Deutschland: Scholz glaubt an ein klares Mandat für Europa

Die ersten am Sonntag veröffentlichten Prognosen auf Basis von Wählerbefragungen zeigen einen engen Kampf zwischen Merkels CDU und der SPD. Olaf Scholz für den Sieg bei der Bundestagswahl.

Der Generalsekretär der Sozialdemokraten sprach als erster zu Wort und forderte den Sieg der SPD in diesem Rennen. „Wir sind zurück. Olaf Scholz hat das Mandat, die nächste deutsche Regierung zu bilden“, sagte er nach einigen Vorhersagen in einer Erklärung.

Der deutsche Finanzminister selbst reagierte und sagte Reportern, das Ergebnis der SPD sei ein „großer Erfolg“. „Die SPD hat erreicht, was sie schon lange nicht mehr erreicht hat“, sagte Scholz zufrieden. Armin Lashett, Angela Merkels Favorit für die Kanzlernachfolge, sagt, er werde „alles tun, um eine CDU-geführte Regierung zu bilden“.

In einer Erklärung gegenüber Reportern nach den ersten Vorhersagen sagte Lashett, es werde eine „lange Nacht“ in Deutschland geben. „Wir wussten, dass es eine offene und höchst umstrittene Wahl werden würde“, sagte der Christdemokrat.

Obwohl die Sozialdemokraten einen leichten Vorteil haben, dürften die beiden größten Parteien laut ARD-Prognosen 27,2 Prozent der Stimmen erhalten. Die Grünen, angeführt von Annalen Bērbok, gewinnen 16,3 Prozent und sollen die künftige Bundesregierung in eine seit 2005 nicht mehr stattgefundene Koalition integrieren. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen verschafft dem ZDF einen Vorsprung von zwei Prozentpunkten gegenüber der CDU/CSU.

Die berufenen Koalitionen sind eine „Ampel“, die die SPD mit der FDP, der FDP und den Grünen vereint. Es wird erwartet, dass diese Lösung 55,5% der Stimmen hinzufügt; eine „große Koalition“ der SPD mit der CDU/CSU; „Kenia“ tritt SPD CDU und Verdes bei; „Jamaika“, bei dem sich die CDU mit der FDP und den Grünen zusammenschließt, und auch „Schwarz-Rot-Gelb“ zu CDU, SPD und FDP.

Debatte nach der Wahl
Nach der Schließung der Wahllokale und den ersten Ergebnissen, die der SPD einen leichten Vorteil verschafften, stehen sich nun die beiden meistgewählten Kandidaten an einem runden Tisch gegenüber, der live von ARD und ZDF übertragen wird.

Der Sozialdemokrat Olaf Scholz behauptete von Angesicht zu Angesicht, die Wähler hätten seiner Partei ein „ganz klares Mandat“ gegeben, die nächste Regierung zu führen. Und er räumte ein, dass die Koalition aus SPD und Grünen Chancen habe, betonte sogar, dass die Notwendigkeit der Integration eines Dritten ihr Schwierigkeiten bereiten werde.

(News aktualisiert um 20:39 Uhr mit Informationen im Live-Fernsehen)

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.