Deutschland und acht weitere Länder lehnen die Reform des europäischen Energiemarktes ab

Regierung des Jahres Deutschland, Niederlande, Luxemburg, Dänemark, Estland, Finnland, Irland, Lettland und Österreich veröffentlichte am Montag eine gemeinsame Erklärung gegen die Reform des Gas- und Strombinnenmarktes. Seine Position wird als Reaktion auf Vorschläge einer Gruppe von Ländern aus Spanien, Frankreich, Griechenland, Polen und der Tschechischen Republik präsentiert, die ehrgeizige Maßnahmen zur Kontrolle der steigenden Strompreise forderten.

Die Position der Regierungen, die großen Maßnahmen ablehnen, erreicht wenige Stunden vor dem Treffen der 27 Energieminister an diesem Dienstag In einer außerordentlichen Sitzung, die sich speziell mit der Energiepreiskrise befasst, werden die Gespräche zwischen den Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfel in der vergangenen Woche erörtert.

Merkel mit Emmanuel Macron, Präsident Frankreichs, und Pedro Sanchez, Präsident der spanischen Regierung. (EFE)

„Wir können keine mit dem Gas- und Strombinnenmarkt unvereinbare Maßnahme unterstützen, wie z Ad-hoc-Reform des Stromgroßhandelsmarktes„Erklären Sie die neun Unterzeichnerstaaten in einer Erklärung, in der sie sich entschieden gegen eine Energiemarktreform und einen der Vorschläge der spanischen Regierung in den letzten Wochen aussprechen, etwa Gas zumindest vorübergehend aus dem marginalistischen Preissystem zu entfernen.

„Die Gründe für den aktuellen Preisanstieg hauptsächlich aufgrund der Erholung der Weltwirtschaft und andere Faktoren im Zusammenhang mit der Nachfrage und dem Angebot an fossilen Brennstoffen, aber nicht mit der Entwicklung der EU-Energiemärkte oder der Klimapolitik. „, um den Anstieg der Energiepreise einzudämmen. Ihre Position ist nicht verwunderlich, da sie sie von Anfang an verteidigt hat und ein Argument der Europäischen Kommission ist: Der Preisanstieg ist nicht auf die schlechte Gestaltung des europäischen Energiemarktes zurückzuführen, sondern auf die wirtschaftliche Lage.

Sanchez kürzt seine Energieprogrammziele und freut sich auf den Dezember-Gipfel

Nacho Alarcon. Brüssel

Die Erwartungen an Spanien, das am meisten zu einem ehrgeizigen Maßnahmenpaket zur kurzfristigen Reaktion auf steigende Energiepreise beigetragen hat, sind gering. Die Europäische Kommission hat darauf hingewiesen, dass die Mitgliedstaaten jetzt in der Lage sind, zu handeln, und am vergangenen Donnerstag musste Premierminister Pedro Sanchez sagen, dass das Thema weiterhin auf der Tagesordnung steht, und die anderen Staats- und Regierungschefs haben sich verpflichtet, dies zu tun. auf dem Dezember-Gipfel erneut zu diskutieren. Die Erwartungen sind so gering, dass die spanische Vertreterin, Vizepräsidentin Teresa Ribera, nicht an der Ministerratssitzung teilnehmen wird, sondern durch die Energie-Staatssekretärin Sarah Aagesen ersetzt wird.

Die von der Kommission veröffentlichte und von Spanien oder Frankreich recht kühl aufgenommene Mitteilung wird nun von neun von Berlin geführten Ländern unterstützt. Die Exekutive der Gemeinschaft hat sich bereit erklärt, den spanischen Vorschlag zu prüfen, der in Brüssel den größten Eindruck hinterlassen hat: die Idee eines gemeinsamen Gaseinkaufsmechanismus zur Stärkung der Verhandlungsposition der Europäischen Union gegenüber großen Exporteuren, was neun Länder tun in ihren Dokumenten nicht widersprechen.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.