Europarat: Die Auflösung des russischen Denkmals wäre ein Schlag für die Gesellschaft

Aktualisierung: 12.11.2021 18:50
Freigegeben:

Straßburg/Prag – Die Abschaffung der NGO Memorial, einer der ältesten und angesehensten Menschenrechtsgruppen in Russland, wäre „ein weiterer verheerender Schlag für die Zivilgesellschaft, ein Eckpfeiler jeder Demokratie“, sagte sie heute in einer Erklärung. . Erklärung Die Generalsekretärin des Europarats Marija Pejčinovičova Buričova. Der deutsche Außenminister zeigte sich schockiert über die Schritte zur Auflösung des Vereins. Mehrere tschechische Organisationen kritisieren auch Bemühungen zur Demontage des Denkmals. Die russische Generalstaatsanwaltschaft forderte die Schließung der Justizvereinigung.

„Wir fordern daher die russische Generalstaatsanwaltschaft auf, ihre Entscheidung zur ältesten und wichtigsten Menschenrechtsorganisation Russlands zu überdenken“, schrieb der Europaratschef.

Laut Memorial verstoße die Organisation nach Angaben der Staatsanwaltschaft ständig gegen das umstrittene Gesetz über sogenannte „ausländische Agenten“. Diese Bezeichnung, die seit der Sowjetzeit einen abfälligen Untertext hat, schafft weitere staatliche Kontrolle und Komplikationen. Im Jahr 2012 verabschiedete Russland das umstrittene Gesetz über „ausländische Agenten“ und weitete es schrittweise von NGOs auf unabhängige Medien und Einzelpersonen aus, die ausländische Gelder erhalten und als politisch aktiv gelten. Die Gruppe hat das Vorgehen der Behörden für rechtswidrig erklärt und will Berufung einlegen.

„Wie der Europarat wiederholt betont hat, hat das Gesetz NGOs, Medien und Einzelpersonen stigmatisiert und in den letzten Jahren repressive Auswirkungen auf die Zivilgesellschaft in Russland gehabt“, forderte Pejcinovich Burichov die Aufhebung des Gesetzes. .

Bundesaußenminister Heiko Maas zeigte sich schockiert über die Schritte zur Auflösung des Vereins. „Auch in den deutsch-russischen Beziehungen ist ein unabhängiger, kritischer und professioneller Umgang mit der Vergangenheit von unschätzbarem Wert, insbesondere im Hinblick auf die Verbrechen der Deutschen gegen das Volk der Sowjetunion“, sagte der deutsche Diplomatiechef. „Die Verfolgung der politisch motivierten kritischen Zivilgesellschaft muss ein Ende haben“, fügte er hinzu.

Heute werden die Bemühungen zur Beseitigung des Denkmals auch von mehreren tschechischen Organisationen kritisiert. Institut für das Studium totalitärer Regime (ÚSTR). Erklärung gleichzeitig fordert er tschechische Politiker auf, die Lage auf europäischer Ebene zu diskutieren. Gulag.cz, Czech Memorial, Post Bellum / Memory of the Nation, International Relations Association (AMO) und Security Center Erklärung die mögliche Auflösung der Russischen Gesellschaft zur Beseitigung des Gedächtnisses und zum Schutz der Menschenrechte und forderte den Gerichtshof auf, den Fall Memorial tatsächlich unabhängig zu beurteilen.

Der Kreml verzichtete heute darauf, sich zur Anklage zu äußern. „Ich weiß nicht, was der Grund ist, daher kann ich dazu nichts sagen“, sagte der russische Präsident Dmitri Peskow gegenüber Interfax. Auf die Frage, ob Präsident Wladimir Putin davon Kenntnis habe, sagte er nein, aber diese Frage, die eine große Antwort ist, wird sicherlich in die Bilanz des Staatschefs aufgenommen werden.

Das Denkmal wurde Ende der 1980er Jahre vom sowjetischen Dissidenten und Friedensnobelpreisträger Andrei Sacharow errichtet. Die Organisation ist vor allem dafür bekannt, die Verbrechen des Stalinismus aufzudecken und setzt sich für den Schutz der Menschenrechte ein. Eine Gruppe beschreibt sich selbst als Bewegung, nicht als einzelne Organisation. Im Jahr 2018 hatte es mehr als 60 Niederlassungen und Tochtergesellschaften in ganz Russland.

Der Europarat mit Sitz in Straßburg, Frankreich, ist zusammen mit dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte für den Schutz der Menschenrechte in 47 Mitgliedstaaten zuständig. Keines der Organe ist ein Organ der Europäischen Union.

Europa Russland Gerichtshof Menschenrechtsdenkmal

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.