Die deutschen Grünen sind mit der Kehrtwende in den Koalitionsgesprächen unzufrieden

Die deutschen Grünen verschweigen das nicht: Sie sind nicht zufrieden mit der Art und Weise, wie sie mit SPD und Liberalen (FDP) über eine „Ampelkoalition“ verhandeln. Da ihre Forderungen nicht ausreichend berücksichtigt werden, schließen sie nicht aus, dass die Verhandlungen länger dauern als erwartet.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Abonnenten reserviert In Deutschland ist eine Koalition aus SPD, Grünen und FDP-Liberalen auf dem richtigen Weg

Nach dem von den drei Parteien am 21. Oktober angekündigten Kalender wird der Bundestag in der Woche vom 6. Dezember Olaf Scholz (SPD) zum Bundeskanzler wählen. Am Donnerstag, 11. November, bestätigte er, dass dieser Zeitplan eingehalten wird. „Wir haben nicht viel zu besprechen“ sagte der mögliche Nachfolger von Angela Merkel und fügte hinzu „Viel härtere Zeiten erleben“ in seiner Karriere. FDP-Präsident Christian Lindner zeigt den gleichen Optimismus. In einem täglichen Interview Die Welt, am Donnerstag sagte er, seine Partei würde dafür sorgen „Dass alle noch strittigen Angelegenheiten zu gegebener Zeit geklärt werden sollten.“

Grüne hingegen sind viel vorsichtiger. Auf die Frage nach dem RBB-Radio am Freitag antwortete ihr Vorsitzender Robert Habek, dass dies nicht der Fall sei “ Ich bin nicht sicher „ dass die Verhandlungen zum vorgesehenen Termin abgeschlossen werden können. Frage: Der Entwurf des „Koalitionsvertrags“ enthält keine genauen Maßnahmen gegen die globale Erwärmung. „Das Klima auf dem Papier ist noch lange nicht aufrechterhalten. Wenn wir jedoch in dieser Frage scheitern, werden die Verhandlungen über eine Koalition scheitern. klagte Herr Habek.

Zugeständnisse an die Liberalen

In den letzten Tagen äußerten andere Umweltbeauftragte die Sorge, dass die FDP zu viele Zugeständnisse macht. Während sie im Gesetzgeber nur 11,5% der Stimmen erhielten, gegenüber 14,8% für die Grünen und 25,7% für die SPD, haben die Liberalen tatsächlich eine Reihe großer Garantien erhalten, wie etwa keine Steuererhöhung oder die Einhaltung der „Schuldenbremse“. „. „Und Umweltschützer lieben symbolische Zusagen, wie zum Beispiel, auf der Autobahn kein Tempolimit von 130 km/h festzulegen.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Abonnenten reserviert In Deutschland kursieren Ideen, die Schuldenbremse zu umgehen

„Da ist es uns einfach aufgefallen [de l’état actuel des pourparlers] Ich finde es überhaupt nicht gut“, Das teilte der Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg, Grün Vriedfried Herman, am 8. November mit. Sueddeutsche Zeitung. „Wenn in den kommenden Tagen keine Einigung zum Klimaschutz erzielt wird, ist das Risiko von Neuwahlen nicht auszuschließen. Was niemand wollen kann“ er fügte hinzu. „Zu diesem Zeitpunkt können wir nicht sagen, dass alle Verpflichtungen eingegangen sind, um die Erwärmung auf 1,5 ° C zu begrenzen [par rapport à l’ère préindustrielle] », Auch Annalena Bērboka, Kandidatin im Grünen Kanzleramt, äußerte sich besorgt über das Ziel der Dreiparteienkoalition am 15. Oktober.

Sie sollten 30,7% dieses Artikels lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.