Deutschland bewahrt Skulptur von Juden mit Schweinen in Kirche – 14.06.2022 – Welt

Eine antisemitische Skulptur aus dem Mittelalter kann an der Fassade einer Kirche in Ostdeutschland verbleiben, entschied das oberste Gericht des Landes am Dienstag als Reaktion auf eine Klage, in der argumentiert wird, dass die Zurschaustellung des Stücks eine Beleidigung der gesamten Gemeinschaft sei. Jüdische Bevölkerung.

Die „Judensau“, oder jüdische Sau, ist ein Sandsteinstück aus dem 13. Jahrhundert, das in einer Kirche in Wittenberg im Osten des Landes ausgestellt ist und eine Karikatur eines Rabbiners zeigt, der den Schwanz einer Sau hochhält, während jeweils zwei jüdische Kinder stillen andere in den Zitzen des Tieres. Schweine gelten im Judentum als unrein.

Die Skulptur ist eines von etwa zwei Dutzend ähnlicher Stücke aus dem Mittelalter, die noch in Kirchen in Deutschland und anderswo in Europa ausgestellt sind.

Am Dienstag wies das Bundesverfassungsgericht eine Berufung zurück und bestätigte Urteile niedrigerer Gerichte, die den Fall Wittenberg abwiesen und erklärten, die Arbeit verstoße nicht gegen Gesetze. Für Justice ist das Stück im Laufe der Jahrhunderte zu einem Denkmal für antisemitische Haltungen in der Kirche geworden.

Das liegt daran, dass die Kirche, die die Skulptur ausstellt, 1988 eine Bronzetafel unter dem antisemitischen Werk mit einem Rahmen installiert hat, der das Stück kontextualisiert und an die 6 Millionen Juden erinnert, die im Holocaust starben. Die Installation fand anlässlich des 50. Jahrestages der Kristallnacht statt, als jüdisches Eigentum in Nazi-Deutschland verbrannt und zerstört wurde.

Als Reaktion auf die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs sagte der Zentralrat der Juden, der ethnische Verband der Nation, dass er die Entscheidung des Gerichts verstehe, aber dass die Gedenktafel von 1988 mit der Erklärung nicht genug Wirkung habe und die Kirche seine Schuld für Jahrhunderte der Anti -Semitismus.

„Die Judenverleumdung durch die Kirche muss endgültig der Vergangenheit angehören“, sagte Ratspräsident Josef Schuster.

Wittenberg ist die Stadt, in der Martin Luther 1517 seine Thesen, die den Katholizismus herausforderten, an eine Kirchentür genagelt haben soll, was zur protestantischen Reformation in Deutschland führte. Die Stadtkirche, die antisemitische Werke zeigt, ist dieselbe Kirche, in der Luther gepredigt hat.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.