Deutschland. Polnische Autofahrer betrügen. Sie haben Schwierigkeiten, überfällige Zahlungen zurückzufordern

  • Viele Mitarbeiter des Unternehmens wechselten während der Pandemie in die Kurierbranche, die 2020 in Deutschland um 10 % auf vier Milliarden Artikel wuchs.
  • Seit 2018 baut Amazon sein Liefernetzwerk in Deutschland aus, um Sendungen noch schneller zuzustellen. Der amerikanische Internet-Marketing-Riese beschäftigt viele Subunternehmer, um die Sendungen auszuliefern. Zum Beispiel Beta Logistics
  • Beta Logistics zahlte den Fahrern mehrere Monate lang keine Gehälter aus. Mitarbeiter wollen ihr Geld zurück. Sie glauben, dass Amazon helfen wird
  • In einer Erklärung sagte Amazon, es erwarte von seinen Subunternehmern, „ihre Fahrer so gut wie möglich zu behandeln“. Das Unternehmen stellt sicher, dass es allen Vorwürfen nachgeht und reagiert, wenn einer der Unterauftragnehmer die Gesetze nicht einhält.
  • Einige Fahrer sind von der Reaktion des Unternehmens enttäuscht. Also sind einige von ihnen jetzt vor Gericht gegangen
  • Weitere Informationen finden Sie unter Onet.pl

Adam Stelmashek hat während einer Coronavirus-Pandemie zweimal seinen Job verloren. Nachdem der Mast während der „strengen Blockade“ Englands Bauaufträge verloren hatte, zog er mit seiner Familie nach Deutschland. Vor allem eine Branche suchte hier Mitarbeiter: Stelmashek begann im Mai 2020 als Kurier bei der Beta Logistics GmbH zu arbeiten. Das Unternehmen lieferte Amazon-Pakete aus drei amerikanischen Konzernlagern in Deutschland aus.

Stelmashcheck arbeitete in Lampertswald, Sachsen. Der 37-Jährige, Vater von zwei Kindern, machte sich gut und wurde schnell zum Disponenten befördert. Er mochte seine Kollegen und dachte auch an seinen Chef Krisztof Lajce, ebenfalls aus Polen. Zumindest bis Mai dieses Jahres, als Lajce ihn plötzlich per E-Mail feuerte. Damals schuldete er Stelmashek 2,5 Monatsgehälter.

Er war nach Lajcs Freilassung nicht mehr verfügbar. „Eine Woche zuvor hat er mir zur Geburt meines Sohnes gratuliert“, erinnert sich der nervöse Stelmash. – Dass es möglich ist? Man muss mental darauf vorbereitet sein, mehr als 40 Leute zu betrügen, fügt er hinzu. Alle Betrüger sind ausländische Arbeiter aus Polen, Rumänien und Griechenland.

Der Subunternehmer fehlt

Viele von ihnen wechselten während der Pandemie in die Kurierbranche, die 2020 in Deutschland um 10 % auf vier Milliarden Pakete wuchs. Das polnisch-rumänische Ehepaar Edyta und Mihau Autu bediente zuvor Touristen auf Kreuzfahrten rund um die Welt. Ardian Lupu (Name geändert) war Koch: „Ich bin nicht nach Deutschland gekommen, um von Arbeitslosengeld zu leben, sondern um zu arbeiten“, sagt er. Jetzt musste er sich Geld von seiner Mutter und seinen Freunden leihen. Beta Logistics schuldet ihm rund fünftausend Euro. Stelmashek, mehr als neuntausend.

Die Deutsche Welle sprach mit sieben Mitarbeitern von Beta Logistics. Wir konnten die Geschäftsführung des Unternehmens nicht kontaktieren. Alle Anrufe werden auf Voicemail umgeleitet, E-Mails werden automatisch zurückgesendet und es gibt kein Büro am Firmensitz in Berlin. Die Fragen, die wir Krzysztof Lajz über seine Familie stellten, blieben unbeantwortet.

In einer an uns übermittelten Erklärung teilte uns Amazon mit, dass das Schicksal der Führungskräfte von Beta Logistics „nicht Realität ist für die Tausenden von Menschen, die deutschlandweit für kleine und mittlere Kurierunternehmen arbeiten und täglich Pakete an Amazon-Kunden ausliefern“. .

