„Die Absurdität eines Jahrzehnts.“ Chinesische Eishockeyspieler haben die Olympischen Spiele nicht verlassen, aber sie haben einen Versuch

Chinesische Eishockeyspieler wurden von den bevorstehenden Olympischen Winterspielen in Peking nicht „gefeuert“. Die IIHF war Gastgeber des Gastgeberlandes. Die Entscheidung funktioniert jedoch nicht endgültig. Eine große Trendwende könnte noch vor Ende des Monats erfolgen.

„Zu sehen, wie die Mannschaft um 0:15 verliert, nützt niemandem. Weder China noch Eishockey“, sagte Lux Tardif, der neue Eishockey-Chef der Welt. Er fügte hinzu, dass ein Plan B auf dem Tisch liege, nämlich der Ausschluss Chinas vom Turnier und die Einladung Norwegens. Damit bestätigte er die Informationen hinter den Kulissen.

Aber jetzt drehte er sich um. Am Ende einer dreitägigen Sitzung des IIHF-Rats in der Schweiz sagte er: „Um es klar zu sagen, die IIHF wird die chinesische Nationalmannschaft nicht von den Olympischen Spielen ausschließen. Die Teilnahme des Gastgeberlandes wurde vom Kongress genehmigt und nichts wurde geändert.“

Bereit? Nicht wirklich.

Die asiatische Macht muss noch zeigen, dass sie olympisches Hockey hat. Während es bei den anderen Teilnehmern keinen Zweifel gibt, hat sich China nicht als Veranstalter qualifiziert. Sie liegt nach Spanien auf Platz 32 und trat zuletzt bei der vierten WM 2019 in der Welt an, schlug Belgien und verhinderte einen noch tieferen Sturz.

Die IIHF verhandelt damit mit der chinesischen Union über zwei Vorbereitungsspiele. Der potenzielle chinesische Red Star Kunlun wird Mitte November gegen zwei Continental League-Klubs, die Meister von Chabarowsk und Omsk, antreten.

Nach diesen Clans wird sich der IIHF-Rat erneut treffen, um „die nächsten Schritte zu diskutieren“. Was viel bedeuten kann.

Tardif selbst sagte der norwegischen Zeitung Verden Gang vor Beginn des dreitägigen Treffens in der Schweiz: „China wird zwei Testspiele bestreiten. (ob Norwegen dann auf Kosten Chinas eingeladen wird) wird Ende November fallen.“

Die Norweger sind in Bewegung, weil sie die Weltspitze der unqualifizierten Teams belegen. Tardif gab außerdem bekannt, dass Mitte November zwei ausgewählte Kunlun-Spiele von fünf ausgewählten Experten im Auftrag der IIHF beobachtet werden. Sie werden beurteilen, ob das chinesische Eishockey in einem Vierteljahr zumindest eine leicht konkurrenzfähige olympische Auswahl treffen kann.

„Wir können nur auf das endgültige Urteil warten“, sagte der norwegische Eishockey-Manager Tage Pettersen. „Hoffentlich wird es funktionieren, auch wenn es schwer ist, sich darauf vorzubereiten.“

Laut dem norwegischen Verteidiger Alexander Bonsaksen wäre die nordische Gruppe mit Kanada, den USA und Deutschland ein lohnenderer Scherz als China: Sie wollten, dass wir alle sechzig Minuten spielen.

Kununun, aus dem der chinesische Staat hervorgehen muss, hat nur eine Handvoll indigener Chinesen. Und wenn sie spielen, scheitern sie fast. Somit ist die Rettung für Nordamerikaner, von denen einige bereits die doppelte Staatsbürgerschaft haben, während andere hinzukommen.

Aber es geht nicht um Superstars. Red Star ist einer der schlechtesten Klubs der Continental League. Sie verlor 18-mal in 25 Spielen und verlor zuletzt gegen Jekaterinburg mit 0:8.

Sie bemerken auch das unerbittliche Chaos um chinesische Eishockeyspieler in Russland. „Jahrzehnte der Absurdität im Welthockey. Chinas Teilnahme an den heimischen Olympischen Spielen ist an zwei KHL-Spielen in Kunhun zu erkennen“, berichtete der Sport Express.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.