Lukaschenko verurteilt „Provokation“ an polnischer Grenze und befürchtet „Konflikt“

Das belarussische Verteidigungsministerium hat erklärt, dass es auf alle Eventualitäten vorbereitet ist

MADRID, 16. November (EUROPA-PRESSE) –

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die „Provokationen“ der polnischen Behörden an der gemeinsamen Grenze, an der sich Tausende von Migranten versammeln, um die Europäische Union zu erreichen, verurteilt und vor einem „Konflikt“ gewarnt.

Lukaschenko hat betont, dass die Grenzsicherung eine „Priorität“ gegenüber der EU habe, die die belarussischen Grenzen durch Sanktionen und Überwachung „vollständig schließen“ will, berichtet BelTA. Der Block sagte, er werde das belarussische Volk und die belarussischen Institutionen bestrafen, die möglicherweise die illegale Einwanderung erleichtern.

Polen seinerseits hat an seiner gemeinsamen Grenze den Ausnahmezustand ausgerufen und Tausende von Polizisten und Militärs entsandt. Die Hilfstruppen „akkumulieren“ laut Lukaschenko zu stark: „Sie sagen, sie wollen die EU vor Flüchtlingen aus Ländern schützen, die von einer US-geführten westlichen Koalition bombardiert und geplündert werden.“

Der belarussische Staatschef fragte sich, „warum (polnische Streitkräfte) Flugzeuge, Hubschrauber und Panzer gegen die Flüchtlinge brauchten“ und verwies auf den Einsatz auf polnischem Territorium, wo an diesem Dienstag ein Polizist bei einer Konfrontation mit Migranten schwer verletzt wurde.

Angesichts dieser destabilisierenden Haltung, die die andere Seite Minsk zuschreibt, will Lukaschenko „Land und Leute schützen“ und „Zusammenstöße verhindern“. Der Präsident sagte, es habe „Provokationen gegeben, die zu gewaltsamen Konflikten führen könnten“ und verurteilte „Versuche“, Waffen an temporäre Migrantenlager an der Grenze zu liefern.

Verteidigungsminister Viktor Yrenin hat signalisiert, dass die belarussischen Streitkräfte bereit sind, auf alle Vorfälle zu reagieren. „Wir sind auf alle möglichen Konflikte und Provokationen vorbereitet, die von unseren Nachbarn ausgehen können“, sagte er.

TELEFONANRUFE

Lukaschenko telefonierte am Dienstag mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin, mit dem er unter anderem über mögliche gemeinsame Maßnahmen zum Grenzschutz sprach. Moskau ist Minsks wichtigster Verbündeter geworden, und Politiker wie Angela Merkel aus Deutschland und Emmanuel Macron aus Frankreich hoffen, dass Putin mit seinem Verbündeten zusammenarbeiten wird, um die Spannungen zu entschärfen.

Merkel und Lukaschenko hatten am Montag auch ein Telefongespräch, in dem der weißrussische Präsident einen „allgemeinen Vorschlag“ zur Lösung der Krise auf den Tisch gelegt hätte. Nach Angaben von Lukaschenko, der keine weiteren Details nennen wollte, bat die deutsche Kanzlerin um Zeit, um diesen möglichen Plan mit anderen EU-Partnern zu diskutieren.

Der Aufruf, der erste Aufruf beider Staats- und Regierungschefs seit der umstrittenen Wiederwahl Lukaschenkos bei den Wahlen im August 2020, stand im Zusammenhang mit der „schwierigen Lage an der Grenze zwischen Weißrussland und der Europäischen Union“, so Merkels Sprecher, aber nicht alle in Deutschland. mochte es.

Der Grünen-Sprecher Omid Nuripur sagte in einer Stellungnahme, der Deutschlandfunk erinnerte daran, dass unter den 27 Ländern „eine ganz klare Politik“ sei, dass Lukaschenko „nicht der legitime Präsident von Weißrussland“ sei, er glaube also, von der Nachrichtenagentur DPA nicht informiert zu werden.

Der CSU-Fraktionsvorsitzende Aleksandrs Dobrindts in der Saeima hält es für „notwendig“, diplomatische Brücken zu bauen, „besonders in der Krise“. Für Dobrindt war es selbstverständlich, dass Merkel Lukaschenkos „mögliche Konsequenzen ihres Handelns“ offenlegte.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.