Der Gründer des German Accelerator wurde vom SF500 Startup Fund überrascht | Ecos365.com.ar

Gründer des deutschen Beschleunigers Der deutsche Accelerator Klaus war „überrascht“ von der öffentlichen und privaten Arbeit, die zur Schaffung des SF500-Fonds führte. um die Entwicklung von Start-ups aus Santa Fe zu finanzieren. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, sagte er.

Die Karte führte die deutsche Delegation, die an diesem Donnerstag zum ersten Mal ihre Zentrale besuchte Bioceres auf dem Gelände von Conicet de Rosario und dann das Werk Terragene in Alvear. Zunächst gaben Provinzbeamte einen Überblick über die Entwicklung von Wissenschaft und Technologie in der Provinz, beschrieben die Funktionsweise von Start-ups und das lokale Geschäftsökosystem und schließlich. Francisco Buchar, geschäftsführender Gesellschafter von SF500, erläuterte den Umfang.

„Es ist beeindruckend, wie sie gemeinsam zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor diesen Fonds schaffen konnten.. Wichtig ist der Wunsch, dass sie sich weiterentwickeln und die Möglichkeit geben, selbstständig zu wachsen“, sagte Karte nach den Ausstellungen.

Er behauptete dann, dass sein Accelerator eine lange Geschichte der Zusammenarbeit mit Biotechnologieunternehmen hatte, die er zunächst in den Vereinigten Staaten und später in Japan mitentwickelte. „Wir haben unsere eigenen Wissenschaftler, die mit diesen Unternehmen zusammenarbeiten, und wir helfen ausländischen Unternehmen, ihre Technologie nach Deutschland zu bringen“, sagte er und fügte hinzu: „Wir können das mit argentinischen Unternehmen beginnen, und ich freue mich darauf, daran zu arbeiten.“

Damit signalisierte der Chef des German Accelerator die Absicht der Landesregierung, eine engere Zusammenarbeit in der Wissensökonomie zwischen Deutschland und Santa Fe voranzutreiben, um: den von den lokalen Behörden als „Biorevolution“ definierten Prozess zu beschleunigen.

„Wir befinden uns inmitten eines bedeutenden kulturellen Wandels in der Geschichte der Provinz selbst, der Wissenschaft und Wirtschaft miteinander verbindet und an alles denkt, was uns erwartet“, sagte Buchar in seiner Präsentation und erklärte, das Ziel sei es, Wissenschaftler mit Labors und Unternehmern zu verbinden, um technologiebasierte Unternehmen zu gründen, sie zu vergrößern und die Marktlücke zu schließen.

Insbesondere in Bezug auf SF500 kommentierte er, dass sie in den ersten 100 Betriebstagen 83 Angebote von Start-ups erhalten hatten, zuvor 58 und Sie beschlossen, sieben Investitionen voranzutreiben, die sich noch in einem sehr frühen Stadium befinden, elf sind weiter entwickelt und vier befinden sich bereits in der Laborunterstützung. Einige der ausgewählten Unternehmen arbeiten mit Probiotika für Haut und Kosmetik, Eco-Skin-Materialien, Arthrose-Behandlungen und Genom-Boden-Sequenzierung.

Der Fonds verfügt über Ressourcen von 300 Millionen US-Dollar und kann jährlich 30 Millionen US-Dollar verwenden und maximal 250.000 US-Dollar pro Projekt bereitstellen.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.