Intel verlässt Russland – Computerworld

Einen Monat nach der Einstellung der Lieferungen an Kunden in Russland und Weißrussland stellte Intel alle Geschäftsaktivitäten in Russland ein. Zuvor hatte er seine Aktivitäten, auch wegen Versorgungsschwierigkeiten, eingeschränkt




Intel verlässt Russland

Christian Widiger / Unsplash


Intel ist das letzte westliche Technologieunternehmen, das in Russland geschlossen hat. Die Ukraine hat amerikanische Cloud-Computing- und Softwareunternehmen aufgefordert, die Geschäfte mit Russland auszusetzen.

Intel gab gestern bekannt, dass es Business-Continuity-Maßnahmen implementiert hat, um globale Unterbrechungen zu reduzieren.

Überprüfen Sie auch:

„Intel schließt sich weiterhin der globalen Gemeinschaft an, verurteilt Russlands Krieg gegen die Ukraine und fordert eine schnelle Rückkehr zum Frieden“, sagte das Unternehmen in einer offiziellen Erklärung und fügte hinzu, dass es Arbeiter in Russland unterstützen werde[wdroży] Business-Continuity-Maßnahmen, um Unterbrechungen unserer globalen Geschäftstätigkeit zu reduzieren. „Sie kündigte außerdem eine Spende in Höhe von 1,2 Millionen US-Dollar an die Intel Foundation for Humanitarian Aid an und drückte ihre Unterstützung für die gesamte Region aus, insbesondere für die Menschen in den benachbarten Flüchtlingsländern Polen, Deutschland und Rumänien.

TechCrunch beschrieb die Auswirkungen des Krieges auf russische Techniker, von denen viele beschlossen, das Land zu verlassen, nachdem der Krieg erklärt worden war, während andere nach der Abspaltung Russlands von SWIFT Anfang März keine Zahlungen erhalten konnten. Andere, die die russische Grenze überquerten, berichteten, dass sie festgenommen und verhört wurden.

Andere Technologieunternehmen, darunter AMD, Adobe und General Electric, haben zuvor ihre Aktivitäten in Russland eingestellt. In der Zwischenzeit haben Spotify sowie Nachrichtenseiten wie CNN, ABC und BBC ihre Dienste in Russland als Reaktion auf ein neues Gesetz eingestellt, das die Meinungsfreiheit stark einschränkt.

Quellen: Intel, TechCrunch, Reuters

Marlene Köhler

"Alkoholliebhaber. Problemlöser. Allgemeiner Popkultur-Junkie. Musikkenner. Engagierter Organisator. Bier-Ninja. Unruhestifter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.