Die Flüchtlinge hätten sich bereits angepasst, sagte der Österreicher. Ihm zufolge ist die Verschärfung der Bedingungen motivierend – ČT24 – Tschechisches Fernsehen

Die Regierung hat am Dienstag strengere Auflagen für Flüchtlinge aus der Ukraine beschlossen. Zum Beispiel die Abschaffung des Beitrags von fünftausend – das gilt nicht für alle. „Das gilt nur für diejenigen, die in Tschechien eine staatlich garantierte Unterkunft und Verpflegung haben“, betonte der Österreicher im Event-Kommentar.

Der SPD-Abgeordnete Radek Koten wies darauf hin, dass die Zahl der arbeitenden Flüchtlinge möglicherweise ungenau sei. „Das können Leute sein, die hier mit einer klassischen Arbeitserlaubnis gearbeitet haben und dann, wenn diese abgelaufen ist, in den Geduldsmodus gegangen sind“, sagte er.

Der Österreicher erwähnte, dass dies für diejenigen gilt, deren Visa abgelaufen sind, und eine Einheit von Tausenden von Menschen ist. „Wir haben sie damals nicht in das Kriegsland zurückgeschickt“, sagte er und fügte hinzu, es handele sich um Menschen, deren Dreimonatsvisa abgelaufen seien und die ihren Aufenthalt verlängert hätten. Der Minister betonte, dass Personen, die einen illegalen Aufenthalt hatten, keine Aufenthaltserlaubnis hätten, sie erhielten keinen vorübergehenden Schutzstatus, sondern nur den tschechischen Geduldsstatus. „Lasst uns die beiden Gruppen nicht kombinieren“, fügte er hinzu.

Koten sagte, die Regierung habe keine Ahnung von der Zahl der Flüchtlinge. „Weil wir in Schengen sind, können wir nicht quantifizieren, wie viele noch übrig sind“, sagte er.

Tschechien hat nach Angaben des Österreichers einen Überblick über 75 Prozent der Flüchtlinge. „Wir wissen genau, wer unser Territorium betreten hat“, sagte er und fügte hinzu, dass die Opposition oft keine genauen Informationen lieferte. „Die Informationen, die weniger rückverfolgbar sind, weil wir uns in Schengen befinden, sind, wie viele Menschen aus der Tschechischen Republik woanders hingegangen sind oder ihren Wohnsitz in der Tschechischen Republik gewechselt haben“, sagte er und fügte hinzu, dass die Daten weiterhin genauer sind. Ihm zufolge hat Deutschland einen Vergleich von fünfzig Prozent der Menschen auf seinem Territorium.

Er fügte hinzu, dass Tschechien, um in das Schul- oder Gesundheitssystem zu passen, etwa 80 oder 85 Prozent der Menschen kennen müsse. „Und das werden wir definitiv bis zum Sommer, bis Juli erreichen“, glaubt der Österreicher.

Er erwähnte, dass auch die EU helfen könne, dass sie ein einheitliches europäisches Registrierungssystem einrichten sollte, das mögliche Doppelungen aufdecken werde. „Und wir finden heraus, ob die Person in Deutschland oder Tschechien ist, wenn wir sie in beiden Systemen finden“, erklärt er.

Reserven zur Lex Ukraine

Laut Andrey Krchová vom Konsortium der NGOs, die mit Einwanderern arbeiten, wird die Flüchtlingswelle in der Tschechischen Republik gut bewältigt. „Die meisten Menschen haben eine Unterkunft, sie haben etwas zu essen, die meisten Menschen müssen nicht unter sehr provisorischen Bedingungen schlafen“, sagte er und fügte hinzu, dass das System ein wenig besser sein könnte, wenn der Dialog der Regierung intensiver wäre.

Laut Lex hatte die Ukraine mehrere wichtige Vorbehalte gegen eine Gesetzesänderung. „Aus dem Gesetz geht hervor, dass es sich um einen legislativen Notstand handelt“, sagte er und fügte hinzu, dass die Änderungen zwar Einschränkungen für Flüchtlinge mit sich bringen, die Änderungen jedoch insbesondere die tschechischen Behörden betreffen werden.

„Zum Beispiel beträgt die Frist für die Bearbeitung eines Antrags auf vorübergehenden Schutz 60 Tage und die Frist für die Krankenversicherung nur 30 Tage“, sagte er und fügte hinzu, dass eine Lücke entstehen würde und die Person möglicherweise eine medizinische Behandlung benötigt. „Wir werden nicht wissen, wer die Gesundheitsversorgung bezahlt.“

Der Österreicher entgegnete, sechzig Tage seien im Gesetz für Ausnahmefälle vorgesehen, in denen nicht bildlich belegt werde, dass der Person in der Regelzeit Anspruch auf vorübergehenden Schutz zustehe. Ihm zufolge werden 98 Prozent der Fälle deutlich vor sechzig Tagen gelöst.

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.