Anderer Text unter dem Material:

Sie haben für Amazon gearbeitet

Seit 2018 baut Amazon sein Liefernetzwerk in Deutschland aus, um Sendungen noch schneller zuzustellen. Der amerikanische Internet-Marketing-Riese beschäftigt viele Subunternehmer, um die Sendungen auszuliefern. Zum Beispiel Beta-Logistik.

Das Unternehmen wurde 2019 in Berlin von Krzysztof Lajos gegründet. Anfangskapital: 25.000 PLN. Dies sind die Ressourcen, die Sie benötigen, um ein Amazon-Versandpartner zu werden. „Sie führen Ihr Geschäft, Sie haben 20-40 Autos und 40-70 Fahrer. Wir schaffen die Voraussetzungen für die Gründung eines Unternehmens“, schreibt der Konzern in einem Flugblatt, das davon überzeugen soll, ein solches Unternehmen zu gründen. Amazon zählt 60.000 als potentiellen Jahresgewinn. bis 140.000 Euro.

„Ihre wichtigste Aufgabe besteht darin, zuverlässige Treiber auszuwählen und zu warten, die Ihnen erlauben, weiterhin erfolgreich zu sein“, fährt Amazon fort. Beta Logistics hat diese Aufgabe jedoch nicht erfüllt. – Jeden Monat mussten wir um unser Geld kämpfen, – sagt Adam Stelmaszek. – Bei den Zahlungen wurden Beträge für fiktive Schäden an Autos abgezogen, die wir erst später in bar in Umschlägen erhielten – beschreibt er. Den Fahrern wurden 850 Euro für tatsächliche Verluste abgezogen. Bei der Häufigkeit von Blutergüssen in diesem Job und dem Stundenlohn von zwölf Euro ist das eine hohe Summe.


Foto: RunPhoto / Getty Images

Fahrer wurden als Kuriere eingesetzt

Entlassung einer schwangeren Frau

Auch Edyta Autu wurde entlassen, obwohl sie schwanger ist. Da es gegen deutsches Recht verstieß, stellte ihn das Gericht wieder ein. Aber das löst das Problem nicht: – Wir können immer noch keinen Chef finden. Zunächst mache ich mir Sorgen um die Versicherung. Gott bewahre, dass jetzt etwas passiert ist. Wenn ich ins Krankenhaus müsste, würde mich das viel kosten – die 32-Jährige hat Angst.

Die DW hat mit der Frau des Kaufmanns Krishof Lajka telefoniert. Nach Angaben der Mitarbeiter war sie für die Buchhaltung von Beta Logistics verantwortlich. Sie bestritt, dass ihr Mann die Fahrer betrogen hatte, und sagte, sie sei nur bei der Firma angestellt. Nähere Angaben wollte sie nicht machen. Anfragen für ein Interview mit ihrem Mann blieben unbeantwortet.

Die Annahme, dass Lajca nur ein einfacher Angestellter war, könnte damit zusammenhängen, dass es im Juni 2020, also knapp ein Jahr vor seinem Verschwinden, einen Wechsel in der Geschäftsführung von Beta Logistics gab. Laut Handelsregister trat ein Mann namens Edward Loichak an die Stelle von Lajce. Unsere Gesprächspartner berichten jedoch, dass sie noch nie gesehen wurden und Lajc das Geschäft immer noch leitete. – Lawniczak war ein gewöhnlicher Pole – sagt Adam Stelmaszyk. Für ihn ist dies ein Beweis dafür, dass der Betrug geplant war.

Die DW konnte Edward Loichak nicht kontaktieren. Wir haben jedoch eine Kopie des Vertrags gesehen, wonach Lajc nach seinem Verschwinden die Firma an ihn verkaufen musste.

In einer Erklärung sagte Amazon, es erwarte von Subunternehmern, „ihre Fahrer so gut wie möglich zu behandeln“. Das Unternehmen stellt sicher, dass alle Vorwürfe untersucht werden und reagiert, wenn einer der Unterauftragnehmer das Gesetz nicht einhält. – Wir haben unser Geschäft geschlossen. Geschäftsbeziehung mit Beta Logistics GmbH im Juni 2021. – sagt ein Amazon-Vertreter, aber da versteckte sich der Subunternehmer schon.

