Deutschland. Wirtschaftswahl nach den Wahlen. „Das schwarze Szenario hat sich nicht erfüllt“

Nach der Wahl stiegen die Kurse an der Deutschen Börse leicht an. Laut Analysten ist dies ein Zeichen dafür, dass Unternehmer erleichtert waren, das Ergebnis der Bundestagswahl zu akzeptieren. Vor allem die Tatsache, dass eine SPD-Koalition mit den Grünen und der Linken nicht möglich ist.

Viele Ökonomen und die meisten Führungskräfte großer Unternehmen befürchteten dieses Szenario. Dies könnte einen scharfen Kurs gegen die größten Unternehmen bedeuten. „Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mich sehr freue, dass sich die Wähler gegen eine solche Koalition ausgesprochen haben“, sagte Frank Telen, ein bekannter deutscher Unternehmer, im Interview mit dem Manager Magazin.

Die Wähler hätten paradoxerweise „für eine Stabilisierung und eine Neueröffnung“ gestimmt, sagte Simone Menne, Chefin der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland.

Schau das Video
Wer wird der bessere polnische Kanzler? Bert: Armin Lashet

Das Geschäft wird ungeduldig

Daher ist die deutsche Wirtschaft einerseits entspannt, aber andererseits verunsichert. „So lange Verhandlungen können wir uns 2017 nicht leisten“, sagte ARD-Handwerkskammerchef Hans-Wallseifer. Er verweist auf die Situation nach der letzten Bundestagswahl, als die Spitzen der großen Parteien monatelang über eine Koalition verhandelten.

Viele andere Ökonomen und Geschäftsleute fordern die Politik auf, so schnell wie möglich die Bedingungen der Zusammenarbeit und die Weichen zu stellen Neu Regierung, zum Beispiel im Bereich Umweltschutz.

Simone Menne weist darauf hin, dass die Präsidentschaftswahlen in Frankreich für das Frühjahr geplant sind. – Wenn die Gespräche in Deutschland also bis Ende des Jahres dauern, können wir sagen, dass Europa noch lange auf Eis liegt. Obwohl es viel zu tun hat, gibt es große Herausforderungen bei der Digitalisierung und den Energiekosten. Wir sollten schnell an die Arbeit gehen – sagt der Experte.

An der Grenze zu Weißrussland werden Checkpoints der Hesko-Bastion eingerichtet. Was bedeutet es?

Was Unternehmen erwarten

Ökonomen und Geschäftsleute erwarten, dass Angela Merkel irgendwann durch Olaf Scholz ersetzt wird, obwohl die Koalitionskonstellation ein Rätsel bleibt. Die Geschäftswelt betont, dass der SPD-Chef für sie kein Unbekannter ist. „Schließlich ist er ein ehemaliger Finanzminister, ein Mann mit viel internationaler Erfahrung“, sagte der Start-up-Unternehmer Manuel Miller gegenüber German Business Insider.

Was also erwartet die Wirtschaft vom neuen Kanzler und seiner Regierung? Neben einem klaren Kurs zu Klimathemen gibt es auch Anreize für Jungunternehmer, insbesondere im Technologiebereich. Wirtschaftsverbände betonen, dass Deutschland immer noch ein recht bürokratisches Land ist, das oft von Neugründungen abschreckt. Und sie argumentieren, dass es sich lohnt, hier daran zu arbeiten, das Land in dieser Hinsicht etwas wirtschaftsfreundlicher zu machen.

Großbritannien.  Kraftstoffmangel an Tankstellen, meint Boris Johnson Die Treibstoffkrise erfasst Großbritannien. Shell sagte, die Vorräte seien aufgebraucht

– Unter den richtigen Bedingungen können wir in Deutschland wirklich starke Unternehmen im Wirtschaftsbereich schaffen, die Millionen neuer Arbeitsplätze schaffen. Wir können globale Start-up-Führungskräfte werden, aber dafür brauchen wir eine mutige Politik. Deshalb erwarten wir von der neuen Regierung, dass sie in den ersten 100 Tagen ihre „Startup-Strategie“ und Lösungen zeigt, die neue Talente und neues Kapital nach Deutschland locken, sagte Christian Miele vom Bundesverband Startups.

Auch die Verbesserung der deutschen Infrastruktur, etwa des Verkehrs, und die Anpassung an die Klimaherausforderungen ist ein häufiges Postulat von Unternehmern.

Christian Energy, Präsident von Siemens Energy, betont, dass er von der neuen Regierung etwas anderes erwarte – eine faire Debatte über die Energiewende anzustoßen. – Zugegeben, die Transformation wird schmerzhaft sein, und das wird es in erster Linie sein Kosten viel Arbeit. Je später wir jedoch anfangen, desto mehr müssen wir die Rechnung für alles bezahlen – er widerspricht.

(ARD / Teppich)

Der Artikel stammt von der Seite deutsche Welle.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.