Die Grenze zu Weißrussland. Lehrer. Wittold Klaus: Die Krise ist nah

  • An der Grenze zu Weißrussland hält sich seit Montag eine große Gruppe von Migranten auf. Es ist nicht bekannt, welche Regierung eine Idee zur Lösung der Krise hat
  • In einem Interview mit Onet erklärt ein Experte des Migrationsforschungszentrums, wenn Polen die Verfahren seit Beginn der Krise befolgt hätte, wäre die Situation, mit der wir uns derzeit konfrontiert sehen, nicht eingetreten.
  • Die Regierung ist weder hart noch effizient. Eine Gruppe eingefrorener Menschen kann zeigen, wie papierlos diese heroische Haltung Polens ist sagt prof. Wittold klaus
  • Weitere ähnliche Informationen finden Sie auf der Onet-Homepage.

***

Błażej Strzelczyk, Onet.pl: Was nun?

Lehrer. Witold Klaus *: Es ist an der Zeit, dass die polnische Regierung aufhört, so zu tun, als würde sie etwas tun.

Es tut. Schützen Sie die polnische Grenze.

Es ist sehr fruchtlos. Dies war gestern zu sehen, als eine Gruppe von Migranten den Stacheldraht erreichte. Was uns schützen sollte, wovor ist unklar, brach in wenigen Augenblicken zusammen.

Der Premierminister sagt, dass „die polnische Staatsgrenze nicht nur eine Linie auf der Landkarte ist. Diese Grenze ist eine Heiligkeit, für die das Blut der Generation von Polen vergossen wurde.“

Das Leben eines anderen Menschen ist heilig. Zumindest bei anderen gesellschaftlichen Themen kann man eine solche Erzählung hören. Es sei jedoch daran erinnert, dass Grenzen verhandelbar sind. Sie haben verändert. Das Leben hingegen kann nicht verhandelt werden.

Verstehen Sie die Ängste der Menschen, die Angst haben, wenn sie die Grenze zwischen Polen und Weißrussland betrachten?

Die Kriegsgeschichte liegt in den Händen der Herrscher. Tatsache ist, dass wir nicht genau wissen, was dort vor sich geht. Was bisher als absurd galt, nämlich den Betrieb der Medien zu verbieten, wird nun zu einem Werkzeug in den Händen der Behörden.

Sinn?

Die Lage an der Grenze können wir nur durch Meldungen der polnischen Dienste kennen. Der Mangel an Mitteln trägt dazu bei, eine Erzählung aufzubauen, dass wir es mit einer großen Bedrohung zu tun haben.


Foto: Twitter.com/PiotrMuller

Aufnahme der Aufzeichnung von Gottesdiensten an der polnisch-weißrussischen Grenze bei Kuźnica (11.08.2021)

Und nicht Mama?

Auch wenn man den Zahlen des Grenzschutzes glaubt, sind es derzeit 15.000 an der Grenze. Migranten, es ist noch keine Situation, die es wert ist, die Menschen zu erschrecken, und die nicht auf ruhige und friedliche Weise gelöst werden könnte.

Was?

Die Formalitäten zu befolgen, also Asylanträge von Migranten anzunehmen und ihnen dann internationalen Schutz zu gewähren oder sie in ihr Herkunftsland zurückzuschicken, wenn sie es nicht verdient haben, würde nicht zu der Situation führen, mit der wir derzeit konfrontiert sind.

Was also ist die Taktik der polnischen Regierung angesichts der Krise an der Grenze?

Meiner Meinung nach hat er keine Taktik übernommen, er hat einfach keine Ahnung, wie er diese Krise lösen soll.

Tatsächlich haben wir von Anfang an gehört, dass es in erster Linie um den Grenzschutz geht.

Über diese „geschützte“ Grenze kamen im vergangenen Monat bereits mehr als 5.000 Menschen nach Deutschland. Personen. Und das sind nur die, die die örtliche Polizei gestoppt hat. Die Grenze ist im Gegensatz zu den Leistungsgarantien nicht schmal. Dies ist ein großes Risiko. Wenn die polnischen Dienste die Verfahren anwenden würden, würden wir wissen, wer die Menschen sind, die trotz der Schranken an der Grenze das Gebiet Polens erreicht haben.

