Die letzte Minute des Krieges live Russland wirft der Ukraine vor, Tanklager auf ihrem Territorium angegriffen und niedergebrannt zu haben International

Japan weigert sich, Gas in Rubel zu bezahlen und setzt die Gespräche mit Russland fort

Japan wird für Gaskäufe aus Russland nicht in Rubel zahlen, erklärte der japanische Premierminister Fumio Kishida am Freitag, nachdem er ein nationales Ultimatum an „unfreundliche“ Länder (wie Wladimir Putins Regime diejenigen nennt, die steuerlichen Wirtschaftssanktionen unterliegen) erhalten hatte, in lokaler Währung zu zahlen, oder ausgesetzter Vertrag. „Wie auf dem außerordentlichen Treffen der G7-Energieminister vereinbart, haben wir abgelehnt“, sagte Kishida an diesem Freitag auf eine Frage nach der auf der Moskauer Parlamentssitzung geforderten Zahlung in Rubel.

Der japanische Vorstandsvorsitzende, der keine Angaben zum Stand seiner Energieverträge mit der Russischen Föderation gemacht hat, hat angedeutet, dass diesbezüglich noch Verhandlungen geführt werden, und angedeutet, „angemessene Maßnahmen“ zu ergreifen, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte einen Tag im Voraus an, dass er Gaslieferverträge mit Ländern aussetzen werde, die er auf seine Liste der „unfreundlichen Länder“ setzte, darunter Japan, wenn sie ab diesem Freitag nicht zahlen. Kraftstoff in Rubel und wird kein Konto in der Landeswährung Russlands bei der Tochtergesellschaft des Energieriesen Gazprom Gazprombank eröffnen.

Japan, das nach dem Einmarsch in die Ukraine Sanktionen gegen Russland verhängt hat, zögert aufgrund seiner starken Auslandsabhängigkeit, Maßnahmen im Energiebereich zu ergreifen, und importiert weiterhin verflüssigtes Erdgas (LNG), das etwa 8,8 % davon ausmacht. Kraftstoff, nach offiziellen Angaben.

Die russischen Ölimporte werden sich ändern, nachdem die beiden wichtigsten Raffinerien des Landes, Idemitsu und Eneos, bekannt gegeben haben, dass sie den Import von Rohöl einstellen werden, sobald ihre Verträge auslaufen. Nur 4,3 % dieser japanischen Importe stammen aus Russland, da die meisten aus dem Nahen Osten bezogen werden. „Angesichts der Situation in der Ukraine können wir nicht wie bisher handeln, es ist schwierig, Aktivitäten fortzusetzen, die die russische Wirtschaft fördern“, sagte er über die wirtschaftliche Zusammenarbeit Chisinaus mit Moskau.

Laut einer vor fast hundert Tagen von der Japan Foreign Trade Organization (JETRO) veröffentlichten Umfrage wurden mehr als 40 % der japanischen Unternehmen in Russland aufgrund der Invasion geschlossen.

Kishid erklärte, dass das von seiner Regierung diskutierte Notbudget mögliche Maßnahmen für Unternehmen mit Projekten in Russland beinhaltete, aus denen sie sich zurückziehen könnten, und dass sie nach der Entwicklung der Situation in der Ukraine entscheiden würden.

Der japanische Premierminister sagte dies nach den Enthüllungen über das erste und zweite Öl- und Gasförderungskonsortium von Sachalin in Russland mit erheblicher japanischer Beteiligung, das Tokio angesichts seiner „langfristigen Bedeutung für die Energiesicherheit und -versorgung“ nicht blockieren wollte. -Term Stable“ für Japan. (EFE)

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.