Havanna-Biennale zwischen Boykott und politischem Putsch International

Aufbau der Gemeinschaftsausstellung „Caminos que no conduden a Roma“ auf der Havanna Biennale. Kolonialität, Dekolonisierung und Moderne“.HAVANNA BIENNALE

„Habemus-Biennale. Das Ende des Boykotts beginnt. „Nach Angaben der Organisatoren wurde am Freitag im Vifredo Lama Center die erste Ausstellung der XIV. Havanna Biennale Gruppe mit einer Atmosphäre der Unruhe eröffnet. Die Politik des Aufrufs zu einem Oppositionsmarsch am 15. Ausdruck“. Für das kubanische Kulturministerium ist dies ein „konterrevolutionärer und imperialistischer Boykott“, der weder verhindert hat, dass das Ereignis gefeiert wird, noch erhebliche Verluste verursacht werden.

Noch nie war die Havanna Biennale so politisiert, und die Ausstellung war schon immer eine Plattform für kubanische Künstler, um kritische und unbeholfene Werke zum Thema Macht aufzudecken. Hunderte Künstler aus aller Welt haben sich dem Boykott angeschlossen, darunter Persönlichkeiten wie Marina Marina Abramovich oder der kubanische Maler Thomas Sanchez, doch ein weiterer Aufruf der mexikanischen Zeitung La Jornada hat sich gegen die Initiative ausgesprochen. Laut La Havana wird es bereits von mehr als 800 Künstlern und Menschen aus der Kunstwelt unterstützt.

Unter dem Titel „Future and Contemporary“ findet die Biennale erstmals in knapp sechs Monaten (üblicherweise ein Monat) zu drei verschiedenen Zeiten statt, an der rund 300 Künstler teilnehmen. Die erste Phase der Präambel begann mit einer am Freitag eröffneten und bis zum 5. Dezember laufenden Ausstellung, die sich mit theoretischen Aspekten der Kunstwelt beschäftigt. Vom 6. Dezember bis 24. März 2022 wird es La Habana de la Bienal sein, in dem verschiedene Ausstellungen kubanischer und ausländischer Künstler gezeigt werden, mit der letzten Phase der Rückkehr in die Zukunft im März. 25.-30. April mit einer Ausstellung von Kuratoren, die in mehrere Kerne oder Projekte unterteilt ist.

Bisher gab es laut Nelson Ramires, dem Direktor der Biennale, nur wenige Opfer ausländischer Künstler (die Anführer des Boykotts berichten, dass bereits mindestens ein Dutzend die Ausstellung verlassen haben). Viele Gäste, die Ramíress verurteilen, haben „direkten Druck“ erhalten, „einige ihrer Galerien“ nicht zu besuchen, und sagten, andere seien „verwirrt“ gewesen nach der „Bekehrungs- und Erpressungsarbeit“ der Boykotteure. , aus den „ganz rechten“ Positionen, aber auch aus der „linken Rede“.

Der Direktor der Biennale räumte als „schmerzlichen Verlust“ ein, dass es „einige Opfer der Künstler“ gebe, die er nicht identifizieren wollte, und bezeichnete dies als „sehr seltene Gelegenheit, einen Boykott einer Kunstveranstaltung aus und dem Zweck zu rechtfertigen“. der Unterdrückung besteht darin, die Meinungsfreiheit zu privilegieren.

Auf der anderen Seite soll der Boykott legitim sein, auch weil in den letzten Monaten mehrere Künstler inhaftiert wurden, weil sie sich gegen die Regierung geäußert haben oder Oppositionelle wie Hamlet Lavastida, der fast drei Monate später im Gefängnis saß, um ins Gefängnis zurückzukehren Kuba aus Deutschland – und schließlich im Austausch gegen Gefängnis ins Exil – oder Luis Manuel Otero Alcantara, der Hauptführer der Sanisidro-Bewegung, der seit den Protesten vom 11. Juli im Gefängnis sitzt. Der Aktivismus von Otero Alcantara stand im Vordergrund der Ereignisse vom 27.

Treten Sie jetzt EL PAÍS bei, um alle Neuigkeiten zu verfolgen und ohne Einschränkungen zu lesen

Abonnieren Sie hier

Auf diese beispiellose Sitzung, die den aktuellen Unruhen vorausging, folgten am 11. Juli Proteste und nun ein Aufruf zu einem sogenannten „Marsch des bürgerlichen Wandels“, der von der Archipelago-Plattform unter der Leitung des Dramatikers Junior Garcia gefördert wurde. der Protagonisten dieser Demonstration 27-N. Garcia hat angekündigt, an diesem Sonntag allein in Havanna zu marschieren, und am Montag hat der Archipel die Kubaner aufgerufen, im Rahmen eines Marsches des Wandels auf die Straße zu gehen. Für die kubanische Regierung sind diese drei Termine Teil desselben „Destabilisierungsplans“, der von Washington organisiert wurde.

Es ist besorgniserregend, dass der kubanische Präsident Miguel Dias Canel am Freitag erneut auf 15-N Bezug nahm: „Sie haben einen ganzen Heiligenschein von Medien gelüftet, um die Welt antizipieren zu lassen, was am 15. November in Kuba passieren wird.“ „Es nimmt uns nicht weg“, sagte er, „wir sind ruhig, sicher, aber vorsichtig und wachsam und bereit, die Revolution zu verteidigen, uns jeder Intervention gegen unser Land zu widersetzen, insbesondere allem, was den Frieden bedroht. Der Frieden unserer Bürger und unsere verfassungsmäßige Ordnung.“ In dieser Atmosphäre der Spannung und trotz des Boykotts hat die Havanna-Biennale begonnen.

Befolgen Sie alle internationalen Informationen auf der Website Facebook und Twitter, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.