Die internationale Gemeinschaft will glaubwürdige Wahlen in Libyen

(ats) „Es ist wichtig, dass alle libyschen Akteure entschlossen für die Abhaltung freier, fairer, inklusiver und glaubwürdiger Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 24. Dezember 2021 mobilisieren“, betonten die Staats- und Regierungschefs, Protagonisten oder Vermittler der dreißig Länder. In der Libyen-Krise.

„Personen oder Körperschaften innerhalb oder außerhalb Libyens, die versuchen, den Wahlprozess und den politischen Übergang zu behindern, in Frage zu stellen, zu manipulieren oder einzumischen, werden strafrechtlich verfolgt und können vom UN-Sanktionsausschuss in die Liste aufgenommen werden“, fügten sie in der Abschlusserklärung hinzu.

UN-Generalsekretär Antonio Gutherress forderte auch alle konkurrierenden libyschen Lager auf, zum „Wahlprozess“ beizutragen und das Wahlergebnis zu „respektieren“, um den Übergang im Land nach zehn Jahren des Chaos zu vollenden.

Die Wahlen, die ersten in der Geschichte des Landes, bleiben angesichts der erneuten Spannungen zwischen rivalisierenden Lagern, zwischen dem Westen und Osten des Landes, die sich ihrer Reife nähern, höchst ungewiss.

Die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen, der Höhepunkt eines arbeitsintensiven politischen Prozesses, der von den Vereinten Nationen gefördert wird, werden ein Jahrzehnt des Chaos seit dem Sturz des Regimes von Muammar Gaddafi im Jahr 2011 markieren und die Spaltung und Ermordung der Brüder beenden.

„Ohne diese Wahlen wird es in Libyen nächstes Jahr keine funktionierende Regierung geben“, warnte ein hochrangiger US-Beamter.

Die auf der Konferenz anwesenden Länder sind neben den Kriegsparteien – Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate oder Russland mit einer libyschen Osttruppe, die Türkei mit einem Tripolis-Lager – oder an der Lösung der Krise (Deutschland, Italien, Frankreich) beteiligt.

Der Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Kamal Harris, dessen Land in den letzten Jahren weniger aktiv war, der Präsident von Ägypten, Abdel Fatah al Sisi, und die Führer der Nachbarländer (Niger, Tschad usw.) waren anwesend.

Angela Merkel aus Deutschland, Mario Dragi aus Italien und Mohamed Al-Manfi von den Livs, Präsident des Präsidialrats, und Abdelhamid Dbeiba, Premierminister, leiteten die Konferenz gemeinsam mit Emanuel Macron.

Die Schweiz wurde durch Aussenminister Ignacio Kassis vertreten. „Es ist wichtig, dass die Wahlen in einem Umfeld stattfinden, das es den Livs erlaubt, ihr Wahlrecht sicher auszuüben. Libyen wird in den kommenden entscheidenden Wochen mehr denn je unsere Einheit brauchen, um es auf diesem schwierigen Weg zu begleiten“, so der Bundesberater sagte in einer Rede.

Russland wurde von seinem Diplomatiechef Sergej Lawrow vertreten. Die Türkei hat lediglich den stellvertretenden Außenminister Sedat Önal delegiert.

„Die Abwesenheit der algerischen Präsidenten Tebun, des türkischen Erdoan und des russischen Poutin und die derzeitige Pattsituation in Libyen könnten diese libysche Abfolge stören“, sagte Hasni Abidi, Direktor des Forschungs- und Entwicklungszentrums für die arabische Welt und den Mittelmeerraum in Genf.

Auch Emmanuel Macron, der 2017 und 2018 bereits zwei Libyen-Konferenzen abgehalten hat, wird beschuldigt, den mächtigen libyschen Ostmann Marschall Halif Haftar zu Lasten des westlichen Lagers zu begünstigen, obwohl Paris nun mehr Neutralität an den Tag legt.

Die Konferenz unterstützte auch „Libyens Plan, ausländische Truppen und Söldner zu verlassen“. In Libyen gibt es laut Elysee noch mehrere Tausend russische Söldner, von der Privatgruppe Wagner, den proturischen Syrern, den Tschadern und den Sudanesen.

Die Türkei hat es jedoch nicht eilig, ihre Truppen abzuziehen. Der Kreml bestreitet die Entsendung von Truppen oder Söldnern nach Libyen sowie jede Beteiligung an Wagners Gruppe.

Die Nominierungen für die Wahl des Staatsoberhauptes wurden am Montag eröffnet – Libyens erstes Bulletin zur Parlamentswahl. Über die Absichten von Seif al-Islam Gaddafi, dem Sohn eines ehemaligen „Führers“, und von Marschall Khalifa Haftar wird spekuliert.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.