Der Umzug nach Deutschland sei eine Lüge, schreibt die polnische Polizei per Handy an Migranten. Er erwägt NATO-Hilfe

Der polnische Grenzschutz warf einer Gruppe belarussischer Migranten vor, einen Großversuch, die polnische Grenze zu überqueren, vorbereitet zu haben, der heute stattfinden könnte. Nach Angaben der Grenzschutzbeamten laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. Polen erwägt zusammen mit Litauen und Lettland die Aktivierung von Artikel 4 des Nordatlantikvertrags aufgrund der Migrationskrise an der Grenze zu Weißrussland.

In der Nacht zum Samstag überquerte eine Gruppe von etwa 50 Migranten die polnische Sperre an der Grenze zu Weißrussland und erreichte Polen. An anderer Stelle berichtet die Polizei, dass eine größere Gruppe von Migranten versucht hat, die Grenze zu überschreiten, jedoch gescheitert ist.

Die Migranten steinigten die Polizisten und schlugen einen von ihnen mit einem Helm. Laut Polizei war der Eingriff so stark, dass der Helm beschädigt wurde. Die DPA berichtete, dass der Polizist leichte Verletzungen erlitt.

Die polnische Polizei hat am Samstag auch vier Verdächtige festgenommen, die Migranten an der Grenze geschmuggelt haben. Es seien zwei Georgier gewesen, einer ein Pole und einer ein Syrer, schrieb die DPA.

Laut Reuters wurden von den polnischen Grenzschutzbeamten insgesamt 223 Versuche, die Grenze illegal zu überschreiten, registriert. Die Angaben sind schwer zu überprüfen, im polnischen Grenzgebiet herrscht Ausnahmezustand, Journalisten und humanitäre Helfer haben dort keinen Zutritt. Dies gelte auch für das Grenzgebiet auf weißrussischer Seite, warnte die DPA.

Gerüchte unter Migranten

Nach Angaben des Hohen Vertreters hat das polnische Innenministerium erklärt, es versuche, die Gerüchte unter Migranten zu unterbinden, dass Polen am Montag der Umsiedlung von Migranten nach Deutschland zugestimmt habe. Er schickt deshalb erklärende Nachrichten in englischer Sprache an die umliegenden Handys. „Das sind komplette Lügen und Unsinn! Polen wird seine Grenze zu Weißrussland weiterhin schützen“, wurde die AP zitiert.

An der Grenze zu Weißrussland stehen derzeit rund 15.000 Soldaten, die von der polnischen Regierung wegen der wachsenden Zahl von Migranten aus dem Nahen Osten zur Unterstützung der Grenzschutzbeamten entsandt wurden. Seit mehreren Monaten wird versucht, diese Grenze zu überschreiten, aber in der letzten Woche haben sich dort mehrere Tausend angesammelt.

Größere Gruppen von Migranten haben in den vergangenen Tagen immer wieder versucht, den Messerzaun zu überqueren. Warschau und Brüssel machen die Verschlimmerung des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko verantwortlich, der seiner Meinung nach Migranten aus Drittstaaten an den belarussischen Grenzen unterstützt, um die Europäische Union zu destabilisieren. Nach Ansicht des Westens ist es Lukaschenkos Rache für EU-Sanktionen gegen das weißrussische Regime wegen Menschenrechtsverletzungen.

Am Sonntag warf der polnische Grenzschutz zudem einer Gruppe belarussischer Migranten vor, am Wochenende einen Großversuch über die polnische Grenze vorbereitet zu haben. Nach Angaben der Grenzschutzbeamten seien die Vorbereitungen bereits in vollem Gange, teilte der Nachrichtenserver Onet mit.

Der stellvertretende polnische Innenminister Macey Wonsik hat angekündigt, dass weitere Migrantengruppen an die belarussische Grenze gehen. Auch in Weißrussland an der Grenze zu Polen wird in den unabhängigen Medien von mehr Migranten berichtet. „Alle unsere Kräfte sind bereit“, sagte das polnische Innenministerium.

„Es sieht so aus, als ob wir uns auf den Grenzübertritt vorbereiten. Riesige Holzstämme werden importiert, um die Höhe des (polnischen) Zauns definitiv zu reduzieren. Wir sehen, dass die Leute Ausländer anweisen und uns klar anweisen, was zu tun ist alles muss heute passieren“, sagte eine Sprecherin. Die Zahl der belarussischen Soldaten und Grenzsoldaten in den Migrantenlagern wächst laut Katažina Zdanovich, einer Sprecherin der Grenzschutzbeamten.