Daher sind einige Fahrer von der Reaktion der Gruppe enttäuscht. – Ich habe eine Warnung von Amazon erhalten, wenn ich einen Fehler gemacht habe. Aber wenn ich mein Gehalt nicht bekomme, ist es Amazon egal, sagt Ardians Lupu. Ein anderer Fahrer aus Polen bestätigt: – Sie haben uns dem Schicksal überlassen. Er sagt, Amazon habe uns nicht einmal mit einem Anwalt geholfen. Stattdessen bot ihnen der Speditionsriese Arbeit für andere Subunternehmer im selben Lieferzentrum an. „Für Amazon ist alles wichtig, einen Fahrer zu haben“, sagt Lupu.

Amazon betreibt eine Hotline für Fahrer, bei der sie auch Probleme mit Subunternehmern anonym melden können. Allerdings scheint das System nicht auf Betrug vorbereitet zu sein. Die DW sah die Korrespondenz eines Fahrers mit einer Hotline. Dem Mann wurde mitgeteilt, dass der Fall nicht weiter untersucht werde, da die Geschäftsführung von Beta Logistics nicht erreichbar sei.


Foto: Chokii Ns / Getty Images

Die Treiber arbeiteten für Amazon

Gewerkschaften fordern Amazon auf, Kuriere einzustellen

Um ähnliche Probleme anzugehen, fordert die Gewerkschaft Verdi Amazon auf, direkt Fahrer einzustellen. „Das Zuliefermodell erleichtert solche Machenschaften durchaus“, sagt Stefan Tairok, Logistikleiter bei Verdi. – Das würde sich ändern, wenn Amazon mit seinen Mitarbeitern zusammenarbeitet.

Die drängendste Frage für Beta Logistics-Fahrer ist, wie sie ihre Gehälter zurückbekommen. In Deutschland hat das 2019 verabschiedete Kurierschutzgesetz die Haftung des Kunden auf Fahrlässigkeit von Subunternehmern ausgeweitet. Dies gilt jedoch nur für Versicherungsbeiträge, die an den Staat gehen, nicht für Zahlungen, die Arbeitnehmer nicht erhalten.

Deshalb gehen jetzt einige Autofahrer vor Gericht. Die Termine der Sitzungen wurden jedoch auf den Herbst verschoben, da keiner von Beta Logistics an der Sitzung teilnahm und die Post aufgrund der Auflösung des Berliner Büros nicht zugestellt werden konnte. Die Fahrer sind empört: – Warum findet die Polizei diesen Typen nicht? fragt Adam Stelmashek. Ein Vertreter des Arbeitsgerichts Dresden teilte der DW mit, dass es Aufgabe des Beschwerdeführers sei, die Anschrift des Beklagten herauszufinden. Nur wenn der Kläger dies unterlässt, kann das Gericht eine Durchsuchung anordnen.

Unterdessen wächst die Unzufriedenheit unter ehemaligen Mitarbeitern. – Niemand will dir helfen. Die Person fühlt sich gedemütigt und weiß nicht, was sie als nächstes tun soll – sagt Adam Stelmashek. Schlechte Deutschkenntnisse, die bei der Paketzustellung kein Problem waren, stellen sich nun als großes Problem in der Kommunikation mit den Ämtern heraus.

– Zu diesem Job kommen viele junge Leute aus dem Ausland, die schnell Geld verdienen und nach Hause zurückkehren wollen – sagt Adam Stelmashek über die Branche. Seiner Meinung nach musste der ehemalige Chef daher hoffen, dass die Mitarbeiter nirgendwo Bescheid wissen und die Spuren des Betrugs bald verschwinden. Stelmashek will das nicht: – Ich bin nicht mehr jung und bin mit meiner Familie hierher gekommen, um noch einmal von vorne anzufangen. Nachdem ich behandelt wurde, werde ich diesen Fall nicht abweisen.

:Ródło: „Deutsche Welle“

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um die wertvollsten Inhalte von uns zu erhalten.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.