Polen hat bereits mehr als dreihundert Schmuggler festgenommen

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki warnte am Sonntag in einer englischsprachigen Fernsehsendung, dass „der weißrussische Diktator Alexander Lukaschenko weiterhin Migranten an die Grenze bringt, deren erstes Ziel Polen ist, aber die nächsten werden Deutschland, Belgien, Frankreich und Spanien sein“. Er betonte, dass Polen beim Schutz der Grenzen Polens, der Europäischen Union und der NATO nicht nachlassen werde.

Unterkünfte, die Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze bauen

Foto: Kacper Pempel, Reuters

Bei einem Treffen mit der estnischen Premierministerin Kaja Kallas am Sonntag in Tallinn fügte Morawiecki hinzu, dass Polen bisher einen Grenzübergang zu Weißrussland (Kuzhnica-Bruzhi) geschlossen habe.

Wenn die Krise im gegenwärtigen aggressiven Geist anhält, ist seiner Meinung nach „die vollständige Schließung der Grenze zu Weißrussland“ nicht ausgeschlossen.

„Wie man einen Grenzschutz schneidet“

Laut Morawiecki hat die polnische Seite „einen drastischen Film in der Hand, der zeigt, wie belarussische Spezialeinheiten Migranten aus dem Nahen Osten zu einem Angriff auf Nacken, Brust oder Rücken polnischer Grenzschutzbeamter führen“.

Das Video wurde wegen Ablauf der Lizenz hochgeladen

KEINE KOMMENTARE: Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze

Video: Reuters

Der polnische Premierminister drückte daher seine Überzeugung aus, dass „die belarussische Seite zu einer außergewöhnlich brutalen Machteskalation bereit ist“.

„Keine Sorge, euch passiert nichts. Die Polen werden den maximalen Warnschuss in die Luft abgeben“, sagten weißrussische Ausbilder den Flüchtlingen.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.