Libyen. Die internationale Gemeinschaft fordert „inklusive und glaubwürdige“ Wahlen in Paris

„Es ist wichtig, dass alle libyschen Akteure entschlossen für die Abhaltung freier, fairer, inklusiver und glaubwürdiger Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 24.

„Personen oder Körperschaften innerhalb oder außerhalb Libyens, die versuchen, den Wahlprozess und den politischen Übergang zu behindern, in Frage zu stellen, zu manipulieren oder einzumischen, werden strafrechtlich verfolgt und können vom UN-Sanktionsausschuss in die Liste aufgenommen werden“, heißt es in der Abschlusserklärung.

UN-Generalsekretär Antonio Gutherre forderte auch alle rivalisierenden libyschen Lager auf, zum „Wahlprozess“ beizutragen und die Wahlergebnisse zu „respektieren“, um den Übergang im Land nach einem Jahrzehnt des Chaos abzuschließen.

Die Abhaltung der ersten Wahlen in der Geschichte des Landes ist noch sehr unklar, da das Land mit dem Näherrücken des Wahltermins neue Spannungen zwischen rivalisierenden Lagern erlebt.

Die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen sind der Höhepunkt eines arbeitsintensiven, von den Vereinten Nationen geförderten politischen Prozesses und sollten seit dem Sturz des Regimes von Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 das Blatt wenden und der Spaltung und dem Kampf der Brüder ein Ende setzen.

„Ohne diese Wahlen wird es in Libyen nächstes Jahr keine funktionierende Regierung geben“, warnte ein hochrangiger US-Beamter, berichtete die France-Presse (AFP).

Die auf der Konferenz anwesenden Länder sind entweder an der Seite der Kriegsparteien beteiligt – die Türkei mit dem Lager in Tripolis und Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate oder Russland mit Libyens „starkem Mann“ Halif Haftar – oder an der Lösung der Krise (Deutschland, Italien, Frankreich).

An der Konferenz nahmen US-Vizepräsidentin Kamala Harris, deren Land in den letzten Jahren in Bezug auf Libyen weniger aktiv war, der ägyptische Präsident Abdel Fatah al Sisi und mehrere afrikanische Staats- und Regierungschefs, etwa im Niger und im Tschad, teil. .

Bundeskanzlerin Angela Merkel, der italienische Ministerpräsident Mario Dragi und Liv Mohamed Al-Manfi, Präsidentin des Präsidialrats, und Abdelhamid Dbeiba, Exekutivdirektor von Tripolis, sowie Emanuel Macron, der Gastgeber der Veranstaltung, führten gemeinsam die Konferenz.

Russland wurde von Außenminister Sergej Lawrow vertreten, während die Türkei nur den stellvertretenden Außenminister Sedat Önal entsandte.

„Die Abwesenheit des Präsidenten von Algerien [Abdelmadjid] Tebboune, Turku [Recep] Erdogan und Russo [Vladimir] Putin und die derzeitige Pattsituation in Libyen könnten den libyschen Prozess gefährden“, sagte Hasni Abidi, Direktor des Zentrums für arabische und mediterrane Weltstudien in Genf, Schweiz.

Macron, der bereits zwei Konferenzen zu Libyen veranstaltet hat (2017 und 2018), wird auch beschuldigt, Halif Haftars Widerstand gegen den westlichen Trend zu unterstützen, obwohl Paris jetzt „größere Neutralität“ demonstriere, fügte Abidi hinzu.

Die Konferenz billigte auch Libyens Plan, ausländische Truppen und Söldner abzuziehen.

Nach Angaben Frankreichs gibt es noch mehrere Tausend russische Söldner, die mit der privaten Wagner-Fraktion verbunden sind, syrische Syrer, Tschader und Sudanesen.

Die Türkei hat jedoch bereits angedeutet, dass sie es nicht eilig hat, ihre Truppen abzuziehen.

Der Kreml bestreitet die Entsendung von Truppen oder Söldnern nach Libyen sowie jede Beteiligung an Wagners Gruppe.

Der Nominierungsprozess für die Wahlen des Staatsoberhauptes hat am Montag begonnen – die erste Parlamentswahl in Libyen.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.