Als Rache für Sanktionen droht Lukaschenko der EU

Der weißrussische Staatschef Alexander Lukaschenko drohte am Donnerstag mit Rache für neue EU-Sanktionen gegen Minsk. Ihm zufolge steht auch die Aussetzung des russischen Erdgastransits und des Transports anderer Güter durch Weißrussland auf dem Spiel. Die EU wird gegen das Lukaschenko-Regime zuschlagen, indem sie die Migrationskrise an der Grenze zu Polen und den baltischen Staaten verschärft.

„Bei der Verteidigung unserer Souveränität und Unabhängigkeit werden wir vor nichts Halt machen“, sagte Lukaschenko bei einem Treffen mit Regierungsvertretern. „Wir erwärmen Europa, aber sie drohen immer noch, ihre Grenzen zu schließen. Und wenn wir ihr Erdgas abschneiden? Daher würde ich der Führung von Polen, Litauen und anderen kopflosen (Politikern) raten, nachzudenken, bevor sie zu sprechen beginnen“, sagte er der staatlichen Agentur BelTA.

Laut Lukaschenko sollte die belarussische Diplomatie jeden in Europa warnen, dass sie auf zusätzliche Sanktionen reagieren wird, die Minsk für inakzeptabel hält.

Die Europäische Union bereitet eine Verlängerung der Sanktionen gegen Weißrussland vor. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Urzula von der Leien, kündigte am Mittwoch bei einem Treffen im Weißen Haus mit US-Präsident Joe Biden an, dass sich die neuen Sanktionen gegen Einzelpersonen und Unternehmen richten werden. Minsks Vorgehen, von dem die EU glaubt, dass es die Migrationskrise an der belarussischen Grenze zu Polen und den baltischen Staaten verschärft, wurde von der EU-Exekutive als hybrider Angriff eines autoritären Regimes bezeichnet.

Das fünfte Sanktionspaket gegen das Lukaschenko-Regime, das auch die Bestrafung von Einzelpersonen und Unternehmen beinhalten könnte, könnten am Montag von den EU-Außenministern gebilligt werden, berichtete Reuters unter Berufung auf einen ungenannten Diplomaten.

„Das Problem sind Lukaschenko und Weißrussland und das Regime dort“, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas im Bundestag. Die Verlängerung und Verschärfung der Sanktionen gegen Minsk müsse vom Chefdiplomaten des 27-Jährigen genehmigt werden. „Da ist es uns einfach aufgefallen. Wir wollen das gemeinsam mit unseren europäischen Partnern machen“, sagte er.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.