Zweiter Weltkrieg für deutsche Veteranen in Afghanistan

Die Wiedererlangung der Taliban-Macht führt zu Aufständen unter Bundeswehr-Veteranen, die den Eindruck erwecken, in dem asiatischen Land vergeblich gedient zu haben. Besonders empört ist die Empörung unter den Kriegstraumatisierten. Für Jenny Brunsa waren die Bilder der Taliban-Invasion in Kabul schwer zu ertragen. „Mir geht es nicht gut“, sagt der ehemalige Soldat am Telefon. 2010 wurde sie nach Afghanistan abgeschoben, wo sie in einem Außenposten zur Wasseraufbereitung im Norden des Landes arbeitete, wo sie Zeuge von Taliban-Angriffen und sah, wie Kollegen verletzt und getötet wurden. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland wurde bei ihr eine posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) diagnostiziert. Seitdem leidet sie unter Albträumen, Schlaflosigkeit, Angstzuständen und Panikattacken. „Ich habe meine Gesundheit für diese Mission geopfert.“ Dass die Taliban nun offenbar alles aufheben, was internationale Truppen erreicht haben, ist für Militärs wie sie eine große Belastung. „Ich habe derzeit mit einem enormen Anstieg und einer Zunahme von Schlaflosigkeit zu kämpfen“, sagt Bruns, 36. Bei PTSD wiederholt das Gehirn vergangene traumatische Erfahrungen. „Normalerweise sehe ich wieder viel Blut, ich spüre die Wärme, den Geschmack von Sand auf meiner Zunge“, sagt er. „Ich bin gerade aus der Therapie gegangen und wir haben über ‚Retraumatisierung‘ gesprochen. ‚Der Sturm der Emotionen‘ Brown ist keiner.‘ „Er leitet den Deutschen Veteranenbund, der Verwundete berät und unterstützt klingeln weiterhin die Telefonnummern des Vereins. Viele bezeichnen sich als schockiert und angewidert.“ Nun fragen sie nach dem Grund für all das, wäre das umsonst gewesen?“ „Viele der 160.000 in Afghanistan stationierten deutschen Soldaten erleben einen ‚Sturm von Emotion.‘, dass alle persönlichen Opfer umsonst waren, kann den Behandlungserfolg zunichte machen. Derzeit sind die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins aufgrund des hohen Beratungsaufwands „am Limit“. s um jedem in einem psychischen Notfall zu helfen. „Wenn sie wollen, klopfen unsere Freiwilligen in nicht mehr als 48 Stunden an die Tür. Und in den Großstädten in noch kürzerer Zeit.“ Bei Wut und Traurigkeit ist es für Brunss sinnvoll, über seine Gefühle zu sprechen und seine Gedanken aufzuschreiben. Sie ist vor allem wütend, wenn sie sieht, was in Afghanistan passiert. Der Abzug der internationalen Truppen sei ihm zufolge „völlig überstürzt“ gewesen. „Dass die Taliban jetzt von Haus zu Haus durchsuchen, macht mich sprachlos, unendlich traurig und wütend.“ Sie denkt auch an lokale Beamte, die mit dem deutschen Militär kollaborierten, an Frauen und Kinder, die vernachlässigt wurden. Sie glaubt, dass es der 20-jährigen Operation an Vision und Nachhaltigkeit fehlte. Ein Beispiel dafür ist, dass das afghanische Militär den Taliban im Verlauf ihres Vormarsches wenig Widerstand entgegensetzte. „Sie wollen den Sinn dessen sehen, was getan wurde. Und ich sehe es für diese Mission nicht mehr“, schließt Brown. Sie fing auch den Gedanken an die Familien ihrer Kollegen auf, die ihr Leben verloren. „Natürlich denken Sie: Haben die 59 in Afghanistan gefallenen deutschen Soldaten umsonst ihr Leben verloren?“ Ein Überblick über die Geschehnisse Das Bundesverteidigungsministerium plante, diese und andere Fragen im August zu erörtern. Er lud Politiker, Experten und Militär zu einem Meinungsaustausch über den Einsatz in Afghanistan ein. Bruns wäre Ehrengast. Aufgrund des Blitzeinschlags in Kabul wurde jedoch alles abgesagt. Auf die Aufarbeitung und Auswertung der Operation sollte jedoch nicht verzichtet werden, meinen afghanische Veteranen. Ansonsten könnten sich die gleichen Fehler bei anderen Einsätzen wiederholen, etwa bei der Bundeswehr in Mali. Bruns fordert auch das Militär auf, den zwei Jahrzehnte dauernden Einsatz in Afghanistan zu berücksichtigen. Und wenn das erst nach der Bundestagswahl in Deutschland im September passiert, müssen die Verantwortlichen kritisiert werden: „Nehmen Sie sich so viel Zeit wie nötig, seien Sie ehrlich und geben Sie Ihre Fehler zu.“ Der langwierige Deutsche Veteranenbund „Zweiter Krieg“ geht davon aus, dass die Afghanistan-Mission die deutsche Gesellschaft noch lange beschäftigen wird. Insbesondere psychische Narben treten oft erst Jahre nach der Mobilisierung auf, kommentiert Drescher nicht nur PTSD, sondern auch eine Reihe psychischer Erkrankungen. Viele der Opfer befinden sich zum Zeitpunkt der Diagnose nicht mehr in der Bundeswehr und können sich nicht mehr auf militärische Hilfsmechanismen verlassen. „Dann werden sie definitiv in den zweiten Krieg verwickelt: einen Verwaltungskrieg, um behandelt zu werden.“ Nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums wurden im Jahr 2020 im Afghanistan-Einsatz bei rund 300 Soldaten psychische Erkrankungen diagnostiziert. Die Bundeswehr unterhält seit langem eine Verletzten-Hotline, die PTSD-Patienten 24 Stunden am Tag anrufen können. Und jetzt sei der Anruf nicht mehr als sonst, teilt das Verteidigungsministerium mit. Dies steht im krassen Gegensatz zu dem, was die Veterans Association erlebt. Und es ist, so Dresher, nur eine Frage der Zeit, bis die Zahl der Bedürftigen steigt. „Nach unseren Beobachtungen dauert es fünf bis sieben Jahre, bis die Opfer um Hilfe rufen. Das bedeutet, dass eine weitere Welle von der Mission in Afghanistan kommt.“ Autor: Nina Werkhäuser
Zweifel, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.