Neue Weltunordnung beunruhigt deutsche Seele International

Angela Merkel spricht 2018 während der G-7 in Kanada mit Donald Trump.JESKO DENZELS (AFP)

Nach dem Fall der Berliner Mauer gab es im Westen Hoffnungen, dass die Aufnahme politischer und wirtschaftlicher Beziehungen zu Russland und China zu einer allmählichen Integration dieser beiden Mächte in die liberale Weltordnung und sogar zu ihrer Annäherung an freiheitlich-demokratische Werte führen würde. .. Es wurde argumentiert, dass Handels- und Kulturbeziehungen den Fortschritt in diesen Ländern, ein wachsendes Interesse an der Unterstützung des globalen Systems und die Expansion der assoziierten und anspruchsvollen Mittelschicht fördern würden, was diesen positiven Kreislauf stärken würde. Einige Länder haben sich dieser Überzeugung verschrieben und ihre Auslandsprojektionen stärker darauf aufgebaut als Deutschland, eine Gesellschaft, die aufgrund ihrer Vergangenheit starke militärische Macht vermeidet und sich aufgrund ihrer dynamischen industriellen Gegenwart nach einer liberalen Ordnung sehnt, die auf Pluralismus, Regeln und Freihandel basiert. Damit stehen heute nur noch wenige Länder vor einer so großen Herausforderung wie Deutschland, diese Hoffnungen zu sprengen und dieses System zu durchbrechen.

Mehr Informationen

Deutschland, das an diesem Sonntag zur Wahl geht, um nach der langen Amtszeit von Angela Merkel eine neue Phase einzuleiten, spielt eine große Rolle bei der Herausforderung, sich erfolgreich an die Bedrohungen dieser neuen Zeit anzupassen. Die Position der Europäischen Union auf der Weltbühne hängt übrigens davon ab, in welche Richtung ihre hegemoniale Macht gehen will. Die Umstände zeigen, dass nicht nur China und Russland auf ihre Weise zu aggressivem Wettbewerb und konfrontativen Positionen bereit sind, sondern auch Verbündete wie die USA und Großbritannien auf einem unvorhersehbaren Kurs sind. „Leider hat die deutsche Politik die Bevölkerung überhaupt nicht auf die Anstrengungen vorbereitet, die diese neuen Umstände erfordern, einschließlich eines starken Beitrags zur Stärkung und Stabilisierung des europäischen Projekts. Das sind Gefahren“, sagte er in einem Telefongespräch. Catherine Kluvere Esbrook, Direktor des Deutschen Rates für Auswärtige Politik, und verwies auf die fast null Bedeutung dieses Themas in der Kampagne.

Deutschland hat eine zweideutige Position im Weltvorstand. Es ist die viertgrößte Volkswirtschaft in Bezug auf das BIP (nach den USA, China und Japan) und hat die Exportdynamik und ist damit das zweitgrößte Land der Welt mit der besten Leistungsbilanz (nach China, aber sehr nahe daran). Diese Faktoren geben Ihnen erheblichen Einfluss. Allerdings hat es bekanntlich nicht das militärische Gewicht, das seiner wirtschaftlichen Stärke entspricht. Es ist der siebte Verteidigungsinvestor der Welt, nicht unbedeutend, aber die Verwechslung zwischen der Ablehnung militärischer Gewalt, dem Fehlen von Atomwaffen, dem Fehlen eines ständigen Sitzes und dem Veto der UN ist bekannt. Cyber-Verzögerungen und andere Elemente beschränken sie in Sicherheitsfragen auf eine untergeordnete Rolle.

Melden Sie sich jetzt bei EL PAÍS an, um alle Neuigkeiten zu verfolgen und ohne Einschränkungen zu lesen

Abonnieren Sie hier

Mit diesen Räumen, getragen von den Säulen des Europäisch-Atlantischen, hat sich Berlin in den letzten Jahrzehnten ein Mantra zu eigen gemacht. Veränderung durch Marketing (Veränderungen im Handel) in den internationalen Beziehungen. Ihre Nachkriegsregierungen haben weltweit großen Respekt für Positionen erlangt, die im Allgemeinen rechenschaftspflichtig und konstruktiv gehalten werden. Es mangelt nicht an kontroversen Episoden, in denen Kritiker volkswirtschaftliche Interessen gegenüber den kollektiven Interessen der westlichen Familie klar im Vordergrund sehen. Dazu gehört der Ausbau der Nordstream-Gaspipeline, die es Russland ermöglicht, die Direktlieferungen nach Deutschland zu verstärken und Osteuropa zu verbinden, was für Putin ein großer strategischer Sieg ist; oder der von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im Dezember geforderte Investitionsdeal mit China, der von vielen als Fehler empfunden wird und nun inmitten dynamischer Kritik und einem schwierigen Ratifizierungsprozess schmachtet.

