Mehr als 800 aus dem Mittelmeer gerettete Menschen suchen Hafen in Lampedusa

Die ‚Sea-Eye 4‘, unterstützt vom Lifeline-Schiff ‚Rise Above‘, hat am Mittwoch in sechs Einsätzen 397 Menschen in Seenot im Mittelmeer geholfen, heißt es in einer Mitteilung der deutschen Nichtregierungsorganisation (NGO).

Dann sei eine neue Rettung durchgeführt worden, um weiteren 400 Menschen zu helfen, die sich in einem Holzschiff befanden, das kurz vor dem Untergang stand, fügte die deutsche Organisation hinzu.

Mehrere Menschen ohne Schwimmwesten waren bereits im Wasser, als die NGO-Boote in der Gegend eintrafen, erklärte Sea-Eye.

Maltesische Rettungsteams, die sich in der Nähe des Gebiets befanden, „antworteten auf keinen der Hilferufe“ und zwangen die beiden NGO-Boote, die Migranten zu retten, klagte Sea-Eye an und nannte die Haltung der maltesischen Behörden „beschämend“.

„Derzeit sind mehr als 800 Menschen an Bord der ‚Sea-Eye 4‘, die nach Lampedusa fliegt“, erklärte die deutsche Nichtregierungsorganisation, die italienische Insel sei nur wenige Stunden von der Rettungsstelle entfernt.

„Jetzt stehen wir vor einer sehr besorgniserregenden Situation: Das Rettungsschiff braucht eine schnelle Zuweisung zu einem sicheren Hafen“, warnte er.

Laut NGO-Präsident Gorden Isler ist der Ausnahmezustand „in ‚Sea-Eye 4‘ bereits im Gange“.

„Jede Verzögerung durch die Behörden gefährdet die Gesundheit und das Leben der Geretteten und unserer Besatzung“, bekräftigte der Vertreter.

Eine andere NGO, SOS-Méditerranée, die das Rettungsschiff „Ocean Viking“ im selben Gebiet stationiert hat, hat jedoch die „Sea-Eye 4“ mit Nahrung versorgt, teilte die französische Organisation mit.

Italien ist einer der Haupteinreiseorte nach Europa für Migranten aus Nordafrika, hauptsächlich aus Tunesien und Libyen, von denen jedes Jahr größere Migrantenwellen abreisen.

Lesen Sie auch: Griechenland fordert die Türkei auf, Menschenhändler nach Schiffbruch zu stoppen

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Consumer’s Choice im fünften Jahr in Folge für die Online-Presse.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Von Google Play herunterladen

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.