Die zweite Impfdosis verband den „Hunger“ mit dem Wunsch zu essen – 16.11.2021 – Gregorio Duvivier

Manche sagen, dass Deutsch für alles ein Wort hat, aber die unzähligen deutschen Vokabeln sind nur ein Marketing-Gag. Deutsche erfinden Wörter, indem sie sie übereinander stopfen. worte machen wie macht man Wurst. „Nahrungsmittelunverträglichkeit“ wird beispielsweise zu einem einzigen Wort: „Nahrungsmittelunverträglichkeit“ bzw. „Lebensmittelunverträglichkeit“, aber alles zusammen.

Die Deutschen haben nicht mehr Wörter als wir, sie vermeiden nur die Leertaste. Es gibt Wörter wie „grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnung“, was in Brasilien einfach bedeutet, dass die Katze auf der Tastatur geschlafen hat.

Glauben Sie es also nicht, wenn ein Deutscher sagt: „Wir haben für alles ein Wort, auch um zu beschreiben, wie sehr wir das Haus unserer verstorbenen Großmutter vermissen.“ Welcher? „Wir vermissen das Haus unserer verstorbenen Großmutter.“

Angelsachsen, noch praktischer oder fauler, neigen dazu, nicht nur die Leertaste, sondern auch mehrere Silben abzuschaffen. „Trunk“ nennen sie die Ehe zweier Wörter, bei denen das eine einen Teil des anderen verschlingt: Brunch, Brexit, Bromance.

Brasilien versucht auch, solche Wörter zu schaffen. Aber es funktioniert nicht. Dies sind die irritierendsten Wörter in der portugiesischen Sprache, wie „almojanta“, „namorido“ oder am schlimmsten „bebemorar“.

Ich mag ein Wort über sie, das wir nicht haben. Es ist das „fomo“, Akronym für „Angst, sich zu verirren“, die Angst, nicht überall gleichzeitig sein zu können. Was die Deutschen „Angst, nicht überall gleichzeitig sein zu können“ nennen und die Brasilianer „Feuer im Schwanz“ nennen.

Die Qual der Wahl ist Jahrhunderte alt, aber Instagram hat sie ruiniert. In den Geschichten hat jeder mehr Spaß als du. Die zweite Dosis des Impfstoffs fügte dem Verlangen nach Essen „Hunger“ hinzu. die Pandemie der Euphorie gewichen. Das Ergebnis ist, dass Brasilien auf die „fomo“-Karte zurückgekehrt ist.

Mit einer kleinen Tochter, die morgens um sechs aufwacht, habe ich so viel Freude daran, nicht dort zu sein, wo ich nicht sein kann. Er würde eine solche Wiederaufnahme nicht überleben. Wenn Sie Anfang 20 wären, hätten Sie „verhungert“.

Es bleibt mir überlassen, jungen Leuten zu raten, das zu tun, was ich nicht konnte. Trink viel Wasse r. Mischen Sie keine Getränke. Iss kein Marihuana. Nehmen Sie keine Drogen von Fremden an. Komm vor Sonnenaufgang nach Hause. Nach vier Uhr morgens passiert nichts Gutes. Und bitte niemals, niemals den Begriff „Getränk“.

LINK VORHANDEN: Hat Ihnen dieser Text gefallen? Der Abonnent kann pro Tag fünf kostenlose Zugriffe auf einen beliebigen Link starten. Klicken Sie einfach unten auf das blaue F.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.