Europäische Energieverflechtung und Nord Stream

Trotz des Anstiegs der Erzeugung erneuerbarer Energien in der EU (im Jahr 2019 36,5% der Gesamtmenge) und der hohen Relevanz der Kernenergie (32% der Gesamtmenge) sind die Energieimporte in die EU gestiegen. Im Jahr 2013 sind alle 27 EU-Länder Nettoenergieimporteure. Im Jahr 2019 importierte die EU 60,7% der darin verbrauchten Energie. Ob Kohle (2019 43,5% der gesamten EU-Importe), Öl (26,8% der Gesamtmenge) oder Erdgas (34,3% der Gesamtmenge): Russische Unternehmen sind die Hauptlieferanten der Europäischen Union. Beim Öl importieren die EU-Länder auch Unternehmen aus dem Irak (8,9 %), Nigeria (7,8 %), Saudi-Arabien (7,7 %), Kasachstan (7,3 %), Norwegen (6, 9 %), Libyen (6,2 %), den Vereinigten Staaten . (5,2%) und das Vereinigte Königreich (4,9%). Bei Erdgas importieren die EU-Länder auch Unternehmen aus Norwegen (13,2 %), Katar (8,3 %), Algerien (7,7 %), Nigeria (5,3 %) und den Vereinigten Staaten (4 , 8 %).

Trotz des Anstiegs der installierten Leistung bei erneuerbaren Energien deutet alles darauf hin, dass die EU noch viele Jahre auf Energieversorger aus Russland, Norwegen und anderen genannten Ländern angewiesen sein wird.

Es mangelt nicht an Analysten und Politikern, die auf die Gefahr hinweisen, dass die EU stark von Energielieferungen russischer Unternehmen abhängig ist. Diese Befürchtung wurde insbesondere in Bezug auf Nord Stream geäußert, nämlich Nord Stream 2, Pipelines, die Russland mit Deutschland verbinden und einem in der Schweiz ansässigen Unternehmen (Nord Stream AG) gehören, dessen Anteilseigner die staatliche russische Gazprom (51 % der Stammkapital), die deutschen Unternehmen Wintershall Dea und PEG Infrastruktur AG (E.ON) (jeweils 15,5 %), die niederländische Gasunie (9 %) und die französische Engie (9 %). Ein Teil der Kritik kommt von Ländern (Ukraine, Slowakei, Tschechien, Polen), die durch die Umleitung des Handels mit Gaspipelines, die durch ihr Territorium zur Nord Stream führen, Transitrechte verlieren.

Sie befürchten vor allem, dass Russland seine Gasversorgung unterbrechen könnte, ohne die Versorgung Westeuropas zu beeinträchtigen. Diese Befürchtungen werden durch die Tatsache, dass Russland den Vertrag über die Energiecharta noch nicht ratifiziert hat, und durch die missbräuchlichen Praktiken von Gazprom gegenüber kleinen osteuropäischen Ländern (zB Moldawien) verstärkt. Hauptkritikpunkt sind jedoch die Risiken einer starken Abhängigkeit von russischem Erdgas und die Befürchtung, dass russische Gaslieferungen als politisches Instrument genutzt werden könnten. Mit Ausnahme der US-Bedenken, die unter dem Deckmantel geostrategischer Bedenken gegenüber der EU als entscheidend für die Erleichterung eines weiteren Abflusses der wachsenden US-Erdgasproduktion erscheinen, sind die geäußerten Bedenken und Befürchtungen berechtigt.

Kritiker von Nord Stream vergessen jedoch, dass die Interdependenz, obwohl sie rivalisierende Länder zu engen Wirtschaftspartnern statt zu Feinden macht und einen regelmäßigen Dialog zwischen ihnen erzwingt, der wirtschaftlich stärkeren Partei außergewöhnlichen Spielraum lässt. Interessanterweise sehen diese Kritiker dies in Chinas Beziehungen zu wirtschaftlich weniger robusten Ländern, aber nicht mehr in den Beziehungen zwischen der EU und Russland.

Finanzberater und Business Developer.
www.linkedin.com/in/jorgecostaoliveira.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.