Die Stimmung in der deutschen Autoindustrie ist deutlich schlechter, warnt Ifo-Energia

„Die Lage in der deutschen Autoindustrie ist viel schlimmer“ – die Warnung des Deutschen Instituts für Gesamtwirtschaftsanalyse ifo wurde am Montag nach Klärung der Vertrauensdaten in die Branche abgesagt.

Die Organisation erklärt, dass die Stimmung „im September stark gefallen ist“, wobei der branchenspezifische Vertrauensindikator von 32 Punkten im August auf 13,2 Punkte gefallen ist. Das Vertrauen blieb im Juli bei 52,9 Punkten, ein starker Rückgang in den letzten zwei Monaten.

„Die neuesten Daten zeigen, dass die Automobilindustrie am stärksten von den Schwierigkeiten bei der Bereitstellung von Vorprodukten betroffen ist“, sagt Oliver Falks, Direktor der ifo Industrieorganisation und des New Technology Centers. Der ifo weist darauf hin, dass die „einzigen positiven Impulse“ aus dem Ausland kommen, die Exporterwartungen sich „deutlich verbessert“. In diesem Abschnitt stieg der Index von 17 Punkten im August auf 34,5 Punkte im September. „Dies darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Verunsicherung vieler Verbraucher in China über die Krise des Immobilienentwicklers Evergrande die deutschen Autobauer trifft, die derzeit mehr Autos in China produzieren als in Deutschland.“

Die makroökonomische Analyse schätzt die Lage in Deutschland als „kritisch“ ein, der Order-Rating-Index sinkt von 17,1 auf 5,3 Punkte. Im Juli lag der Index noch bei 52,5 Punkten. Auch die Nachfrage sei erstmals seit Mai 2020 rückläufig, betont ifo.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.