das respektvolle Schweigen (und die Geste) seines Freundes Jean Todd.

Der frühere Ferrari-Teamchef Jean Todd ist zurückgekehrt, um über den Gesundheitszustand des legendären Formel-1-Fahrers Michael Schumacher zu sprechen, acht Jahre nach dem Skiunfall, der ihn zwang, unter ständiger medizinischer Überwachung zu leben. Der aktuelle FIA-Präsident, der den siebenmaligen F1-Champion am 18. Oktober letzten Jahres sah, erzählte, was er tat, als er den deutschen Meister persönlich besuchte und bestätigte, dass er mit aller Kraft darum kämpfte, wieder auf die Beine zu kommen. Aber die brennendste Frage beantwortet er mit einem Lächeln, einer klaren Geste und respektvollem Schweigen.

Fast acht Jahre sind seit dem Skiunfall in den französischen Alpen vergangen, der die Legende der Formel 1 zwang Michael Schumacher 24 Stunden am Tag unter der Aufsicht eines ständigen Arztes zu leben. Seitdem gab es auf Wunsch der Familie nur wenige von ihnen die Nachrichten leckt weiter echte gesundheitliche Bedingungen über den siebenmaligen Weltmeister, und selbst aus der mit Spannung erwarteten Dokumentation von Netflix kamen nur sehr wenige Informationen.

Abgesehen von seiner Frau Corinth und den Kindern Mickey (Haas F1-Pilot) und Gina-Maria können die wenigsten Menschen das Haus des Deutschen Meisters besuchen und somit seinen tatsächlichen Gesundheitszustand kennen. Unter ihnen ist der amtierende FIA-Präsident der häufigste Besucher in Schumachers Haus Jean Todd, Der Führer des Ferrari-Teams zum Zeitpunkt der Fahrt von Herth und sein großer Freund Che er hat es zuletzt am 18. Oktober gesehen.

Daher müssen die Franzosen zwangsläufig, sobald sich die Gelegenheit bietet, Michael Schumacher nach den Bedingungen fragen, um viele Fans der weltberühmten Formel-1-Legende zu informieren. Und die englische Boulevardzeitung auch Tägliche Post der kürzlich die erste Ausgabe des Internationalen Automobilverbandes interviewt hat. Todds Kommentar ist prägnant: „Ich verstehe, warum seine Familie und Freunde ihn beschützen, warum wir ihn in Ruhe lassen sollten – antwortete der Franzose –. Michael kämpft, er kämpft, und wir können nur hoffen, dass es ihm besser geht„.

Korea antwortet Luiz Felipe via Social Media: „Entschuldigung, aber er lag falsch, lass uns jetzt umblättern.“

Der 75-Jährige fügte dann hinzu, was er tat, als er Michael Schumacher in seinem Haus besuchte (nach Jahren des Aufenthaltes in einer Villa in Gent am Genfersee lebt er jetzt mit seiner Frau in einer Villa auf den Balearen auf Mallorca) : „Wenn ich gehe, bleibe ich lange. Wenn Corinna da ist, essen wir zusammen zu Abend. Wenn nicht, Ich verbringe Zeit mit Michael, aber …„Der FIA-Präsident fuhr fort und ließ seine Antwort unvollendet.

Tods stellt nun klar, dass zu Michael Schumacher und seinem aktuellen Gesundheitszustand keine weiteren Angaben gemacht werden dürfen. Was offensichtlich wird, wenn ein Reporter ihn fragt, ob der Deutsche erkennt ihn, wenn er zu ihm geht: ein toller Freund des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters zuckt mit den Schultern, schüttelt Hände und lächelt, von einem Wort ganz zu schweigen. Respektvolles Schweigen, was bedeutet, dass die Grenze der offenzulegenden Informationen nun erreicht ist, wobei der Wunsch der Familie respektiert wird.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.