Die NASA wählt Freiwillige aus, die einen Monat lang auf dem Bauch schlafen | Wissenschaft und Gesundheit

Die NASA, die US-Raumfahrtbehörde, wird in Zusammenarbeit mit der Deutschen Raumfahrtbehörde (DLR) damit beginnen, Freiwillige für eine Studie zu Schlafstörungen zu rekrutieren, die in nicht schweren Umgebungen auftreten, wie sie beispielsweise bei Astronauten auftreten. Die Auserwählten erhalten eine Zahlung von 11.000 Euro und müssen in einem geneigten Bett schlafen.

Unter dem Namen „Nasa Bedrest Studies“ (Studien zur Bettruhe, in freier Übersetzung) begann die Forschung im Jahr 2019. Während der Tests müssen die Freiwilligen bis zu 70 Tage in einem um 6 Grad geneigten Bett mit eingezogenem Kopf schlafen. der untere.

Die Freiwilligen „müssen mit gesenktem Kopf essen, Sport treiben und sogar duschen. Dadurch passt sich ihr Körper an wie im Weltraum. Sie werden kontinuierlich überwacht, damit die Forscher verstehen, wie sich ihr Körper verändert und warum. Die Ergebnisse ermöglichen die Entwicklung von Maßnahmen“ Das wird Astronauten bei Weltraummissionen sowie bettlägerige Menschen auf der Erde unterstützen“, erklärt die Website der NASA.

  • Wie Astronauten mit der Menstruation im Weltraum umgehen
  • Windeln und kein Badezimmer in SpaceX, Astronauten kehren nach 6 Monaten Mission von der Raumstation zurück

In dieser für den europäischen Sommer 2023 geplanten Forschungsphase werden die Tests 59 Tage dauern, in 30 davon müssen die Probanden im Schrägbett schlafen.

Nach Angaben des Zentrums für Forschung in der Luft- und Raumfahrtmedizin der Deutschen Weltraumorganisation, in dem die Tests durchgeführt werden, müssen die Probanden gesund, zwischen 24 und 55 Jahre alt und mindestens 153 cm und maximal 190 cm groß sein.

Die Zahlung von 11.000 Euro für die knapp zweimonatigen Tests soll nach Angaben der deutschen Agentur alle Ausgaben der Freiwilligen während des Zeitraums decken.

Sehen Sie, was mit dem Körper des Astronauten passiert ist, der mehr als 5.400 Kreise auf der Erde gemacht hat

Während es spannend erscheint, zu NASA-Studien beizutragen, warnt die Agentur Abenteurer:

„Viele Tage im Bett zu verbringen, mag fantastisch erscheinen, aber die meisten Teilnehmer sind sich einig, dass Langeweile schnell einsetzt. Der Tagesablauf (Duschen, Anziehen, Essen, Sport) dauert lange, wenn man nicht aufstehen kann. (…) Einstellung ein Ziel, wie das Erlernen einer neuen Sprache oder der Besuch eines Online-Kurses, wird gefördert. Familie und Freunde können besuchen, was eine willkommene Ablenkung sein kann“, heißt es in dem NASA-Text.

„geschwollener Kopf, Vogelfüße“

Die NASA-Website erklärt, dass es in einer schwerelosen Umgebung schwer ist, Blut in die Beine zu leiten, und Flüssigkeiten können sich auf den Kopf des Astronauten konzentrieren, was zu einem „geschwollenen Kopf, Vogelfuß-Syndrom“ führt, heißt es im Text.

  • Warum Wissenschaftler bereits wissen, wo sie auf dem Mars nach Leben suchen müssen

Wenn man Freiwillige längere Zeit auf einem geneigten Bett aussetzt, können die Forscher nach Angaben der Weltraumbehörde die Auswirkungen von Flüssigkeitsveränderungen in unserem Körper sowie den Verlust von Knochen- und Muskelmasse beobachten, den Astronauten häufig im Weltraum erleben.

„Wenn wir Menschen zum Mars schicken wollen, ist es wichtig, die Auswirkungen des Lebens im Weltraum zu verstehen“, heißt es im Text der Veröffentlichung der NASA-Studie.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.