Odessa ist zum Ziel der Russen geworden. Für sie ist es mehr als „nur eine Stadt“

Odessa, eine Millionenstadt mit Hafen am Schwarzen Meer, musste neben Kiew zum Hauptziel der russischen Truppen werden, nicht nur wegen der großen Bedeutung des Hafens für die Versorgung und Wirtschaft aller Ukraine.

Das bedrohte Odessa verwandelt sich seit Wochen in eine Festung. In den Katakomben der Stadt, in der sich einst jüdische und sowjetische Partisanen versteckten, wird wieder bewaffneter Widerstand organisiert und Geschwader russischer Kriegsschiffe beschießen die Einwohner von Odessa. und seine einzigartigen Denkmäler auf globaler Ebene.

Zuletzt wurde diese Stadt von August bis Oktober 1941 von rumänischen Truppen belagert. Die Rote Armee verteidigte Odessa und zog sich dann im Rahmen einer Evakuierungsaktion über das Meer auf die Krim zurück, also genau dorthin, wo die jetzigen Belagerer sie vier Wochen lang zurückgelassen hatten vor. . Mehr als 60.000 überlebende Juden wurden von rumänischen und deutschen Truppen getötet. Einige der Kriegsschäden der Bombenangriffe von 1941 wurden in die 1960er Jahre übertragen.

Bis vor kurzem war es möglich, stundenlang im Stadtraum zu laufen, was sich gegenüber den Zeiten vor der russischen Revolution praktisch nicht geändert hat. Ein Wohnhaus im eklektischen Stil mit Engels- und Götterfiguren steht neben einem historischen Basar mit Kuppel und Kutscheneinfahrt, einer neugotischen orthodoxen Kathedrale mit Synagoge oder Moschee, einem riesigen Bahnhof. Jetzt liegen diese ersten Denkmäler wieder in Trümmern.


Foto: Kulturverein/Getty Images/Getty Images

Odessa. Eine Postkarte aus dem 19. Jahrhundert.

Die Architektur der Hafenstadt entstand dank außergewöhnlicher Umstände: Auf dem Steppenplateau am Schwarzen Meer entstand in den Jahren 1800-1900 aus dem Nichts eine Metropole, bestenfalls vergleichbar mit Großstädten wie St. Louis oder San Francisco. Der kaiserliche Glanz von Odessa fehlte nicht. Als Zarin Katharina die Große 1794 den Befehl zum Bau eines Hafens (sowohl Militär- als auch Handelshafen) gab, stand an der Stelle der heutigen Stadt die damals unbedeutende osmanische Festung Hacibey.

Der Name Odessa stammt aus der griechischen Geschichte. (vom alten bulgarischen Namen Varna). Damit wurde deutlich, wohin die Reise des expandierenden Zarenreiches gegenüber dem Osmanischen Reich wirklich ging: dass Istanbul, wie Konstantinopel, wieder eine Stadt der christlichen Orthodoxie werden würde. Diese Weltmachtphantasien führten über den Krimkrieg zur Implosion der Russischen Revolution.

Die strategische und wirtschaftliche Macht von Odessa als Südhafen des großen Reiches ließ die Bevölkerung jedoch mehr als hundert Jahre lang alle paar Jahrzehnte zunehmen. Hunderttausende neuer Siedler, nicht nur Russen, ließen sich hier nieder. Odessa ist zum wichtigsten Getreidehafen der Welt geworden. Kaum jemand weiß heute, dass es den Weltsieg der italienischen Pasta ohne die italienischen Getreideexporteure aus Odessa und ihren ukrainischen Hartweizen nicht gegeben hätte.


Foto: American Stock Archive/Archivfotos/Hulton Archive/Getty Images/Getty Images

Odessa. Aufnahme um 1900.

Odessa war von Anfang an eine multikulturelle Stadt, wie die Namen der ersten zaristischen Gouverneure belegen. José de Ribas (spanischer Herkunft), Armand du Plessis, Alexandre de Langeron (beide französischer Herkunft), Grigori Marasli (Sohn eines griechischen Getreidemagnaten) und Paul von Kotzebue (baltischdeutscher General). Sie und in Russland geborene Gouverneure wie Nikolai Nowossielski und Mikhail Vorontsov erfüllten die Mission, eine Kaiserstadt wie St. Petersburg mit Zugang zum sonnigen Süden zu schaffen. – als zweiter Arm des Zarenreiches am Meer.

Neben den Russen, die lange Zeit eine relative Minderheit waren, kamen Menschen aus den ärmsten, von Krieg und Hunger bedrohten Gebieten Europas nach Odessa: deutsche Emigranten, Griechen vom Schwarzen Meer, armenische Kaufleute aus dem türkischen Reich, aber auch auch schwedische Bauern und Serben, die ihre eigenen Städte oder Vororte gründeten.

Die meisten neuen Siedler, und das war eine Ausnahme für russische Städte, waren jedoch orthodoxe Juden, die nach den Teilungen Polens, hauptsächlich aus Galizien, ans Schwarze Meer zogen. Die Dominanz der Brody-Großhändler in der Gemeinde führte dazu, dass die imposanteste Synagoge immer noch die Stadt am anderen Ende der Ukraine genannt wird.


Foto: Dmitry Zhdanov/Wikipedia Commons

Brodzka-Synagoge in Odessa

Die Juden dominierten nie das Handels- und Kulturleben, zumal die Entwicklung der Stadt von regelmäßigen blutigen Pogromen begleitet wurde. Jiddisch wurde jedoch zu einer inoffiziellen Zweitsprache, von der zahlreiche Neologismen Eingang in die russische Sprache von Odessa fanden. Andererseits hat sich eine sehr säkulare jüdische Subkultur entwickelt, mit frühzionistischen Emigrationsclubs, kapitalistischen Renegaten, jüdischen Küstenvierteln voller Bars und Bordelle, jiddischen Zeitungen, Theatern, Verlagen, Bibliotheken und Schulen.

