Fitvi und Van Velthoven bei der CrossCup-Party in Mol

Julia van Welthoven – Foto: Eric van Leuven

Samuel Fitvi und Julia van Velthoven gewannen den CrossCup in Mol. Nach dem Messerduell schlug Fitvi Michael Somers um einige Sekunden. Bei den Damen nutzte Van Velthoven den Sturz des belgischen Meisters Mike Gorisen zum Sieg.

Die erste Einzelrunde des CrossCup bot die erwartete Aussicht. Bei den Damen bildete sich in der ersten Runde eine prominente Gruppe, zu der Maike Gorisen, Eline Dumans, Lisa Roms und Julia van Velthoven gehörten. Der Zwang von Goris und Van Velthoven hinderte Rooms daran, diesem Höllentempo zu folgen. Während das Trio um den Sieg zu spielen schien, ging Gorisen zu Boden. Van Velthoven hatte unterdessen einen leichten Vorteil gegenüber Dalemans, der mit dem zweiten Platz zufrieden zu sein schien. Gorisen unterschrieb jedoch eine beeindruckende Zielgeraden im Sand von Zilvermeer und belegte den zweiten Platz. Sant stellte jedoch den Sieg von Van Velthoven in den Niederlanden in Frage.

Gorisen ist ein CrossCup-Leader, gefolgt von Daleman und Rooms.

Robin Hendrix, der große Favorit bei den Herren, schied in letzter Minute wegen einer Angina aus. In seiner Abwesenheit schien der Deutsche Samuel Fitvi trotz einer sehr dezenten Hinrunde unschlagbar. Simon Debognij, Michael Somers und Guy Grimard geben in der Spitzengruppe wirklich den Ton an. Somers‘ erste Beschleunigung führte zu einem Sturz von Grimard, DCLA hoffte, zwei Runden später abzubrechen. Inzwischen übernahm Fitvi seine Führung wieder, so dass das Rennen zusammengefasst wurde – Debognijs kapitulierte – ein Duell zwischen Somers und einem deutschen Athleten. Fitwi war auf dem letzten Kilometer schließlich der Stärkste.

Fitvi gewann nach dem vorherigen Erfolg im Jahr 2018 zum zweiten Mal in Mol. Somers ist ein ziemlicher Vize-Champion, vor seinem LYRA-Teamkollegen Nikolai Saké, der eine schöne Tasche kreiert hat. Somers trägt ein CrossCup Leader Shirt.

Elise Vanderelst hat erwartungsgemäß den Cross Country der Damen in die Finger bekommen. Die Europameisterin übernahm im zweiten Durchgang über 1500 m die Führung und gewann zehn Sekunden vor Camilla Muls. Jenna Vainsa komplettiert das Podium. Bei den Herren ereignete sich ein ähnliches Szenario mit Ruben Kverinjan an der Spitze. Der belgische Shortcut-Meister ertrug den Widerstand bis zur letzten Runde, bevor er die Europameister Stijn Beten und Ruben Ferheyden in den 1500-m-Hoffnungen besiegte.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.