Ford testet intelligente Ampeln

Alles, was Ersthelfer im Notfall bremst, wirkt sich darauf aus, wie schnell sie zum Einsatzort kommen können, was im Notfall schwerwiegende Folgen haben kann.

Ford hat eine vernetzte Ampeltechnologie getestet, die automatisch grün werden könnte, um Krankenwagen, Feuerwehr- und Polizeifahrzeugen reibungslosere Routen zu bieten. Dieses System soll auch dazu beitragen, das Unfallrisiko durch Ersthelfer beim Überfahren roter Ampeln zu verringern.

Auch Ampeln, die Rot-Grün-Wetterinformationen an entgegenkommende Fahrzeuge senden, könnten den Verkehr reduzieren. Der Pilot war Teil eines größeren Projekts zur Erprobung von Fahrzeugen, die automatisiert und an die Netzwerkinfrastruktur angebunden sind, auf Autobahnen, in Städten und in ländlichen Gebieten. Diese Studie veranschaulicht weiter das Engagement von Ford, Konnektivität und Innovation zu nutzen, um den Fahrkomfort zu verbessern.

Testbedingungen und Betrieb

Um diese neue Technologie zu testen, verwendete Ford eine Straße mit acht aufeinanderfolgenden Ampeln in Aachen, Deutschland, und zwei Abschnitte mit drei aufeinanderfolgenden Ampeln etwas außerhalb der Stadt, die alle von Projektpartnern angelegt wurden.

Das Testfahrzeug Ford Kuga Plug-In Hybrid, ausgestattet mit Einbaugeräten (zur Kommunikation mit der Infrastruktur) und Rapid-Control-Prototyping-Equipment (zum Ausführen der Prototypensoftware im Fahrzeug), diente als Krankenwagen und Spezialfahrzeug für verschiedene Szenarien . Um einen Notfalleinsatz zu simulieren, signalisierte das Testfahrzeug, dass Ampeln grün aufleuchten. Als das Fahrzeug die Kreuzung überquerte, schaltete die Ampel wieder auf normal.

Um alltägliche Fahrsituationen zu testen, erhielt das Testfahrzeug Zeitinformationen, wenn die Ampeln von Rot auf Grün und von Grün auf Rot wechselten. Die adaptive Cruise Control-Technologie von Ford passte dann die Geschwindigkeit des Fahrzeugs an, um sicherzustellen, dass die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer grün fährt.4

Bei Rotlicht wurde die Geschwindigkeit des Fahrzeugs deutlich vor der Kreuzung reduziert (z. B. von 50 km/h auf 30 km/h), bis sich das Fahrzeug der Ampel näherte, als diese auf Grün schalten sollte. Bei Fahrzeugen, die roten Ampeln ausgesetzt sind, kann die Technologie auch dazu beitragen, starkes Bremsen und Ausfallzeiten zu reduzieren. So erhielt das Fahrzeug schon lange vor der Kreuzung Ampelinformationen und reduzierte die Geschwindigkeit, was zur Verkehrsentlastung beitrug.

Die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Ampeln erfolgt über die C-V2X-Technologie (Cellular Vehicle-to-Everything), eine einzige Plattform, die Fahrzeuge mit der Straßeninfrastruktur sowie mit anderen Fahrzeugen und Verkehrsteilnehmern verbindet.

Ford-Ingenieure testeten das System im Rahmen des Projekts New Mobility Corridor (ACCorD). Das Projekt wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Verkehr gefördert und von der RWTH Aachen, Vodafone, dem Straßenbauamt Nordrhein-Westfalen und der Stadt Aachen unterstützt. Das Projekt lief von Januar 2020 bis März dieses Jahres.

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.