Stabilität und Pragmatismus

Es war 2005, als der europäische Riese seine neue „Iron Lady“ vorstellte. Danach regierte Angela Merkel 16 Jahre lang Deutschland. Eine Zeit, in der der deutsche Bundeskanzler verschiedene Regierungsformen erlebte, die vor allem die Stabilität des deutschen Staates zu gewährleisten suchten.

Diese Regierungsstärke deutete auf ein anhaltendes Wirtschaftswachstum und die damit verbundene Verbesserung der Lebensqualität der deutschen Bürgerinnen und Bürger hin. Und ungeachtet der verschiedenen Krisen, die im Laufe der Jahre erlebt wurden, haben die Deutschen die Anstrengung erkannt und der Kanzlerin erlaubt, einen Regierungskurs fortzusetzen, der das Land in einer Welt im ständigen Wandel wettbewerbsfähig hält.

Angela Merkel folgte dem Sozialdemokraten Gerhard Schröder, der 7 Jahre im Amt blieb. Vor Schröder wurde Deutschland ebenfalls 16 Jahre lang von dem historischen konservativen Führer Helmut Khol geführt.

Dieser Stuhltanz zwischen Konservativen und Sozialdemokraten ist ein klares Beispiel für Pragmatismus und das Streben nach Stabilität in aufeinanderfolgenden Regierungen. Nicht alles zu erklären, hilft sehr, den Trend des Wechsels zwischen den beiden Hauptparteien zu verstehen.

Am vergangenen Sonntag war der Tag, an dem der damalige Vizekanzler Olaf Scholz die SPD, die Sozialdemokraten und die Grünen, die die Jugend zusammenführen, an die Macht brachte. Auf diese Weise wird er den Vorsitz im Kanzleramt besetzen und durch den charakteristischen deutschen Pragmatismus Stabilität suchen. Das Ziel wird wie immer sein: den Wachstumskurs der größten Macht des „alten Kontinents“ weitergehen zu lassen.

Die Herausforderung, der Olaf Scholz gegenübersteht, ist nichts Neues, aber diesmal muss er sich in ein dreirädriges Gerät kuscheln, um die deutsche Maschine zum Laufen zu bringen. Ich füge hinzu, um die Wahrheit zu untermauern, dass, wenn der Wind auf die Seiten der CDU (der deutschen Konservativen) geweht hätte, der Apparat einen der gleichen Partner hätte.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.