Viele Experten sind der Meinung, dass diese internationale Position, die auf einem breiten innenpolitischen Konsens beruht, aktualisiert werden muss. „Zweifellos hat die gegenwärtige internationale Ordnung ihre Grenzen; das multilaterale System ist nicht stabil; und Offenheit bedeutet Verletzlichkeit. Einige sprechen daraufhin von Entkopplung oder Deglobalisierung. Aber das können wir nicht, es wäre schädlich“, sagt Güntram Wolf, Direktor des Bruegel-Studienzentrums, in einem Telefongespräch. „Der Wohlstand Deutschlands und Europas hängt von einer tiefen Integration in die Weltwirtschaft ab. Die Reaktion muss daher geschärft werden, um in diesem Zusammenhang bestimmte Interessen besser zu schützen. Meine Vision ist, dass die EU selbst zu einem Pol werden muss, der ihre Fähigkeit zur Vergeltung im Falle einer wirtschaftlichen Aggression entwickelt. Deutschland muss sich engagieren, indem es die Widerstandsfähigkeit der EU und der Eurozone stärkt und versucht, die Globalisierung zu bewältigen“, sagt Wolf.

Die USA und Europa üben auf verschiedene Weise Druck auf Deutschland aus. Washington fordert eine deutliche Erhöhung seiner Militärausgaben und eine feste Haltung gegenüber China; Frankreich, das sich bereit erklärt, parallel zur NATO laufende europäische Verteidigungsprojekte zu fördern; im Mittelmeerraum, um die Stabilität des Euro-Währungsgebiets zu gewährleisten; Russland reagiert hart; und aus verschiedenen Sektoren, um die strategische Autonomie in Schlüsselindustrien zu fördern, indem eine größere digitale und lokale Cybersicherheit gefördert wird. Die Speisekarte ist sehr umfangreich; Gleichgewicht, komplex.

Die Idee, dass Verbindungen zwischen Ländern in einer zunehmend globalisierten Welt zu neuen Wegen zu Wettbewerbsfähigkeit und Konflikten beitragen, wird in einem kürzlich von Mark Leonard, Direktor des Rates für Außenbeziehungen des Europäischen Rates, veröffentlichten Buch hervorgehoben. (Eine Ära der Unruhen: Wie Konnektivität Konflikte verursacht. Bantampresse). Leonard argumentiert in seinem Text, dass Konnektivität die Ursachen und Mittel von Konflikten, ein gefährliches Gefühl des Kontrollverlusts und das Paradoxon schafft, dass Nationen und Staaten umso mehr getrennt werden wollen, je mehr sie verbunden sind. Ein Szenario, auf das sich Deutschland nach Merkel einstellen muss.

„Die Annahme, dass wirtschaftliche Interdependenz zur Demokratisierung anderer Länder führen wird, wurde im Westen akzeptiert. Das ist nicht nur eine deutsche Sache. Es stimmt jedoch, dass Europäer mehr daran glaubten als Amerikaner und Deutsche mehr als andere Europäer. Deutschland wird die Idee als letztes aufgeben“, sagte Hans Kundnani, Leiter des Europaprogramms von Chatham House. Der Experte erwähnt Kant, der Für ewigen Frieden es hat eine tiefgreifende intellektuelle Wirkung gehabt. Aber er warnt natürlich davor, dass die politische Position Deutschlands durch eine Reihe von primären Interessen, verfügbaren Instrumenten und gesellschaftlicher Wahrnehmung bestimmt wird.

Der Experte hält eine schrittweise Entwicklung für möglich, die dem vorherrschenden Geist in der deutschen Gesellschaft sehr entgegenkommt. Der jüngste Anstieg der Militärausgaben geht in diese Richtung. Aber halten Sie tiefgreifende Veränderungen und große Wendepunkte für unwahrscheinlich. „Die Unterschiede zwischen den vier Parteien mit einer glaubwürdigen Chance an die Macht sind wirklich gering. Und sie werden Kompromisse eingehen müssen. Sollten die Grünen also härter gegen Russland vorgehen, aber einer weicheren SPD zustimmen, dürfte das Ergebnis durchaus der aktuellen Bilanz entsprechen. Tatsache ist, dass Merkel und nicht der Führer den Konsens in der Gesellschaft gut verkörpert hat. Es war eine politische Fähigkeit. Merkel geht, aber der zugrunde liegende Konsens bleibt“, sagt Kundnani.

Klewer Ashbruk weist darauf hin, dass das Geschäftsumfeld zu einem wichtigeren Faktor des Wandels wird, als es zuletzt das Außenministerium selbst getan hat. „Unternehmer ändern ihre Wahrnehmungen ziemlich radikal. Sie sind bereits davon ausgegangen, dass China ein systemischer Konkurrent ist und die Wirtschaftsaussichten in ein geopolitisches Umfeld gehüllt sind. Kundnani fügt eine vergleichende Betrachtung zu Japan hinzu, einem weiteren im Zweiten Weltkrieg besiegten Land, das dabei ist, seine Rolle in der Welt zu überprüfen und das im Gegensatz zu Deutschland keinen starken Verteidigungssektor gepflegt hat. Deutschland verzichtet auf Gewaltanwendung, exportiert aber viele Waffen und ist weltweit der viertgrößte Verkäufer.

Herausforderungen und Kontroversen über die Rolle Deutschlands in der Welt liegen auf dem Tisch der nächsten Regierung in Berlin. Nach einer langen Erfolgsperiode, aber in vielerlei Hinsicht Trägheit, nähern sich Knoten, die Deutschland dazu bringen, seine Seele neu zu denken. Ob Sie mit dieser Trägheit mit minimalen Änderungen fortfahren oder sich weiterhin für signifikante Veränderungen einsetzen und dabei Ihren Werten treu bleiben.

Befolgen Sie alle internationalen Informationen auf der Website Facebook und Twitter, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.