Bereits um 1900 lebten angesehene jüdische Schriftsteller in Odessa. Sie schrieben hauptsächlich auf Jiddisch, wurden aber in Argentinien und Nordamerika viel gelesen. Russisch-jüdische Intellektuelle wie Shalom Aleichem, Theaterpionier Abraham Goldfaden oder überzeugter Zionist Vladimir (Zeev) Żbotyński trafen sich hier in eleganten Cafés und hinterließen in ihren Romanen und Erzählungen Erinnerungen an die warme und optimistische Sphäre von Odessa. Auch die Musiktradition der Stadt hat weltweite Berühmtheit erlangt, beginnend mit Emil Gilels, Mischa Elman, David Oistrach und dem Protestanten Sviatoslav Richter, und endet mit Virtuosen wie Michael Vaiman, die lange nach der Sowjetzeit bis in die Gegenwart blühten.

Von Israels zweitem Ministerpräsidenten Moshe Sharett über den ersten hebräischen Nationaldichter Chaim Nachman Bialik bis hin zum großen Historiker Szymon Dubnow, der von den Deutschen ermordet wurde. Unzählige Biografien gehen auf Odessa zurück, das während der Russischen Revolution mit rund 15.000 jüdischen Einwohnern nach Warschau und New York an zweiter Stelle stand.

Die behüteten orthodoxen Christen im ukrainischen Schtetl standen dieser liberalen und offenen Urbanisierung so misstrauisch gegenüber, dass sich das Sprichwort verbreitete:

Diese Hölle wurde zu einem der kreativsten Schmelztiegel des Zarenreichs, auch dank des unbekannten südlichen Laissez-faire der russischen Gründer.

Odessa war lange Zeit eigentlich ein „Paradies“ im russischen Reich. Das Klima ist italienisch, und die großen Boulevards vom Hafen zum Stadtzentrum ähneln noch immer deutlich den Boulevards von Paris, obwohl ihre Stockwerke niedriger sind. Das prächtige Opernhaus (erbaut von den Wiener Architekten Fellner und Helmer, eröffnet 1887), die glasüberdachte Hauptpost, der Gouverneurspalast am Wasser und Hunderte von majestätischen Kaufmannshäusern würden einen klaren architektonischen Ausdruck ausdrücken: Russland brachte Westeuropäer -Stil-Zivilisation in die Steppen des Nahen Ostens.

Das jüdische Drittel der Einwohner waren neben den Kaufleuten, die im Zentrum lebten, arme Einwanderer, die in den Vororten von Moldavanka lebten. Das große Areal mit vielen zweistöckigen Wohnhäusern wurde durch Isaak Babels „Odessa Tales“ zu einem weltweit bekannten Ort. Der dort aufgewachsene Schriftsteller spricht nicht von Frömmigkeit, sondern von promiskuitiven Juden auf sommerlichen Gartenfesten, aber auch von blutrünstigen Gangstern, Zuhältern, Leibwächtern und Mafiakönigen wie dem rücksichtslosen Benja Krik.

Die absurden Lieder und Legenden des moldawischen Mädchens haben sich dank der Popularität in der Sowjetunion tief im russischen kollektiven Gedächtnis verwurzelt. und das Ehrenduo Ilf/Petrow (eigentlich: Katajew und Fajnsilberg) und der Jazzbarde Leonid Utyossov (eigentlich: Leiser Waisbein) mit ihren Liedern über Betrüger. „So geschah es in Odessa“, der Titel einer der Babel-Geschichten, blieb lange Zeit eine ironische Floskel.

Nach den rumänisch-deutschen Attentaten und Auswanderungswellen nach Zentralrussland, Israel und Westeuropa und von 1989 nach New York, wo der Küstenvorort Brighton Beach heute den Spitznamen „Little Odessa“ trägt., leben noch etwa 40.000 Menschen in der Stadt. Juden, die trotz (oder vielleicht dank) ihrer ethnisch gemischten Genese zu einer überwiegend russischsprachigen, aber deutlich ukrainischen Identität gefunden haben.

Die gewaltsame Eingliederung des einstigen zaristischen Außenpostens Odessa in ein marodes russisches Imperium, das sich nie mit seinen expansionistischen Wurzeln abgefunden hat und deshalb militärisch wieder in die Steppen Bessarabiens vordringt, ist ein Skandal, selbst in Bezug auf die zaristischen Prachtbauten Aus der Stadt. . Mit dem gleichen Recht könnte Großbritannien heute Kalkutta oder Bombay angreifen, oder Erdogan könnte Odessa mit Gewalt zurückerobern wollen.


Foto: Kulturverein/Getty Images/Getty Images

Potemkinsche Treppe

Das berühmteste Denkmal von Odessa ist die riesige Treppe, die vom Steppenplateau zum Hafen hinabführt, die wie die Potemkinsche Treppe in Sergei Eisensteins Film „Battleship“ aussieht., wurde zu einer fiktiven Szene des Massakers an Zivilisten durch zaristische Seeleute. Was in der Geschichte nie passiert ist, ist dank geschickt zusammengesetzter Bilder realer als die Realität geworden.

Der die Treppe herunterfallende Karren mit den blutenden Körpern darauf ist bis heute ein weltweites Symbol für die unschuldigen Kriegsopfer. Heute verlassen wieder Evakuierungszüge mit Kindern die Stadt, Panzerkreuzer beschießen die Stadt vom Meer aus und auf der Potemkinschen Treppe stapeln sich Sandsäcke.

Quelle: Die Welt

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.