Die EU hat sich verpflichtet, Lukaschenko . zu kontaktieren

Paris, Berlin und Brüssel zögerten, konnten es aber nicht vermeiden: Emmanuel Macron, Angela Merkel und Joseph Borrell riefen die belarussischen Außenminister Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin an. Die Polen sind empört.

Trotz der Ankündigung neuer Sanktionen gegen Minsk am 15. November mussten die Europäer dies tun „Schauen Sie sich die Realität an, seien Sie realistisch“, schreibt die russische Tagesausgabe Kommersant : Lösung der Krise an der polnisch-weißrussischen Grenze, „Sie können nicht anders, als Alexander Lukaschenko zu kontaktieren“.

Bundesaußenminister Heiko Maas verspricht, dass die Europäische Union bereit sein wird, wenn Minsk Zugeständnisse macht „Dialog fortsetzen“ setzt den Titel fort. Und noch am selben Abend, „Eine echte Überraschung“ Angela Merkel rief den belarussischen Präsidenten an.

Wie die russische Zeitung online berichtet Gazeta.ru, Etwa fünfzig Minuten lang sprach der scheidende Bundeskanzler mit Alexander Lukaschenko. Ihr Austausch konzentrierte sich auf die Notwendigkeit, Flüchtlingen an der polnisch-weißrussischen Grenze humanitäre Hilfe zu leisten, wie von beiden Gesprächspartnern vereinbart.

Eskalation vermeiden

Was die Entwicklung der Situation angeht, waren sie sich auch einig, wie wichtig es ist, sie zu vermeiden „klettern“. Schließlich engagieren sich beide Seiten „Stellen Sie diesen ursprünglichen Kontakt wieder her, um einen Weg aus der Krise zu finden“.

Auf der russischen Website heißt es, in der Stellungnahme des deutschen Kabinetts zur Telefonzentrale werde die Rolle des belarussischen Führers nicht erwähnt, die entweder mit Namen oder „Herrn Lukaschenko“ gekennzeichnet ist, aber der Begriff wird nirgendwo erwähnt. „Präsident“ erscheint.

Die polnische Presse würdigte die Geste von Angela Merkel nicht. Für die Republik, „Dieses Telefongespräch ist der Beweis dafür, dass Angela Merkel der Erpressung Lukaschenkos erlegen ist. Sie hat sie aus der Isolation geholt und sie wie eine Partnerin behandelt. Es waren nur ein paar Tausend Migranten nötig.“

Die Schlagzeile räumt ein, dass die Motivation der scheidenden Kanzlerin weitgehend menschlich war, aber er glaubt, dass sie gehandelt hat. schade

[…]

Internationale Post

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.