Portugal: Krieg gegen Lithium hinter den Bergen Unternehmen Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht

Die Vögel singen und der Mais ist steil, bereit zur Ernte. Die Kuh graste am Straßenrand, während der Hirte seinen Schafen auf dem Weg zur Weide folgte. Es sind keine Wolken zu sehen, nur endlose Wälder und riesige Buchstaben mit der Aufschrift „Hilfe“, geschnitten in flache, entfernte Ginsterbüsche.

Diese malerische Landschaft neben dem Dorf Covas do Barroso ist von der Lithiumexploration im Freien bedroht, paradoxerweise im Namen des Umweltschutzes. Die Minen werden einen wichtigen Rohstoff für Elektroautobatterien liefern und dazu beitragen, die globalen CO2-Emissionen und die Abhängigkeit Europas von Lithiumimporten zu reduzieren.

Die portugiesische Regierung beschloss, das Land zu einem wichtigen Akteur im Lithiumbergbau zu machen. Auf das Land entfallen etwa 10 % der gesamten Lithiumvorkommen in Europa. Aber leider befinden sich die meisten Mineralien an wunderschönen Orten wie Covas do Barroso, was es zu einem fruchtbaren Boden für Konflikte macht.

Schwere Umweltschäden sind zu erwarten

Nelson Gomes, Leiter der lokalen Task Force, sagt, es sei ursprünglich geplant, Lithium an vier Stellen zu beschaffen. „Es wird riesige Minenvorkommen geben und Flüsse werden umgeleitet“, sagt er der DW. „Die gesamte Landschaft und ihr ökologisches Gleichgewicht werden zerstört.“

Die Leute von Covas do Barroso wollen keine Lithiummine, in der sie leben und arbeiten

Der Slogan der Gruppe „Ja zum Leben, nicht zu Minen“ hing immer mehr an Fassaden und Ampeln. „Wir beschäftigen uns seit Jahrhunderten mit Permakultur“, sagte Gomes. „Wir sind kleine Familienunternehmen, die uns ohne viel öffentliche Unterstützung über Wasser halten – und das werden wir nicht ganz aufgeben; Wir werden meine bis zum Ende bekämpfen.“

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) hat das Gebiet zum Kulturerbe erklärt, weil es nachhaltige Anbaumethoden verwendet. Diese Situation ist nun jedoch durch den Einsatz von Lithium in der Region bedroht.

Die portugiesische Regierung weist jedoch auf das Gesamtbild hin. Vor drei Jahren verabschiedete sie eine milliardenschwere nationale Strategie für Lithium. Die Idee ist, eine Giga-Anlage und eine Aufbereitungsanlage zur Verarbeitung von Lithiumerz zu errichten.

Die Rede ist von lukrativen, zukunftsweisenden Technologien und Arbeitsplätzen für hochqualifizierte Mitarbeiter. Lissabon hat ein starkes Interesse am Erwerb von Lithium im Rahmen des Grünen Abkommens der EU, das darauf abzielt, den Weg des Blocks zur Klimaneutralität zu beschleunigen. „Wir wollen unsere Lithiumreserven nutzen, um die durch die Dekarbonisierung geschaffene Wertschöpfungskette zu nutzen“, sagte Umweltminister Joau Pedro Matos Fernandez.

Bleiben die Gewinne wirklich im Land?

Ob dies jedoch der Fall ist oder nicht. Laut Nuno Forner von der Umweltlobbygruppe Zero interessieren sich ausländische Unternehmen für den Lithiumabbau in Portugal, aber weniger für die Raffination von Metallen aus der Region.

„Unternehmen geben keine konkrete Zusage, beim Aufbau einer Lithiumraffinerie oder eines Batterieplans zu helfen – es besteht die Möglichkeit, dass eine profitable Offshore-Verarbeitung stattfindet“, sagte er.

Die Regierung hat jedoch bereits zwei Bergbaulizenzen erteilt und neun Gebiete identifiziert, um das, was sie als „weißes Gold“ bezeichnet, zu erkunden. Fast alle dieser Gebiete liegen im Norden Portugals, und viele davon inmitten von Naturschutzgebieten. Einige von ihnen sind sogar Teil des europäischen Natura-2000-Netzwerks.

Die meisten Ausgrabungen befinden sich in der nördlichen Region Tras-os-Montes (wörtlich: hinter den Bergen). Der Widerstand gegen das Projekt war in dieser wirtschaftlich schwachen Region stärker.

eher schädlich als hilfreich

„Wenn die Barroso-Mine grünes Licht bekommt, wird unser Gebiet zerstört“, sagte Fernando Quiroga, der Leiter des Distrikts. Trotz aller Schwierigkeiten und im Wesentlichen ohne die Hilfe von Lissabon sei es den Menschen vor Ort gelungen, neue Märkte für ihre geschützten regionalen Produkte zu schaffen.

„Wie werden wir weiterhin unser Fleisch verkaufen, wenn es um den Lithiumabbau geht?“ fragte Kirogo. Oder wie werden wir unseren wunderbaren Honig verkaufen, wenn der Staub des Bergbaus unsere Bienen tötet?

Albano Alvaress, Chef einer lokalen landwirtschaftlichen Genossenschaft, sagt, die bisher gezahlte Entschädigung sei absurd. „Allein der Gesamtschaden am Wald würde etwa 70 Millionen Euro (83 Millionen US-Dollar) betragen“, sagte er. Es ist möglich, dass der Bergbau Arbeitsplätze schafft, aber auch die Landwirtschaft, betont Alvaress. „Allein unsere Genossenschaft hat 10 Arbeitsplätze für Abiturienten geschaffen.“

Er befürchtet, dass im Bergbau nur noch Geringqualifizierte gebraucht werden und Arbeitsplätze nur für eine begrenzte Zeit zur Verfügung stehen. Es wird erwartet, dass die Mine 10 oder mehr Jahre nach dem Aufbrauchen der Lithiumreserven in Cova do Barroso geschlossen wird. Alvarez warnt jedoch davor, dass die Umweltschäden anhalten werden.

Nelson Gomes befürchtet, dass der Lithiumabbau das ökologische Gleichgewicht der gesamten Region zerstören wird

Und so geht der Lithiumkrieg hinter den Bergen in eine neue Runde. Die portugiesische Umweltbehörde wird die vom Minenbetreiber vorgelegte Umweltverträglichkeitsstudie prüfen. Die Studie sei etwas schlampig, sagt Forner de Zero, weil sie die Auswirkungen auf gefährdete Arten wie Süßwasserwölfe oder iberische Wölfe nicht berücksichtige.

„Wir müssen zweimal überlegen, bevor wir unsere Umwelt auslaufen lassen, auch wenn die Verwendung von Lithium von Vorteil ist.“

Die portugiesische Regierung geht davon aus, dass die Mine Anfang nächsten Jahres ihre Arbeit aufnehmen wird.

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.