Die Gewinner des Infoshare Startup Contests erzeugen Strom aus Wasser und Papier – Computerworld

Das französische Startup BeFC (Bioenzymatic Fuel Cells), das eine Technologie entwickelt hat, die die Stromerzeugung aus Papier und Wasser ermöglicht, hat bei einem Wettbewerb im Rahmen der Konferenz Infoshare 2021 20.000 Euro gewonnen.


Die Gewinner des Infoshare Startup Contests produzieren Strom aus Wasser und Papier

Foto von Tomeks Kaminskis

Mehr als 300 Start-ups aus aller Welt haben sich für den Startup Contest beworben. Auf dem zweiten Platz landete das britische Unternehmen Animal Alternative Technologies, auf dem dritten Platz Positive Carbon aus Irland. Das Geld wird verwendet, um innovative Ideen weiterzuentwickeln.

Im Finale Infoshare-Startwettbewerb Bekämpfte 5 Start-ups – Animal Alternative Technologies, BeFC, F4A, MYLEG und positiver Kohlenstoff. Sie alle traten vor einer Jury aus Investoren auf. Während des Wettbewerbs wurden Ideen hinsichtlich Geschäftspotenzial, Innovation, Team und Präsentation selbst bewertet. Der Gesamtpreispool für den Wettbewerb betrug 30.000 € in bar. Die Preise wurden vom Präsidenten von Danzig finanziert.

Überprüfen Sie auch:

Ein neuer Umgang mit Energie

BeFC es verändert die Art und Weise, wie wir elektrische Geräte wie Spielzeug, Uhren, Taschenlampen, Hörgeräte, Gesundheitsgeräte und andere batteriebetriebene Geräte bedienen. Um Strom zu produzieren, brauchen wir keine so gesundheitsgefährdenden Knopfzellen, sondern nur Glukose und Sauerstoff. Dass es möglich ist? BeFC bietet Biobrennstoffzellentechnologie, die mit einer Tropflösung betrieben werden kann – von Leitungswasser bis hin zu anderen biologischen Flüssigkeiten. Bei der innovativen Lösung kommen ausschließlich Enzyme und Zellulose zum Einsatz – also normales Papier. Es ist eine nachhaltige und umweltfreundliche Methode der Energiegewinnung.

Fleisch aus der Tube

Alternative Tiertechnologien ist ein neu gegründetes Biotechnologie-B2B-Start-up. Es entwickelt ein komplettes, skalierbares System für die Produktion von landwirtschaftlichem Fleisch, auch bekannt als zelluläres Fleisch oder In-vitro-Fleisch, einschließlich unterstützender Technologien, Hardware, Software und spezialisierter Verfahren, um den Zugang zu nachhaltigen Lebensmitteln zu demokratisieren, ohne auf die Tierhaltung angewiesen zu sein.

Es wird geschätzt, dass der globale Fleischkonsum um 80 % sinken wird, um die globale Erwärmung bis 2050 unter 2 ° C zu halten. Dies stellt ein erhebliches Risiko dar, da sich die Nachfrage nach Fleisch in dieser Zeit voraussichtlich verdoppeln wird. Derzeit gibt es jedoch keinen groß angelegten zellulären Fleischproduktionsprozess. Ein solches Verfahren muss sowohl nachhaltig als auch kosteneffizient sein, damit Zellfleisch eine kommerzielle Realität werden kann, und es erfordert die Anwendung von Technologien und Kenntnissen, die derzeit nicht existieren. Animal Alternative Technologies arbeitet daran.

Mehr als 300 Start-ups und Venture-Capital-Gesellschaften aus der ganzen Welt

„In diesem Jahr haben sich mehr als 300 Start-ups aus 46 Ländern der Welt an dem Wettbewerb beteiligt. Die meisten Projekte kamen aus Polen (65), Deutschland (33), dem Vereinigten Königreich (27), Italien (18) und Israel (14). Die am häufigsten eingereichten Ideen sind Lösungen aus folgenden Branchen: FinTech, E-Commerce und MedTech. Ein großer Teilnehmerkreis waren auch Start-ups mit sozialer Wirkung und Umweltschützer“, sagt er Gzegozh Borovsky, CEO von Infoshare.

Neben der Teilnahme am Wettbewerb konnten die auf der Veranstaltung vertretenen neuen Unternehmen Kontakte zu über 100 Investoren aus aller Welt knüpfen – Business Angels, CoG- und CVC-Fonds inkl. First Check Ventures, White Star Capital, Change Ventures, DTCP oder Robert Bosch Venture Capital. Die Interviews fanden während 5 Tagen individueller Online- und Offline-Meetings statt, die mit einem speziellen Tool organisiert wurden.

In diesem Jahr nahmen mehr als 4,5 Tausend Teilnehmer an der 15. Infoshare-Konferenz teil.

O Infoshare

Infoshare ist die größte CAE-Technologiekonferenz, die ein Ökosystem schafft, in dem neue Technologien mit dem Geschäft kombiniert werden. Tausende von Teilnehmern kommen jedes Jahr nach Danzig. Dazu gehören Start-ups, Investoren, Wirtschaftsvertreter, Programmierer und Vermarkter. Es ist eine gehörige Portion Wissen und Business – mehrere hundert führende Dozenten aus aller Welt, fast 200 Vorträge und Seminare, mehrere thematische Szenen pro Jahr.

Infoshare ist auch eine Reihe von Begleitveranstaltungen, die Gelegenheit bieten, neue Kontakte zu knüpfen und Geschäftserfahrungen auszutauschen. Die Konferenz ist ein idealer Ort für Unternehmen in ihrer frühen Entwicklungsphase. Ein spezielles Matchmaking-Tool ermöglicht es Ihnen, individuelle Treffen mit Investoren zu organisieren und wichtige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Der jährliche Startup-Wettbewerb, der die Konferenz begleitet, bringt mehr als 700 Start-ups zusammen, die um 30.000 Euro Preisgeld kämpfen.

Medienpartner der Veranstaltung ist Computerworld

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.