Gegner Nawalny wurde vergiftet, fanden die Deutschen heraus. Ärzte halten ihn im künstlichen Schlaf

An der Leiche des russischen Oppositionsführers Alexei Nawalny sind noch keine Spuren einer Vergiftung bekannt. Das teilte die Berliner Charité mit, die sich mit Navalný beschäftigt. Nawalnyj schläft künstlich auf der Intensivstation. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte von Moskau volle Transparenz bei den Ermittlungen.

„Die klinischen Befunde deuten auf eine Vergiftung mit einer Substanz aus der Gruppe der Cholinesterase-Hemmer hin. Die konkrete Substanz ist noch nicht bekannt“, heißt es in einer Pressemitteilung des Krankenhauses. „Die Wirkung einer giftigen Substanz, eines Cholinesterase-Hemmers, wurde mehrfach und in unabhängigen Labors getestet“, ergänzt die Charité.

Cholinesterase-Hemmer sind Substanzen, die die Kommunikation zwischen Nervenzellen im Gehirn verbessern können und manchmal verwendet werden, um den Zustand von Demenzpatienten vorübergehend zu verbessern oder zu stabilisieren, berichtete Reuters. Zu den Nebenwirkungen einer solchen Behandlung gehören laut ihr Erbrechen, Muskelkrämpfe, Kopfschmerzen und Halluzinationen. Einige Pestizide verwenden auch Cholinesterase-Hemmer und können für die menschliche Gesundheit giftig sein.

Suche nach Ärzten in Limousine widerspricht damit seiner Behauptung Russisch Kollegen. Laut Kommersant schlossen sie eine Vergiftung aus und identifizierten eine Stoffwechselstörung als Grund für den medizinischen Kollaps. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas baten Moskau daraufhin um einen vollständigen und klaren Zweifel an der Vergiftung. „Die Verantwortlichen müssen ausfindig gemacht und zur Rechenschaft gezogen werden“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Basierend auf einem Laborbefund verabreichte der Berliner Arzt Navalny Atropin, das beispielsweise als Gegenmittel gegen Vergiftungen durch Nervengase und phosphat-organische Insektizide und Herbizide eingesetzt wird. Bisher kann Nawalny bleibende Folgen erleiden, beispielsweise kann sein Nervensystem geschädigt werden.

Nawalny, 44, einer der schärfsten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin, war am Donnerstag auf einem Flug von Tomsk nach Moskau bewusstlos in einem Krankenhaus im russischen Omsk gelandet.

Die deutsche Regierung hat noch nicht ausgeschlossen, dass Nawalny vergiftet wurde. Auch der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Steffen Seibert, sagte am Montag auf einer Pressekonferenz, dass die Gründe für den gesundheitlichen Zusammenbruch des russischen Staatschefs und die Kritik am russischen Präsidenten Wladimir Putin vollständig geklärt werden müssten.

Witze über seinen Tod gemacht

Einen Tag vor seiner Abreise traf sich auch der Oppositionsaktivist Ilja Tschumakow mit Nawalny in Tomsk. Er sagte, Nawalny habe zuerst gescherzt, als er gefragt wurde, wie es möglich sei, dass er noch am Leben sei. „Er sagte mit einem Lächeln, dass er sich entschuldigen sollte, dass er noch nicht getötet wurde“, sagte Chumakov über die Debatte. „Am Ende hat er aber ernsthaft gesagt, dass sein Tod Putin nicht helfen würde, weil er ihn zu einem Helden machen würde“, zitierte ihn Chumaks Nachrichtenagentur Reuters.

Transport von Alexei Nawalny in ein Krankenhaus in Deutschland. | Foto: Reuters

Am nächsten Morgen, Donnerstag, kam Nawalny am Flughafen an, trank Tee in einem Bistro namens Wiener Café und bestieg einen Flug der S7 Airlines nach Moskau, bei dem er zusammenbrach. Dann musste der Flug in Omsk notlanden.

Nawalny wurde am Samstag auf Wunsch seiner Familie von der Berliner Charité nach Russland verlegt. Der Transport eines speziell ausgerüsteten Flugzeugs wurde aus dem Fonds des russischen Philanthropen, des ehemaligen Telekommunikationsmoguls Dmitri Zimin und seiner Familie bezahlt, sagte die russische Zeitung Kommersant unter Berufung auf Nawalnys Berater Leonid Wolkow.

Zimin und auch Deutsch Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel dankte der Navalny-Sprecherin Kira Jarmyšová auf Twitter, ebenfalls dafür, dass sie bei der Überwindung vieler bürokratischer Hürden mitgeholfen hat.

Wenn der Flug nicht gelandet wäre, wäre Nawalny gestorben

Der Menschenrechtsaktivist Jaka Bizilj, der am Transport von Nawalny von Russland nach Deutschland beteiligt war, bezeichnete am Samstag den Gesundheitszustand der Opposition als besorgniserregend. „Die Ärzte haben uns ganz klar gesagt, dass er ohne Notlandung in Omsk gestorben wäre“, sagte er.

Naalnys Ärzte mussten vor einem Jahr wegen einer allergischen Reaktion auf einen unbekannten Stoff ins Krankenhaus. Er hatte Ekzeme am ganzen Körper. 2017 griff ihn ein Unbekannter in Moskau in der Nähe des Hauptsitzes seines Antikorruptionsfonds an und schmierte ihm eine Chemikalie ins Gesicht. Aufgrund eines verbrannten Auges und vorübergehendem Sehverlust musste Nawalny von Spezialisten in Spanien operiert werden.

Die Charité ist eines der ältesten Krankenhäuser Europas, gegründet 1710. Auch der sowjetische Außenminister und georgische Präsident Eduard Schewardnadse, die ukrainische Premierministerin Julia Timoschenko und Bundeskanzlerin Angela Merkel wurden hier behandelt. Und vor zwei Jahren wurde der Oppositionsredakteur Pjotr ​​Verzilow von der Protestmusikgruppe Pussy Riot nach einem ähnlichen Vergiftungsfall geheilt. In den Jahren 2015 und 2017 wurde ein weiterer russischer Oppositionsaktivist, Vladimir Kara-Murza, zweimal mit Vergiftungssymptomen ins Krankenhaus eingeliefert. Beide Männer sind überzeugt, dass sie aus politischen Gründen vergiftet wurden.

Video: Es gibt viele Menschen, die Navalný vergiften möchten, sagt der Journalist Martin Novák

Alexei Nawalny hat nicht nur im Kreml viele Feinde. Er sei inzwischen eher ein investigativer Journalist als ein Oppositionspolitiker, sagt Aktuálně.cz-Redakteur Martin Novák. | Video: Daniela Drtinová

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.