Merkel fordert Putin auf, den Dialog mit der Ukraine im Normandie-Quartett zu fördern

MADRID, 11. November (EUROPA-PRESSE) –

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufgefordert, den Dialog und die Gespräche mit der Ukraine im Normandie-Quartett, einer diplomatischen Gruppe, an der auch Frankreich beteiligt ist, zu fördern, um das Minsker Abkommen über eine friedliche Lösung umzusetzen. Donbass-Konflikt.

Merkel habe mit Präsident Putin „die Sicherheitslage in unmittelbarer Nähe und im Osten der Ukraine besprochen“, teilte das Kanzleramt mit Februar 2015. Sie haben bisher nicht zu einem Ende der Gewalt geführt.

Auf andere Weise hat Merkel auch die Verantwortung der belarussischen Regierung in der aktuellen Migrationskrise an der Grenze zu Polen an Präsident Putin abgegeben, indem sie „unschuldige Menschen für einen hybriden Angriff auf Weißrussland einsetzt“. Die Europäische Union „.

Der Kreml habe sich zwar mit der deutschen Kanzlerin auf die Notwendigkeit einer schnellen Lösung der Migrationskrise geeinigt, sich aber auch für die Wiederaufnahme diplomatischer Kontakte zwischen der Europäischen Union und Weißrussland zur Lösung der Situation ausgesprochen, heißt es in dem Bericht. Russische Nachrichtenagentur Sputnik.

In Bezug auf Russlands Konflikt mit der Ukraine kritisiert Putin „Kiews destruktive Politik“ im Donbass-Konflikt sowie die „destabilisierende und gefährliche Natur“ von „provokativen Aktionen der Vereinigten Staaten und mehrerer anderer Länder“. Die NATO „ist im Schwarzen Meer.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.