Makron und Dragi machen einen Deal, sie wollen eine neue Balance nach der Merkel-Ära

Der französische Präsident Emmanuel Macron und der italienische Premierminister Mario Dragi unterzeichnen nächste Woche ein Abkommen zur Stärkung der Beziehungen zwischen Paris und Rom und nach dem Abgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel ein neues Gleichgewicht in der Europäischen Union zu finden.

Das berichtete Reuters heute. Keines der Länder bestätigte die Einzelheiten des geplanten Abkommens.

„Macro will engere Beziehungen zu Italien, und Italien will sich in die traditionelle Partnerschaft zwischen Frankreich und Deutschland integrieren“, sagte ein ungenannter italienischer Diplomat gegenüber Reuters. Das Abkommen zielt darauf ab, die wirtschaftliche und strategische Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Italien in einer Reihe von Bereichen zu stärken. Bloomberg weist darauf hin, dass das Abkommen eine gute Nachricht für die Rüstungsindustrie ist, die in beiden Ländern stark ist. Nach der Aufhebung des Vertrags zur Lieferung französischer U-Boote an Australien forderte Macron eine Stärkung der Kapazitäten der europäischen Rüstungsindustrie.

Kommentatoren und Presse warnen schon lange davor, dass eine engere Zusammenarbeit zwischen Macron und Dragi „die Lücke füllen könnte“, die auf EU-Ebene entstehen würde, nachdem Merkel aus der Politik ausgetreten ist. Die Bundeskanzlerin war in den letzten 16 Jahren in eine Reihe von Krisen in der EU verwickelt. Insgesamt wurde ihre Kompromissfähigkeit besonders geschätzt.

Italien und Frankreich begannen 2018 mit den Vorbereitungen für ein neues Abkommen, doch der Plan wurde durch einen Regierungswechsel in Rom gestoppt. Die neue Koalition, angeführt von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtsextremen Liga, war weit weniger geneigt, mit Paris zu kooperieren als das vorherige Mitte-Links-Kabinett unter der Führung von Premierminister Paolo Gentiloni, das an dem Deal mitgearbeitet hatte. Die Beziehungen verschlechterten sich 2019 stark, als der damalige stellvertretende Premierminister und Führer der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi di Maio, sich mit Mitgliedern der französischen Gelbwesten-Protestbewegung traf. Paris verurteilte es und berief vorübergehend seinen Botschafter nach Rom. Die Beziehungen haben sich seit dem Koalitionswechsel 2019 und dem Amtsantritt des ehemaligen Zentralbankgouverneurs Mario Dragi als italienischer Regierungschef in diesem Jahr wieder verbessert. (CTK)

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.