Wäre es sicherer, diese Leute zu akzeptieren, als den Zustand zu erhalten, der er jetzt ist?

Jawohl. Es ist nicht nur für diese Menschen sicherer, sondern auch für die Polen. Sobald wir mit der Anwendung der Verfahren beginnen, wissen wir, mit wem wir es zu tun haben. Im Moment wissen wir nicht wirklich, wer diese Leute sind. Verfahren wie die Annahme von Asylanträgen oder die Einleitung von Rückführungsverfahren bieten Instrumente zur vollständigen Überprüfung von Migranten. Jetzt überqueren doch einige Leute die Grenze. Viele der Einwanderer, die der Spur aus Weißrussland gefolgt sind, befinden sich möglicherweise gerade in Polen. Aus Sicht der Staatssicherheit und des gesunden Menschenverstands sollten diese Personen daher registriert und die entsprechenden Verfahren angewendet werden. Dank ihnen konnten die polnischen Dienste natürlich einige von ihnen in ihre Herkunftsländer entsenden, nachdem sie überprüft hatten, dass sie dort nicht gefährdet sind.

Der Rest des Artikels ist unter dem Video verfügbar.

Andererseits besteht die Befürchtung, dass wir durch die Aufnahme einer Gruppe Tausende von Menschen gleichzeitig aufnehmen müssen.

Die Annahme eines Asylantrags und die Einleitung des Verfahrens ist nicht dasselbe wie die Gewährung von internationalem Schutz. Es geht nicht nur darum, Bewerbungen anzunehmen. Hand in Hand muss damit ein starker Druck auf die internationale öffentliche Meinung ausgeübt werden. Erstens, strenge Sanktionen gegen das Lukaschenka-Regime zu verhängen. Und zweitens: inkl. Flüge blockieren und Sanktionen gegen Fluggesellschaften verhängen, die mit Belarus beim Transport von Migranten zusammenarbeiten.

Glauben Sie, dass die Regierung diese Entscheidung treffen könnte?

Ich könnte, wenn ich wollte.

Warum tut es das also nicht?

Immerhin ist das Narrativ von der „Hochburg des Christentums“ und die Gewissheit, dass polnische Dienste hart, kompromisslos und effektiv seien, bekannt.

Und es ist?

Nein. Eine Gruppe kalter Menschen kann zeigen, wie schwierig diese heroische Haltung ist. Die Regierung ist weder hart noch effizient.

Wie wird es enden?

Wahrscheinlich gibt es mehrere Szenarien. Lukaschenka ist unberechenbar. Die Ereignisse zu Beginn der Woche können jedoch den Anfang vom Ende dieses Kapitels Ihrer Politik markieren. Es wird Ihnen schwer fallen, auf unbestimmte Zeit neue Migrantengruppen anzuziehen. Die beste Lösung wäre nun eine umfassende Zusammenarbeit zwischen Polen, zum Beispiel mit Frontex. Dies könnte polnischen Diensten helfen, Asylanträge anzunehmen und Migranten möglicherweise in ihre Herkunftsländer zurückzuschicken.

Ist das ein reales Szenario?

Aus Erfahrung wissen wir das wohl nicht. Die polnischen Behörden benehmen sich wie ein Kind im Sandkasten, das drohend mit einem Spachtel schwenkt, aber es kommt nichts heraus.


Foto: uw.edu.pl / migracje.uw.edu.pl

Lehrer. Wittold klaus

*Prof. Wittold klaus Er ist promovierter Jurist, Kriminologe und Ermittler für Einwanderungsfragen. Professor am Institut für Rechtswissenschaften der Polnischen Akademie der Wissenschaften und am Migrationsforschungszentrum der Universität Warschau. Absolvent inkl. Menschenrechtsschulen der Helsinki Foundation for Human Rights. Autor zahlreicher Werke in den Bereichen Kriminologie, Restorative Justice, Menschenrechte, Migration und Flüchtlinge.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um die wertvollsten Inhalte von uns zu erhalten.

(bs)

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.