Die Völker der Welt zeigen Solidarität mit Kuba

Solidarität mit Kuba in Deutschland. Foto: Prensa Latina

Unter dem Motto „Get your hands from Cuba“ fand am vorletzten Tag in Deutschland an diesem Sonntag der Tag der Würde und Souveränität statt, um die Aufhebung der US-Blockade der Karibik zu fordern.

Solidaritätsaktionen, Kundgebungen auf der Insel zur Unterstützung der triumphalen Revolution von 1959 und Informationsstände über die Realität der Insel waren laut Prence Latina Teil einer Reihe von Aktionen, die in mehreren deutschen Städten von lateinamerikanischen Freunden durchgeführt wurden. Amerikaner und Kubaner. Hier.

Die Teilnehmer trafen sich am Vortag auf dem Platz des Brandenburger Tors gegenüber der US-Botschaft unter der Leitung von Die Linke-Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen.

Anwesend waren auch Mitglieder der kubanischen Sí-Arbeitsgruppe, des Solidaritätsvereins Berlin-Kuba, der Deutschen Sozialistischen Arbeiterjugend und der Vereinigten Lateinamerikanischen Front sowie weiterer Organisationen.

Am Ufer des Mains in Frankfurt fand eine Demonstration statt, organisiert von der RFA und dem Kubanischen Freundschaftsverein und der KPdSU. „Widerstehen Sie internationaler Kampagne und lehnen Sie Provokationen gegen kubanische extremistische Gruppen in Miami ab“, so die Veranstalter.

Luc Schaefer, der internationale Sekretär der Deutschen Sozialistischen Arbeiterjugend, sprach sich gegen die US-Aggression und das Recht Kubas, seine Souveränität und Unabhängigkeit zu verteidigen, aus, und die Position wurde in einer von der Jugendorganisation angenommenen Erklärung dargelegt. .

Ähnliche Aktivitäten fanden in den Städten Gera (Mitte) und Bremen (Norden) statt, während In Schwerin, der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, fand eine Konferenz zum karibischen Gesundheitssystem statt.

Die Redner erklärten die Errungenschaften der öffentlichen Gesundheit Kubas trotz der Blockade sowie die positiven Ergebnisse der Impfstoffe der Insel, sagten die Organisatoren.

Auf der anderen Seite trafen sich die hier lebenden Kubaner in Bonn (West) und hielten ihr VIII. nationales Treffen mit dem Titel „Ein Herz in Kuba setzen“ ab.

Sie lehnten Provokationen und Versuche ab, antikubanische Organisationen mit Sitz in Miami, USA, und die Regierung dieses Landes zu destabilisieren.

Bei dem Treffen würdigten die Teilnehmer den kubanischen Nationalhelden Jose Marti und den Revolutionsführer der Insel, Fidel Castro.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.