Live-Coronavirus in Spanien: kumulierte Morbidität und neue Einschränkungen Last-Minute, heute

Die dritte Dosis für eine Gruppe von 60 bis 69 Jahren: Sie hatten bereits ein Datum festgelegt

Die dritte Dosis des Coronavirus-Impfstoffs wird Personen im Alter von 60 bis 69 Jahren verabreicht. Dies ist den Berichten zufolge die Position des Impfausschusses, der für die Entwicklung des Impfplans zuständig ist. Land. „Das ist eine Position, die unter den Teilnehmern der Konferenz an Gewicht gewinnt ein Schritt zur Empfehlung an die Kommission für öffentliche Gesundheit wurde noch nicht unternommen„, Quellen der öffentlichen Gesundheit. Die Empfehlungen des Berichts sollten von dieser Kommission gebilligt werden.

Die Entscheidung, dieser Altersgruppe eine Auffrischung zu geben, wird seit Anfang Oktober diskutiert. Der Grund ist Erkennung des Impfstoffverlustes mehrere Monate nach der ersten Dosis. Dies gilt insbesondere für Janssen- und AstraZeneca-Impfstoffe. Daher steigt das Risiko, sich mit dem Virus zu infizieren, mit der Zeit, obwohl der Schutz vor schweren Fällen oder Tod über 90% bleibt.

Die Gruppe der 60-Jährigen in Spanien besteht aus 5,2 Millionen Menschen, und praktisch jeder (97,8%) hat nach Angaben des Gesundheitsministeriums bereits eine vollständige Anleitung. Die meisten wurden jedoch mit AstraZeneca oder Janssen geimpft, daher sie erhalten eine dritte Dosis Pfizer oder Moderna. Es wird kein Problem sein, denn Das Mischen verschiedener Impfstoffe ist sicher und wirksam, wie mehrere Studien zeigen. Diese dritte Dosis wird bereits Personen über 70 Jahren und Personen verabreicht, die mit Janssen geimpft wurden.

Muss warten

Diese Altersgruppe muss noch einige Wochen warten, um die Auffrischungsdosis zu erhalten. Der Kalender lässt Sie auf die vorherige Altersgruppe warten (9 Millionen Menschen) ist vorbei, also es wird nicht vor dezember oder januar sein wenn die sechziger wieder geimpft werden können.

„Die Maßnahme ist logisch. Studien bestätigen den Verlust von Antikörpern bei älteren Menschen Monate nach der Impfung“, erklärt Fernando Moraga-Llops, Vizepräsident des Spanischen Impfverbandes (AEV). „Obwohl die meisten Geimpften vor der Entwicklung schwerer Krankheiten geschützt sind, eine Abnahme der Antikörper macht sie anfälliger für Infektionen “, schließt er.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.