Mercedes wird Hamiltons Disqualifikation nicht anfechten

Mercedes wird die Disqualifikation, die Lewis Hamilton nach dem Qualifying für den GP von Brasilien zugefügt wurde, nicht anfechten, um die Startaufstellung für das Sprint-Qualifying zu bestimmen.

Dies teilte das englisch-deutsche Team selbst über seine sozialen Kanäle mit. Hamilton, nachdem er am Freitag mit 4 Zehnteln vor Verstappen die Pole geholt hatte, wurde für das Sprint-Qualifying, das um 20:30 Uhr italienischer Zeit beginnt, nach der am Heckflügel seines Autos beobachteten Unregelmäßigkeit auf den unteren Platz der Startaufstellung verbannt.

Lewis Hamilton, Mercedes W12, Yuki Tsunoda, Alpha Tauri AT02

Foto von: Mark Sutton / Motorsport-Bilder

Tatsächlich hat das getestete aerodynamische Element das maximale Spiel von 85 mm zwischen dem Hauptprofil und dem beweglichen Verschluss nicht eingehalten. Die Kommissare waren sich einig, dass die Unregelmäßigkeit auf ein Spiel zwischen den Elementen oder dem Aktuator des DRS oder den Stützen der Seitenwände oder der Kombination all dieser Elemente zurückzuführen war, ansonsten auf die schlechte Montage der Teile, schlossen jedoch die Absicht aus Mercedes, da der Heckflügel im Laufe der Saison bereits mehrmals überprüft wurde, ohne jemals unregelmäßig zu sein.

Lesen Sie auch:

Mercedes, der die Möglichkeit gehabt hätte, gegen die Disqualifikation Berufung einzulegen, hat erklärt, von diesem Recht keinen Gebrauch machen zu wollen und es vorzuziehen, den Titel auf der Strecke und nicht vor Gericht zu gewinnen.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.