Sport Light ist geboren, eine neue Stimme im Sportinformationspanorama – SulPanaro

Neben den lokalen Sportarten, die seit letztem September kontinuierlich und konsequent auf unseren Seiten erscheinen, hat Sul Panaro srl, die in diesem Fall als Herausgeber fungieren soll, kürzlich mit einem neuen Originalprodukt den nationalen Sportjournalismus aufgenommen am 5. März. : es geht um SPORTLICH (www.thesportlight.net), eine ausführliche Veröffentlichung über Kritik und Sportpolitik, eingetragen im Nationalen Zeitschriftenregister des Gerichts von Modena.

Die Schöpfer und Schöpfer des Magazins sind professionelle Journalisten aus Arezzo Francesco Karemani – der zuständige Direktor – und ein Kollege Lorenzo LongijsSanfeliciano und einer der damaligen Gründer von Sul Panaro, der The Sport Light heute auf einigen bürokratischen Wegen über den Verlag unterstützt.

Aber was ist das SPORT Light? „Dies ist eine Publikation, die sich der Philosophie des langsamen Journalismus verschrieben hat“, erklärt Caremani, ein ehemaliger Mitarbeiter einiger der großen nationalen Zeitungen, und verwendet sie im Sportjournalismus. Wir haben unseren eigenen Weg gewählt: nicht mehr Schlagwerk, sondern mehr reflektierter und analytischer Journalismus. Konkret bedeutet dies, dass sich The Sport Light jede Woche darum kümmert Monographiert wird das Thema anhand von drei langen Artikeln, die es aus unterschiedlichen Blickwinkeln analysieren: Es ist Sportjournalismus, der Komplexität respektiert und dies tut, indem er jede Art von Fraktionsargument ablehnt. Zusammen mit Monographien Sport Light Jeden Dienstag gibt es eine Kolumne namens Stielikeder nachzeichnet, was in der letzten Woche gut, schlecht und schlecht war, und einige wichtige Kolonisten treten jeden Donnerstag auf die sich entschieden haben, uns zu begleiten und für deren Mitarbeit wir geehrt werden. Uns schreibt zum Beispiel der Radsport-Olympiasieger und ehemalige Koni-Präsidentschaftskandidat Antonella Belluttider den „Sixth Circle“ kuratiert, Sporthistoriker Nikola Sbetti („Gestrecktes Bein“) e Guglielmo de FeissDozent für Kulturelle Intelligenz am Covercano Technical Center.

Am Samstag um 9.15 Uhr wird The Sport Light Week in einem Newsletter behandelt, der neben monographischen Zusammenfassungen und Kolumnenstarts auch eine Anthologie von Sportartikeln (aber auch Büchern, Podcasts, Serien) enthält. Kurz gesagt, ein komplettes Produkt mit einer eigenen unverwechselbaren Philosophie.

Auch das Geschäftsmodell unterscheidet sich von den meisten anderen Sportmagazinen. „Da wir mit Analysen arbeiten, anstatt minutengenau zu arbeiten, sind wir nicht daran interessiert, die Ersten zu sein, die in Suchmaschinen erscheinen, und wir haben uns entschieden, keine Anzeigen zu hosten. Wir arbeiten nicht an großen Zahlen, sondern an der Idee einer Community mit kritischer Masse: Aus diesem Grund Sport Light ist kostenpflichtig, aber wir haben uns entschieden, Kits zu beliebten Preisen anzubieten. Es stehen drei Pläne zur Verfügung, alle für das Jahr: 30 €, 54 € und 72 € pro Jahr, Pläne, die Ihnen das Recht auf eine Vielzahl von Optionen geben (https://www.thesportlight.net/abbonati). Auch das ist eine Wahl.“

Sie können diesen Link (https://www.thesportlight.net/abbonati) über die deutsche Steady-Plattform abonnieren, das sich um den administrativen Aspekt kümmert und eine Garantie für Sicherheit und Datenschutz bei Zahlungen darstellt. SPORT Light ist eigentlich Doppelbüro in Arezzo und dem unteren Teil von Modena: „Lorenzo Longia und ich haben einen Teil unserer beruflichen Reise geteilt, seit wir beide vor zwanzig Jahren zusammengearbeitet haben Gegenfeld, eine wöchentliche Ausgabe der gleichnamigen Sendung von Mediaset zu dieser Zeit. Die Schätzung wurde im Laufe der Zeit fortgesetzt, bis wir vor einigen Jahren über das Projekt nachdachten. Die Schwangerschaft war lang, aber jetzt sind wir auch hier: zur Konsequenz: Wer bestimmten Sportjournalismus kritisiert, sollte zumindest versuchen, etwas anderes anzubieten.“

Folge uns auf Facebook:

sulPanaro.net – Zeitung eingetragen im Gericht von Modena aut. 20/2017

Stephan Fabian

"Speck-Liebhaber. Hipster-freundlicher Alkohol-Ninja. Lebenslanger Web-Fan. Reiseexperte. Kaffee-Fanatiker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.