F1 – Saison 2022: Hülkenberg erwartet von Neuwagen keine Wunder

Gepostet am 12. Januar 2022 um 12 Uhr 20:20 – aktualisiert am 12. Januar 2022 um 20:24.

Matthäus VARNIER

Während die F1 und die FIA ​​ein neues technisches Reglement entwickelt haben, das 2022 in Kraft treten wird, um es Autos leichter zu machen, aufeinander zu folgen und gegeneinander zu kämpfen, war Niko Hilkenberg diesbezüglich sehr skeptisch.

2022 wird die Formel 1 ihr Gesicht ändern. Nachdem diese Disziplin zwischen 2017 und 2021 zweifellos die effizientesten Einsitzer ihrer Geschichte angeboten hat, wird sie in wenigen Wochen ein neues Konzept und radikal andere Autos bieten. Zurück zum Bodeneffekt, nämlich der aerodynamischen Druckkraft, die von der Unterseite einsitziger Fahrzeuge auf die Querruder ausgeübt wird, die idee ist es, den piloten die strecke zu erleichtern. Darüber hinaus sollte sich die Leistung bei Annäherung an das Mindestgewicht von 800 kg auf die Rundenzeiten auswirken. Aber in einer Kolumne, die in seinem Konto veröffentlicht wurde LinkedInvertraute Nico Hülkenberg darauf, dass er nicht gleichberechtigt sein würde. „Sie wollten die Autos etwas langsamer machen, schwerer zu fahren, damit die Fahrer mehr Einfluss auf die Leistung und Aerodynamik des Autos haben“, erinnert sich der Testpilot. „Das Aston Martin-Team. Meine ersten Erfahrungen zeigen jedoch, dass neue Autos sehr schnell sind und nicht immer langsamer als frühere Generationen. »

Hülkenberg: „Geschwindigkeiten in Kurven sind extrem hoch“

Unter Bezugnahme auf die jüngsten Kommentare von Walter Bot sagte der Pilot, der Williams, Force India, Sauber und Renault während seiner betitelten Pilotenkarriere vermisste, aus, dass er nach seinem Eintritt in den Aston Martin-Simulator, Fahrerlebnis hat sich nicht viel geändert „Niko Hülkenberg ist nicht davon überzeugt, dass Singles einander folgen und vor allem mit der Strecke umgehen können.“ Die Drehgeschwindigkeiten im Simulator sind extrem hoch, daher besteht immer noch die Gefahr von schmutziger Luft und ich kann mir nur schwer vorstellen, dass ein anderes Auto diesen Geschwindigkeiten leicht folgen kann. », bestätigt der deutsche Pilot, bevor er hinzufügt, dass die ersten Tests im Februar erwartet werden, um ein genaueres Bild vom Geschehen zu bekommen. Was den möglichen hierarchischen Umbruch angeht, sagt Niko Hülkenberg zurückhaltend: “ jeder wird viel zu lernen haben „Über diese neuen Einzelwagen und dass es noch „zu frühe Vorhersagen“ gibt. Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass das Team 2009 einen Schlag im Stil von Brawn GP machen wird, In Bahrain ist am 20. März jedoch noch eine Überraschung möglich.

Stephan Fabian

"Speck-Liebhaber. Hipster-freundlicher Alkohol-Ninja. Lebenslanger Web-Fan. Reiseexperte. Kaffee-Fanatiker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.