Der Vertreter des für die Koordinierung der polnischen Geheimdienste zuständigen Ministers sagte, dass sich etwa vier- bis fünftausend Migranten an der Grenze ansiedeln könnten. „Auf der belarussischen Seite der Grenze hat es in den letzten Stunden eine stärkere Konzentration der Gewalt gegeben. Wir sehen uns auch damit konfrontiert, dass (Weißrussen) andere Gruppen von Migranten in die unmittelbare Nähe unserer Grenze bringen“, sagte er. Stanislav Zarin wurde auf TVN 24 erzählt.

„Wir gehen davon aus, dass sich die Krise nicht entspannt, aber die Lage bleibt angespannt und es wird an ausgewählten Standorten Eskalationsversuche geben. Wir erwarten eine langfristige Krise“, so Zarins weiter.

Die Aktivierung von Artikel IV steht auf dem Spiel.

Polen erwäge zusammen mit Litauen und Lettland die Aktivierung von Artikel 4 des Nordatlantikvertrags im Zusammenhang mit der Migrationskrise an der Grenze zu Weißrussland, sagte der polnische Ministerpräsident Mateusz Moraveckis am Sonntag. Die Aktivierung von Artikel 4 sei ein Schritt, der in der Geschichte der NATO nur wenige Male verwendet worden sei, stellte die AP fest.

„Wir diskutieren mit Lettland und insbesondere Litauen, ob wir Artikel 4 (NATO-Verträge) anwenden sollten.“ jetzt werden sie gebraucht“, sagte Moraveckis, der am Samstag mit den Regierungschefs von Lettland und Litauen zusammentraf.

Lukaschenkos Regime werde Migranten erlauben, in Minsk anzukommen, sie in wenigen Tagen an die Grenze zu bringen, und es sei ihm egal, ob sie sterben, sagt Resect. | Video: Daniela Drtinova

Warschau, Vilnius und Riga werfen Minsk vor, Migranten in einem hybriden Krieg gegen die Europäische Union einzusetzen, um sich für die Sanktionen der EU gegen Menschenrechtsverletzungen bei der Niederschlagung der Proteste gegen das autoritäre Regime von Alexander Lukaschenko zu rächen. Er bestreitet die Vorwürfe.

Moraveckis sagte, das weißrussische Regime nutze im hybriden Krieg gegen die EU nicht nur Migranten, sondern auch Fehlinformationen über das Geschehen an der Grenze, die auch die westlichen Medien erreichen. „Es wird eine alternative Realität geschaffen, die die Schuldigen säubert und Polen die Schuld gibt“, beklagte er. Ihm zufolge würde sich die Situation der im Grenzgebiet lebenden Flüchtlinge verbessern, wenn Weißrussland aufhörte, polnische Transporte mit humanitärer Hilfe für Migranten zu blockieren. „Nur die Wahrheit kann Lügen gewinnen“, sagte der polnische Ministerpräsident. Die Regierung habe als Reaktion auf die Desinformationsoffensive Lukaschenkos ein spezielles Informationsportal eingerichtet.

Auf die Frage, ob er Journalisten jedoch den Zugang zum polnischen Grenzgebiet gestatten würde, wo dies nun aufgrund des Ausnahmezustands nicht gestattet ist, verneinte der polnische Ministerpräsident. „Die Lage ist so angespannt, dass ein Bruch des Grenzkordons unmittelbar die Gesundheit und das Leben von Journalisten gefährden würde“, sagte er.

Moraveckis stellte fest, dass in der Europäischen Union ein wachsendes Bewusstsein dafür bestehe, dass die Krise nicht nur eine Angelegenheit von Litauen, Lettland und Polen sei, sondern die gesamte Gesellschaft. Beim nächsten EU-Gipfel sollen nach Angaben des Premierministers weitere Sanktionen gegen Minsk sowie die vollständige Schließung der Grenze zu Weißrussland diskutiert werden, die Lukaschenko wirtschaftlichen Schaden zufügen würde. Der polnische Ministerpräsident beschloss außerdem, dass die gesamte Gewerkschaft „solidarisch stehen“ soll, um an der polnisch-weißrussischen Grenze eine fünf Meter hohe Barriere zu bauen, die zwischen 1 Milliarde und 1,5 Milliarden Zloty (ca. 5,4 bis 8,1 Milliarden Tschechische Kronen).

Bewaffnete belarussische Soldaten drängen Migranten, darunter Frauen und Kinder, über den Zaun in Polen. | Video: Twitter / Tadeusz Giczan

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.