Remis im großen europäischen Spiel

Sporting CP und SC Madgdeburg annulliert (29-29)

Die Handballer des Sporting Clube de Portugal trennten sich an diesem Dienstag im Achtelfinal-Hinspiel der EHF European League mit 29:29 gegen den deutschen SC Magdeburg. In einem gewaltigen Duell der Modalität wurde die Entscheidung des Unentschiedens auf nächste Woche verschoben.

Die Löwen, die mit Matevž Skok, Francisco Tavares, Jens Schöngarth, Natán Suárez, Martim Costa, Josep Folqués und Jonas Tidemand ins Spiel starteten, starteten besser und mit einem Namen im Visier: Martim Costa. Die Nummer 79 ist in der ersten Viertelstunde nicht zu stoppen, erzielte insgesamt sieben Tore.

Sporting CP war besser, gewann immer mit einem oder zwei Toren Vorsprung, aber der SC Magdeburg reagierte und glich in der 11. Minute aus (6:6). Es folgten Ausgleich, viel Spektakel (insbesondere die von Natán Suárez und Francisco Costa vollendeten Kopfballspiele) und einige Paraden, wie Interventionen von Matevž Skok und Yassine Belkaied, letztere nach einem Freistoß aus sieben Metern.

Alvalades Schild beschleunigte sich in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit. Mit Francisco Costa und Jonas Tidemand im Angriff sowie Josep Folqués im Konter entwickelte sich der Spielstand auf 16:13 zur Pause. Das Ergebnis war ein Beleg für die hervorragende erste Halbzeit von Sporting CP gegen den amtierenden Weltmeister und deutschen Tabellenführer.

Der SC Magdeburg kam dagegen besser aus der Kabine zurück. Selbst mit Paraden von Matevž Skok und Yassine Belkaied (erneut blockte er einen gegnerischen Freistoß aus sieben Metern) schaffte es die Auswärtsmannschaft, sich zusammenzureißen und den Punktestand auf 17 Tore auszugleichen.

Mit Torhüter Jannick Green im DFB-Tor ging der SC Magdeburg in der 42. Minute (19:20) souverän in Führung, doch Sporting CP ließ sich nicht im Stich und blieb bis zum Start im Rennen.

Wie sein Bruder in der ersten Halbzeit war nun Francisco Costa an der Reihe, die große Offensivreferenz der Löwenmannschaft zu sein, obwohl es Carlos Ruesga war, der 13 Minuten vor dem Ende Sporting CP erneut in Führung brachte (22:21).

Tor hier, Tor dort und auch hier Vorteil, dort Vorteil, wobei die letzten Momente von Ungewissheit dominiert werden. Fünf Minuten vor Schluss führte der SC Magdeburg mit 27:28.

Jonas Tidemand erzielte das 28:28, die Abwehr eroberte den Ball im nächsten Spiel und Martim Costa brachte Sporting CP mit einem schönen Querschuss mit dem Pabellón João Rocha in Führung. Eine Minute vor Schluss glich der SC Magdeburg erneut aus.

Der letzte Ballbesitz gehörte den Einheimischen, aber Martim Costas Schuss auf den letzten Summer traf Torhüter Jannick Green mit dem 29:29-Sieg. Mit acht Toren waren die Brüder Francisco und Martim Costa zusammen mit Ómar Magnússon vom SC Magdeburg die besten Torschützen des Spiels.

Damit ist das Duell für das Rückspiel offen, das am kommenden Dienstag in Deutschland angesetzt wird.

Sport-PC: Matevz Skok [GR]Edmilson Araújo, Fracisco Costa (8), Natán Suárez (3), Jonas Tidemand (4), Hanser Rodríguez, Carlos Ruesga (1), Salvador Salvador [C] (1), Erekle Arsenaschwili (1), Mamadou Gassama (1), Francisco Tavares, Manuel Gaspar [GR]Jens Schöngarth, Yassine Belkaied [GR]Josep Folqués (2) und Martim Costa (8).

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.