Die Pipeline Nord Stream 2 wird von Deutschland kein grünes Licht bekommen. „Das ist in dieser Situation nicht möglich“, sagte Scholz | iRADIO

Eine Genehmigung zum Betrieb der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 ist aufgrund des aktuellen Vorgehens Russlands gegenüber der Ukraine nicht möglich. Das kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem irischen Premierminister Micheál Martin an. Er sagte auch, dass die Anerkennung der selbsternannten abtrünnigen Republiken in der Ostukraine durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin eine klare Verletzung des Völkerrechts sei, die nicht unbeantwortet bleiben werde.




Limousine

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Eindruck



Kopieren Sie die URL




abgekürzte Adresse





Nah dran




Nord Stream 2, eine Empfangsstation in Lubmin, Deutschland als Verbindung zwischen der Pipeline und dem europäischen Pipelinenetz | Quelle: Fotobank Profimedia

„Die Unverletzlichkeit und Unveränderlichkeit der Grenzen sowie die Souveränität der Staaten sind die Grundlage unserer Nachkriegsordnung“, sagte Scholz. Russland habe diese Prinzipien verletzt, indem es beide Regionen in der Ostukraine anerkannt habe, stellte er fest.


Ex-Minister Petříček: Nord Stream 2 hat unsere Verwundbarkeit verstärkt. Russland macht sich ein bisschen über uns lustig

lesen Sie den Artikel


Nun sei es an der internationalen Gemeinschaft, so Scholz, auf diese „einseitige, unverständliche und nicht autorisierte Aktion“ des russischen Präsidenten zu reagieren.

Ziel müsse es sein, ein klares Signal an Russland zu senden, dass ein solches Verhalten nicht ohne Folgen bleibe, meint die Kanzlerin. Deshalb bereitet der Westen ein Sanktionspaket vor, das auch Nord Stream 2 umfassen wird.

Diese von vielen Ländern, darunter den USA und Polen, von Anfang an kritisierte Gaspipeline wurde von Scholz lange Zeit als rein privatwirtschaftliches Projekt bezeichnet. Eine solche Beschreibung hat er seit Januar nicht mehr verwendet, sich aber gleichzeitig nicht im Detail zur Zukunft der Produktpipeline geäußert.

Im Gegensatz dazu machte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock keinen Hehl daraus, dass Nord Stream 2 ein Instrument sein könnte, um Moskau zu bestrafen.

Die Pipeline Nord Stream 2, durch die Gas auf dem Grund der Ostsee von Russland nach Deutschland fließen soll, ist nun fertiggestellt, aber die deutschen Behörden haben noch keine Betriebsgenehmigung erteilt.

CTK

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Eindruck



Kopieren Sie die URL




abgekürzte Adresse





Nah dran




Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.