Tennisspieler starteten mit einem Sieg über die Deutschen in den Billy Jean King Cup, entschied das Doppel

Die tschechischen Tennisspielerinnen feiern ihren ersten Gruppensieg im Billy Jean King Cup und schlagen Deutschland 2:1 in der O2-Arena in Prag. Im Doppel gewannen Lucia Hradecka und Kateřina Siniakova den entscheidenden Punkt, die sich 20 Minuten nach Mitternacht Jule Niemeierová und Anna-Lena Friedsamová in Superauflösung 6:4, 6:7 und 10:8 geschlagen gaben.

Marketa Vondroušova war in den ersten Singles des Tages erfolgreich. Die Olympia-Silbermedaillengewinnerin traf Andrea Petkovich in einem 6:1 und 6:3 Doppel-Match. Im Match mit der ersten Nummer verlor die Welt-Dritte-Schlägerin Barbora Krejčikova ihre Premiere in eineinhalb Stunden im Kampf gegen die Welt-Erste Spielerin Angelica Kerber mit 7:6, 0:6 und 4:6.

Damit haben die Tschechen am Freitag gute Chancen, ins Halbfinale einzuziehen. Dafür muss die Schweiz am Donnerstag gewinnen, hat aber theoretisch auch bei einer Niederlage eine Chance. Es wird auch vom Spiel zwischen den Deutschen und den Schweizern am Dienstag abhängen.

Der 22-jährige Vondroushov packte Petkovic zuerst an der Hand, verlor dann den Aufschlag, dominierte aber ansonsten das Feld. Sie las das Spiel traditionell gut, analysierte den Gegner und fügte ihren Lieblingsshorts einen genauen Lob oder ein Ass hinzu. „Die Shorts waren gut und insgesamt habe ich keine Vorlagenspiele, ich spiele lieber intuitiv, als ich mich fühle“, sagte sie. Sie gewann den Satz nach einem Doppelfehler.

Vor dem zweiten Satz verpasste sie Captain Pál eine Ohrfeige und fuhr im vorgegebenen Tempo weiter. Sie ging schnell mit 3:0 in Führung und setzte auf exzellenten Service, sowie zwei Gamma-Asse. „Der Antrag hat mich auch festgehalten“, sagte sie. Sie führte das Match ohne zu zögern zum Sieg. Am Ende hatte Petkovic Tränen in den Augen. „Sie hat bis zum letzten Ball gekämpft, sie hat mir nichts geschenkt. Ich habe gut gespielt und es war wichtig, dass ich es im Kopf behalte“, sagte Vondroushov, der im Fünf-Duell-Wettbewerb sein viertes Einzelmatch gewann.

„Ich wollte viel gewinnen und ich muss sagen, dass ich vor dem Spiel sehr nervös war, aber nach ein paar Spielen ist es aus mir herausgefallen. Ich habe mein Spiel gespielt, mein Bestes gegeben und es genossen. Ich bin froh, dass ich es gemacht habe.“ es, und so ist es passiert“, war Vondrouss der Ersatz.

Die Siegerin Roland Garros Krejčíková startete super und ging mit 3:0 in Führung, konnte die Führung aber nicht halten und verlor plötzlich in langen Schichten. Mit Hilfe der Zuschauer kämpfte sie und spielte nach und nach drei Sätze – den ersten beim 4:5, die anderen beiden zwei Spiele später. Sie forcierte die Thai, die wie der Satz die 3:0-Führung nicht hielt, aber nach Kerbers Doppelfehler schließlich den Satz gewann.

Der zweite Satz wurde von Krejčikova schlecht begonnen, deren Bewegung sich verschlechterte und sie einen Fehler machte. Offenbar kämpfte sie mit gesundheitlichen Problemen, war den Bomben nicht gewachsen und war im zweiten Set bei den „Kanarienvögeln“. Anschließend wurde sie behandelt. „Ich konnte nicht springen, es tut innerlich weh“, sagte sie dem Physiotherapeuten Pavel Kovac auf dem Platz.

Im entscheidenden dritten Satz verlor sie mit 1:3, konnte aber einen 3:3-Ausgleich erreichen und lauschte dem langen Applaus der Zuschauer. Doch die einstige Erstplatzierte Kerberova gab unermüdlich einen Ball nach dem anderen, Tschechien brach zusammen und verlor den Pass mit 3:4. Beim 4:5 hatte sie noch einen Einbruch, um das Spiel zu verlängern, doch Němka warf den Ball in die Linie und Krejčíkova verlor das Match sofort.

„Ich habe für hundert Prozent gekämpft und ich glaube, ich muss mich für nichts schämen“, sagte Krejchikova. „Es war großartig, obwohl ich es nicht getan habe. Als das Gras zusammenbrach, als wir uns schleppten und alle hinter uns standen. Ich habe es wirklich genossen und mein Tennis wurde immer besser. Es tut mir leid, dass ich es nicht verstanden habe.“ und Ich hätte etwas glücklicher sein können.“

Sie wollte auch ein Doppelspiel spielen, entschied sich aber, die Mannschaft durch Hradecka zu ersetzen. „Natürlich hat es mich ins Feld gezogen, aber ich glaube, die Mädchen werden sich einen Punkt holen und ihre Kraft für die nächsten Spiele aufsparen“, sagte Krejčikova. „Jetzt ruhen wir uns aus und kümmern uns um den nächsten Tag. Das Wichtigste ist, gut zu schlafen, Energie zu sparen, um für die nächsten Spiele so gut wie möglich gerüstet zu sein“, sagte sie.

2017 hatten Siniakova und Hradecka eine tolle gemeinsame Saison. Sie schafften es fünf Mal ins Finale, darunter den Grand Slam bei den US Open, und wurden bei der Hradecka-Meisterschaft verletzt. Als die Deutschen zum ersten Mal zusammen spielten, hatten sie etwas, auf das sie sich verlassen konnten, aber sie machten es den Tschechen sehr schwer.

Im ersten Satz wurde entschieden, dass im siebten Spiel ein paar Hausfrauen die Aufschläge von Niemier einnahmen. Im zweiten verloren Siniakova und Hradecka zwar 1:4, schafften zwar den Ausgleich, in Thailand verloren sie aber schnell 0:5 und kehrten ihre Entwicklung nicht mehr um. In der Super-Auslosung stand Hradecka ursprünglich am Netz. Die Tschechen gingen mit 8:4 in Führung, ließen ihre Gegner dann auf 8:7 reduzieren, doch Siniaks Schuss bereitete die Partie vor. Der erste wurde noch nicht veröffentlicht, aber im zweiten ist das Spiel von Hradec Kralov vorbei.

„Die Taktik in Super-Taiwan bestand darin, anzugreifen und aktiv zu sein, denn ich habe das Taiwan vorher nicht gut gestartet und wir haben es nicht getroffen. Ich bin froh, dass wir erfolgreich waren“, hauchte Hradecka. „Es ging um ein paar Bomben, und ich bin froh, dass ich dabei war“, fügte Synchial hinzu.

Billy Jean Kings Tennis Cup Finalturnier in Prag:

Gruppe D:

CR – Deutschland 2:1

Vondrousova – Petkovičova 6:1, 6:3, Krejcikova – Kerberova 7:6 (7:5), 0:6, 4:6, Hradecka, Siniakova – Frīdsamova, Niemeierova 6:4, 6:7 (2:7) , 10: 8.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.