Sparta gewinnt Bremerhaven und erreicht das Achtelfinale der Champions League

Die Sparta-Eishockeyspieler aus Prag gewannen das Champions-League-Hauptgruppenfinale in Bremen, Deutschland mit 3:1 und schafften es in die Playoffs in die Playoffs. Die Untergebenen von Trainer Joseph Jandach in Gruppe A belegten drei Plätze vor dem Schweden Växjö, während Bremerhaven auf dem dritten Platz blieb.

Mlada Boleslav gewann nicht einmal das letzte Spiel der Gruppe B, sondern verlor 3:7 in Zürich.

Sparta wird unter den ausgesäten Teams im achten Finale sein und bekommt einen Gegner vom zweiten Platz. Das erste Viertelfinale ist für den 16. und 17. November geplant, mit einem Rückkampf eine Woche später.

„Es ist toll, dass wir auf diese Weise ganz Tschechien vertreten. Die Champions League ist für uns eine Prestigesache, aber wir wollen weiterhin so gut wie möglich unsere Qualität unter Beweis stellen.

Angesichts des Rückstands nutzte der Sparta-Trainer eine kurze Spielunterbrechung in der 25. Minute, um seiner Mannschaft neue Anweisungen zu geben. Zdeneks Doležals konnte Torhüterin Maksimiliāna Franzrebu ab der Pause nicht besiegen, dafür traf Verteidiger Mihals Moravčiks ins Ziel.

Nach 84 Sekunden am Ende hob Guy vom linken Kreis zum Gegenpol. „Ich schieße so automatisch von der linken Seite. Mora (Mihals Moravčiks) hat mich gut gefahren, zum Glück ist es für uns gefallen und das Tor hat uns geholfen, was großartig ist“, sagte Člapiks.

In der 50. Minute prallte der Puck von Michel Wala ab, der Jakub Neužil überholte. Allerdings sicherte sich Patrick Prymula den Sieg von Sparta 65 Sekunden vor Schluss in der heimischen Truppe, gespielt vom tschechischen Verteidiger Stanislav Diet und Stürmer Dominik Uhers.

Aus der Ferne verfolgten die Spartaner das Ergebnis von Växjö mit TPS Turku (4:2), das die Prager bei einem Scheitern besiegen könnte. „Schon vor unserem Spiel sagten die Jungs, dass sie mit 2:0 in Führung liegen. Wir wussten, dass wir mindestens einen Punkt spielen müssen. Wenn wir gegen Växjö verlieren, wäre unser Spiel nichts und es wäre anders gespielt worden.“ “ Sie haben gelernt, so wichtige Siege zu gewinnen. „Es ist gut, dass wir unter Druck standen“, sagte Guy.

Mlada Boleslav lief dreimal ohne Unterstützung in Zürich. Adams Raška erzielte in der 5. Minute den Ausgleich, Chris Baltisberger glich in einer halben Minute aus und Milos Kelemen brachte die Gäste nach 8:51 von rechts zurück. Dennis Malgins antwortete innerhalb von 33 Minuten und Celemens gewann nach 13 Minuten erneut durch Jakub Kotala.

Sven Andrighetto gelang jedoch eine spektakuläre Parade. Zürich gewann vor der Spielmitte, als Andrighetto zum zweiten Mal im Spiel gewann und Torhüter Mark Schwartz von Joshua Queville und dem ehemaligen KHL-Spieler KHL Justin Azevedo überholt wurde.

Champions League:

Gruppe A:

Fishtown Pinguins Bremerhaven – HC Sparta Prag 1:3 (0:0, 0:1, 1:2)

Tore und Eingänge: 50. Mauermann – 25. Moravčík, 59. Prymula. Richter: Schrader, Hunnius-Gerth, Ponomarjow (alle deutsch). Ausschluss: 1:4. Ohne Bewerbung. Besucherzahl: 2555.

Zusammensetzung von Sparta: Neuilsil – Polashek, T. Pavelka, R. Gerabek, Moravchik, Tomas Dvorak, Tomov, Miklis, M. Janduss – iksepik R. Horak, D. Kashe – Z. Doležals M. Formans, Hashek, T. Janduss . Trainer: Jandačs.

Växjö – TPS Turku 4: 2.

Finaltisch:

1. Sparta 6 3 2 0 1 17:10 13
2. Växjö 6 3 0 1 2 14:10 10
3. Bremerhaven 6 3 0 0 3 10:15 9
4. TPS Turku 6 1 0 1 4 10:16 4

Gruppe B:

SC Zürich Lions – BK Mlada Boleslav 7:3 (3:3, 1:0, 3:0)

Tore und Rekorde: 6. Roe, Andrighetto, 10. Malgins, 16. Roigh, Noreau, 24. Aeschlimann (Diem), 49. Andrighetto, 50. Quenneville (Krüger, Azevedo), 55. Azevedo ( Hollenstein, Malgins) – 5 Raška (Plan), 9. Kelmens, 13. Kelemens (Kotala). Richter: Lemelin, Tscherrig – Schlegel, Cattaneo (gesamte Schweiz). Aus: 3: 5. Verwendung: 2: 2. Besucherzahl: 2380.

Mladá Boleslav besteht aus: Schwarz – Pláneks, Pīča, Vačiks, Bernads, Jasečko, Šidliks – Kotala, A. Raška, Kelemens – Grims, Claire, Dufeks – J. Štrānskis, Zavora, Eberle – Snášels, M. Simons. Trainer: R. Ruļiks und Patera.

Frölunda – IFK Helsinki 4:1.

Finaltisch:

1. Fresund 6 4 1 0 1 21:14 14
2. Zürich 6 4 0 1 1 17:12 13
3. IFK Helsinki 6 2 1 0 2 10:11 8
4. Mladá Boleslav 6 0 0 1 5 9:20 1

Gruppe E:

Tappara Tampere – Skelleftea 4: 2.

Tisch:

1. Tappara Tampere 6 3 2 0 1 25:18 13
2. Skelleftea 6 3 0 0 3 22:21 9
3. Lugano 5 2 0 1 2 18:19 7
4. Eisbären Berlin 5 1 0 1 3 17:24 4

Gruppe F:

Freiburg-Gotteron – Leksand 3: 0.

Tisch:

1. Freiburg-Gotteron 6 6 0 0 0 25: 9 18
2. Leksand 6 4 0 0 2 17:16 12
3. Trinec 5 1 0 0 4 11:16 3
4. Slovan Bratislava 5 0 0 0 5 7:19 0

Gruppe G:

Rungted – Rouen 2: 4.

Tisch:

1. Klagenfurt 5 3 2 0 0 18: 7 13
2. Rouen 6 3 0 1 2 15:14 10
3. Donezk 5 1 0 2 2 13:16 5
4. Rungsteds 6 0 2 1 3 13:22 5

Gruppe H:

Frisk Asker – Jastrzebie 3: 7, Bozen – Salzburg 3:4 Verlängerung.

Finaltisch:

1. Salzburg 6 4 1 0 1 23:13 14
2. Bozen 6 3 1 2 0 20:13 13
3. Jastrzebie 6 2 0 1 3 17:21 7
4. Frischer Fragesteller 6 0 1 0 5 11:24 2

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.