Deutschland gibt Maya-Skulpturen zurück, die in Weingut gefunden wurden – Noticias en la Mira con Lourdes Mendoza

Berlin, Deutschland.- Deutschland geliefert am Freitag bis Mexiko und Guatemala eine Reihe von Gegenständen und Skulpturen aus der Maizeit, die eine Privatperson 2007 in seinem Keller vergraben hatte, wurden letztes Jahr von der Polizei entdeckt.

13 beglaubigte Stücke enthält Figuren, Teller und Kristalle, die von Maya-Leuten von 250 bis 850 geschnitzt wurden unseres Alters.

Die Übergabezeremonie fand im Laufe des Jahres statt Berlin und war verantwortlich für Reiner Haselof, Präsident des Landes Anhalt, Sachsen, in der Fundregion des letzten Jahres, die er nun den Botschaftern Horhe Lemke Arévalo aus Guatemala und Francisco Quiroga aus Mexiko überreichte.

Lesen Sie auch: 478 zeremonielle Zentren, bevor Hispanic in Südmexiko entdeckt wurde

Elf Stücke werden im heutigen Guatemala hergestellt, zwei davon stammen davon Teotivakans, die größte Stadt im präkolumbianischen Amerika, etwa 40 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt.

„Wir glauben, dass andere Eigentümer ähnlicher Immobilien den gleichen Weg einschlagen werden“, sagte Lemke Arévalo auf einer Pressekonferenz. Sein mexikanischer Amtskollege sprach von einer „vorbildlichen“ Geste von Grund auf. „Der illegale Handel mit Kulturgütern muss verhindert und bekämpft werden“, fügte Haselof hinzu.

„Die von Räubern oder ehemaligen Kolonien gestohlenen Gegenstände finden sich nicht nur in Museen, sondern auch in unseren Kellern oder Scheunen“, sagte er.

Kulturelles Erbe

13 Stück fand die Polizei auf einem Bauernhof in Klotze, Anhalt, Sachsen, im Osten des Landes. 2007 hatte sein ehemaliger Besitzer es in einer Kiste vergraben zwei Gewehre aus dem Zweiten Weltkrieg, die seinem Großvater gehörte, und Gegenstände.

Mit der Behauptung, Waffen mit illegalem Besitz abgeben zu wollen, hatte sich der neue Besitzer 2020 an die Strafverfolgungsbehörden gewandt und den Ort angegeben, an dem er im Keller des Anwesens begraben worden war.

Die Polizei fand Gewehre, und zur Überraschung aller, einschließlich des neuen Besitzers, fanden sie auch in der Zeitung eingewickelte Gegenstände, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Lesen Sie auch: Ein Taucher findet vor 900 Jahren in Israel das Schwert des Kreuzfahrers

Nach Angaben des Landes Anhalt in Sachsen könnten die Skulpturen gestohlen worden sein Grabräuber in Guatemala und Mexiko vor dem Verkauf auf dem Schwarzmarkt.

Wegen der Tatsachenfeststellung wurde kein Gerichtsverfahren eingeleitet.

Der Mann behauptete, er habe keine Ahnung von seiner Herkunft oder seinem wahren Wert. Er gab an, dass er sie gekauft hatte 100 Dollar auf dem Leipziger Flohmarkt, 2003 berichteten verschiedene deutsche Medien.

Auf dem Kunstmarkt werden zwischendurch kleine Figuren verkauft 1700 und 2300 Dollar jeweils nach den auf der Konferenz vorgestellten Fachartikeln.

Versteigerungen von Objekten dieser Epoche sind in Deutschland keine Seltenheit. Im September hatte ein Haus in München mehr als 300, ihnen lag eine Bescheinigung über den rechtmäßigen Aufenthalt in Deutschland bei.

Die Operation hat laut einem gemeinsamen Schreiben ihrer Botschafter Proteste in mehreren lateinamerikanischen und karibischen Ländern ausgelöst, da es ihr Vermächtnis war. Deutschland.

„Das kulturelle Erbe des Landes darf nicht zum Verkauf angeboten werden“, bekräftigte der mexikanische Botschafter am Freitag.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.