Konföderationsmitglied Krzysztof Bosak über die Verbrennung von Tusks Foto während des Unabhängigkeitsmarsches: Manche Leute mögen es einfach nicht | Politik

Der Unabhängigkeitsmarsch in Warschau begann am 11. November am Kreisverkehr Dmowski und endete um ca. 16 auf dem Gelände des Nationalstadions. Die Veranstaltung war staatlicher Natur; Eine solche Entscheidung erließ der Leiter des Kombattantenbüros, Jan J. Kasprzyk. „Dieser Marsch war einer der sichersten seit Jahren“, sagte er nach dem Ende der Versammlung. Sylwester Marczak. Es gab keine Rufe von Anti-EU- und nationalistischen Parolen. Das Foto von Donald Tusk und die deutsche Flagge konnten jedoch nicht verbrannt werden.

Schau das Video
Lehrer. Nałęcz über den Flirt der PiS mit Bąkiewicz: Das ist eine absolut formelle Allianz

Krzysztof Bosak beim Unabhängigkeitsmarsch 2021: einer der friedlichsten

Der Abgeordnete der Konföderation, Krzysztof Bosak, wurde gebeten, den Marsch am Donnerstag in einem Interview mit zu bewerten Polnisches Radio. Dort bestätigte er, dass es „einer der größten, ruhigsten und fröhlichsten Unabhängigkeitsmärsche war, mit der besten Atmosphäre und dem geringsten Prozentsatz an Menschen, die von dem abweichen würden, was wir als würdevoll und festlich bezeichnen“.

In einem Satz sahen sich die Gegner des Marsches der größten Enttäuschung gegenüber. – Zuerst gab es Provokationsversuche, aggressive Leute wurden herausgenommen – sagte Bosak.

Weitere Informationen zum Unabhängigkeitsmarsch finden Sie unter die Hauptseite von Gazeta.pl.

Anti-EU-Parolen und die verbrannte deutsche Flagge. Das war der Unabhängigkeitsmarsch

März für die Unabhängigkeit. Bosak über die Verbrennung von Tusks Foto: Das sind Demonstrationen

Am Donnerstag, kurz vor März, waren Videos von den Nationalisten, die die deutsche Flagge verbrannten, und ein Foto von Donald Tusk online verfügbar. Im Hintergrund waren vulgäre Parolen zu hören, wie „Verbrenne dich, fick dich selbst“ oder „Verbrenne dieses jüdische Viertel“. Einige Zeit später brannte auch die Antifa-Fahne am Kreisverkehr von de Gaulle.

Krzysztof Bosak wurde im polnischen Rundfunk zu diesen Vorfällen befragt. – Ich würde es nicht als Zwischenfall bezeichnen. Dabei handelt es sich um Demonstrationen bestimmter Teilnehmer – sagte der Bundespolitiker.

– Es ist nur so, dass einige der Teilnehmer, die gekommen sind, Donald Tusk oder die Europäische Union oder den deutschen Druck auf Polen nicht mochten und dies zum Ausdruck brachten. Ähnliche Demonstrationen unterschiedlichster Art fanden in den Vorjahren statt, entweder in Form von Parolen oder dem Verbrennen einer Flagge, beispielsweise der EU-Flagge. […] Ich habe während eines Unabhängigkeitsmarsches nie eine Flagge angezündet, weil ich dieses Bedürfnis nicht verspüre. […] Es gibt jedoch Menschen, die nie nach ihrer Meinung gefragt werden, und für sie ist diese Geste eine Möglichkeit, ihre politische Haltung auszudrücken – sagte er.

Zum Verbrennen von Donald Tusks Foto und der deutschen Flagge in der Luft Radia ZET Es sprach auch Błażej Poboży, stellvertretender Direktor des Ministeriums für Inneres und Verwaltung. – Die vorläufige Qualifikation dieser beiden Tatsachen zeigt deutlich, dass es sich um eine Straftat handelt, die den öffentlichen Raum verschmutzt, so dass eine Geldstrafe von bis zu 500 Zloty eine Geldstrafe ist – sagte er.

Błażej PobożyStellvertretender Direktor des Innen- und Verwaltungsministeriums zur Verbrennung von Tusks Foto: Politiker sollen dickere Haut haben

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.