Hugo Boss und vier deutsche Unternehmen wegen „Profitierens“ von Zwangsarbeit in China verklagt | Die Gesellschaft

Eine deutsche Nichtregierungsorganisation gab am Montag bekannt, dass sie in Deutschland eine Beschwerde gegen mehrere Unternehmen eingereicht hat, wie z Lidl und Hugo Boss, weil sie angeblich von der Zwangsarbeit von Angehörigen der uigurischen muslimischen Minderheit in China profitiert haben soll, ein Vorwurf, den die Unternehmen zurückgewiesen haben.

Die Europäisches Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte (ECCHR), eine in Berlin ansässige Nichtregierungsorganisation, behauptete, „eine Klage gegen mehrere deutsche Unternehmen“ wegen „angeblicher Mittäterschaft bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ eingereicht zu haben.

Darunter sind Hugo Boss, C&A, Lidl, Aldi Norte und Aldi Sur.

Der Verein wirft ihnen vor „Um direkt oder indirekt von der Zwangsarbeit der uigurischen Minderheit in Xinjiang zu profitieren und Mittäter zu sein“.

Mehrere westliche Länder beschuldigen China die Mitglieder dieser Gemeinschaft, hauptsächlich Muslime und türkischsprachige, in Arbeitslagern im Westen des Landes einzusperren. Peking dementiert den Begriff „Völkermord“ und behauptet, es handele sich um Berufsbildungszentren.

In dieser Region gibt es viele Textilfabriken, die laut Aktivisten multinationale Unternehmen beliefern.

Die NGO räumt ein, dass es schwierig ist, von den Zulieferern dieser Unternehmen greifbare Beweise für Zwangsarbeit zu erhalten, fragt sich jedoch, „ob die Aufrechterhaltung von Geschäftsbeziehungen kein Weg ist, diese Verbrechen zu unterstützen und zu fördern“, sagte Anwältin Miriam Saage-Maass, Direktorin des ECCHR AFP.

Laut ihr, „Diese fünf Fälle sind nur ein Beispiel für ein viel größeres und systemischeres Problem.“.

In Erklärungen gegenüber AFP behauptete C&A, „keine Zwangsarbeit (…) in seiner Lieferkette zu tolerieren“, während Aldi behauptete, „verbindliche Standards für alle seine Handelspartner festgelegt“ zu haben, um diese Probleme zu vermeiden.

Hugo Boss erinnerte sich daran, „seine Lieferanten vor Monaten gebeten zu haben, sich zu erkundigen und zu bestätigen, dass die Produktion von Waren in der Lieferkette unter Achtung (…) der Menschenrechte erfolgt“ .

Lidl seinerseits sagte gegenüber AFP, dass die Beschwerde der NGO auf „Alte Lieferantenlisten“.

In Frankreich hat der Antikorruptionsverband Sherpa im April eine ähnliche Beschwerde gegen vier multinationale Bekleidungsunternehmen eingereicht, darunter Uniqlo und Zara.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.